OSG Blog

5 Tipps, um Ihren Content schnell und einfach zu optimieren 5 Tipps, um Ihren Content schnell und einfach zu optimieren
Um Kunden mit Ihrem Webauftritt nicht nur anzusprechen, sondern auch zu begeistern, müssen die Inhalte sich deutlich von der Konkurrenz abheben. Kurz: Guter Content... 5 Tipps, um Ihren Content schnell und einfach zu optimieren

Content optimieren

Um Kunden mit Ihrem Webauftritt nicht nur anzusprechen, sondern auch zu begeistern, müssen die Inhalte sich deutlich von der Konkurrenz abheben. Kurz: Guter Content will gelernt sein. Bevor Ihre Inhalte nämlich Kunden zu Gesicht bekommen, müssen diese an Chef Google vorbei und sich, bitteschön, möglichst weit oben in den Suchresultaten ansiedeln. Guter Content hier, spitzenmäßige Inhalte da, von allen Seiten hört man diese Schlagworte, die es nur noch umzusetzen gilt. Wenn das nur so einfach wäre. Wir präsentieren Ihnen nachfolgend 8 Tipps, um Ihre Inhalte schnell und einfach zu optimieren.

1. Zum Klicken anregen

Damit Ihre Seiten Klicks bekommen, muss das sog. Suchsnippet, bestehend aus Seitentitel, URL und Beschreibungstext, optimiert sein.  Oder haben Sie etwa schon mal auf eine Seite geklickt, die Sie auf den ersten Blick uninteressant fanden? Wohl eher nicht. Sorgen Sie daher dafür, dass dieser Teaser-Text, der dem Leser auf Google als Erstes präsentiert wird und zum Klicken anregen soll, das auch tatsächlich tut. Um von sich zu überzeugen und Usern den gewissen Wow-Effekt zu bieten, füllen Sie die Ihnen gegebenen Zeichen mit ansprechendem Inhalt, achten Sie auf relevante und informative Title-Tags und lassen Sie das Keyword auch in Ihre Description mit einfließen. Das ist zwar nicht zwingend relevant für das Suchmaschinenranking, aber der Leser weiß direkt: Hier finde ich, wonach ich suche. Überlegen Sie sich im Vorfeld: Wen möchte ich ansprechen? Was möchte die Zielgruppe auf meiner Seite vorfinden? Was ist mein Unique Selling Point (USP), der mich von Wettbewerbern unterscheidet? Beantworten Sie diese Frage in Ruhe für jeden Beitrag und Sie werden schnell merken: Da geht was.

 

2. Die Conversion ankurbeln

Nur wenn der Kunde Vertrauen in Ihre Inhalte hat, wird er sein Geld in Ihre Produkte investieren. Kunden gelangen über eingegebene Keywords bei Google auf Ihre Seiten und möchten dort dann auch die Informationen erhalten, die sie sich vorgestellt haben. Suchen also viele Kunden nach Ihren Produkten oder Dienstleistungen, werden dann aber nicht zu Käufern, sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Liegt das daran, dass der Kunde nicht die passenden Infos bekommen hat, um auch tatsächlich zum Käufer zu werden? Prüfen Sie Ihre Seite kritisch und denken Sie über eine Antwort nach. Lautet diese „Ja“, sollten Sie schleunigst etwas ändern und die fehlenden Informationen ergänzen.

 

3. Regelmäßige Content-Updates

Nichts ist langweiliger, als wenn sich nichts verändert. Denken Sie aus Kundensicht: Würden Sie eine Seite besuchen, die Ihnen seit Tagen und Wochen keine neuen Anreize gibt? Vermutlich nicht. Mit diesen Gedanken sind Sie weiß Gott nicht alleine. Auch die Suchmaschine merkt nämlich, wenn’s nicht mehr läuft, und straft Ihre „Faulheit“ mit schlechteren Keyword-Positionen. Immer im Hinterkopf behalten: Auch die Konkurrenz schläft nicht. Updaten Sie wichtige (Blog)-Artikel also regelmäßig, passen Sie Überschriften an, gleichen Sie Daten und Keywords an und sorgen Sie dafür, dass Ihr Content rundum interessant ist.

 

4. Qualität vor Quantität

Um den eigenen Content möglichst schnell zu optimieren, einfach so viele Seiten wie möglich mit so vielen Keywords wie möglich anreichern und hoffen, dass Google das nicht kapiert. Falscher Ansatz! Sowohl Google als auch Ihre Kunden werden von dieser Hauruck-Lösung nicht viel halten und Sie abstrafen: Google schmeißt Sie kurzerhand aus den hart umkämpften Rankings (und wenn das passiert, bleibt das erst einmal so!) und Ihre Kunden finden zu viele offensichtlich platzierte Keywords auch doof. Das lässt sich nicht gut lesen und sorgt garantiert dafür, dass dieser Kunde Ihre Seite nicht mehr besucht. Lieber weniger, dafür qualitativ hochwertiger schreiben!

 

5. Verlinkungen setzen

Intern, extern, überall. Leser, die sich auf Ihren Seiten aufhalten, gelangen über interne Links zu weiteren Ihrer Inhalte – das bietet neue Möglichkeiten, auf Ihren Content oder Produkte aufmerksam zu machen. Externe Links erzeugen außerdem Vertrauen und zeigen den Kunden, dass Sie ein Interesse daran haben, ihn bestmöglich zu informieren. Große Pluspunkte!

 

Bild: iStock: ©iStock.com/AntonioGuillem

Beitrag bewerten

Martin Stäbe

Martin Stäbe studierte an den Universitäten Augsburg und Rennes 1 (Frankreich) Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Bei der OSG ist er seit Januar 2011 für den Bereich SEO zuständig, seit Juni 2012 als Content Marketing Manager. In dieser Funktion betreut er auch den Agenturblog.

Bisher keine Kommentare.

Sei der Erste der einen Kommentar hinterlässt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *