OSG Blog

Nerd-News: Aufreger der Woche Nerd-News: Aufreger der Woche
Google beugt sich den europäischen Wettbewerbshütern und bietet Amazon die Stirn. Von Offensiven, Rekorden und gehackten Herzschrittmachern. EU-Wettbewerbsmissbrauch: Google gibt klein bei „Google gefährdet... Nerd-News: Aufreger der Woche

Google beugt sich den europäischen Wettbewerbshütern und bietet Amazon die Stirn. Von Offensiven, Rekorden und gehackten Herzschrittmachern.

EU-Wettbewerbsmissbrauch: Google gibt klein bei

„Google gefährdet den Wettbewerb und versucht sich in eine marktbeherrschende Stellung“, so das Urteil der Europäischen Kommission, die in einen bereits über Jahre andauernden Verfahren in alle Richtungen ermittelt hat. Die Kommission warf dem Unternehmen Wettbewerbsverzerrung bei der Shopping-Suche vor und reagierte vor rund zwei Monaten mit einer saftigen Milliardenstrafe und der Auflage, schleunigst Änderungen vorzunehmen.

Google gelobt Besserung und hat einen umfassenden Maßnahmen-Katalog vorgelegt. Die Zeit läuft: Bis Ende September müssen alle Vorschläge umgesetzt worden sein. Andernfalls droht die nächste Schelte. Details zum Verfahren auf googlewatchblog.de

Google: Gemeinsam gegen Amazon

Während sich Amazon in puncto Cloud-Lösungen erfolgreich etabliert hat, hinkt Google noch hinterher. Das soll sich jetzt ändern. Der Suchmaschinen-Betreiber hat sich dafür die Software-Anbieter VMware und Pivotal ins Boot geholt. Ein Segen für Google: Ein frischer Kundenzustrom, zu dem viele der weltweit größten Unternehmen gehören, und gebündeltes Know-How, um das Open-Source-Projekt „Kubernetes“ weiter voranzutreiben. Mehr dazu auf Internetworld.de

Facebook geht gegen Fake News in die Offensive

Facebook verschärft seine Kampagne gegen Falschmeldungen. Wer zu häufig bereits für falsch befundende News teilt und damit verbreitet, darf künftig keine Werbeanzeigen mehr schalten. Sowas kratzt natürlich mächtig an der Reichweite. Die Achillessehne im Online-Geschäft. Das Netzwerk erhofft sich damit, dass sich Seitenbetreiber bald darauf geläutert zeigen. Wer sich den Restriktionen beugt, darf bei guter Führung bald wieder mitspielen, im Werbesystem von Facebook. Mehr dazu auf golem.de

Neue Rekordmarke geknackt: Drei Milliarden Social-Media-Nutzer

Der August verabschiedet sich mit einem neuen Rekord: Drei Milliarden Nutzer sind weltweit in den sozialen Netzwerken aktiv, so das Ergebnis der aktuellen Studie von „We are social“. Ganze 40 Prozent der Weltbevölkerung ist also auf Facebook, Youtube, Instagram und Co. regelmäßig unterwegs. Zum Vergleich: 3,8 Milliarden Internet-User gibt es. Über zwei Milliarden User kann Facebook für sich verbuchen und besetzt damit die Spitze. Ebenso fest im Griff hat Zuckerberg den Messanger-Markt mit Whatsapp und den Facebook-Messanger. Nur nicht in China, dort dominiert der einheimische Dienst namens Wechat. Mehr dazu auf lead-digital

Herzstillstand durch Hackerangriff?

Das geht im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut: Dass Hacker heutzutage aus dem sibirischen Hinterland ein an ganzes Familienunternehmen lahmlegen können, damit haben wir uns ja schon abgefunden. Der Preis für die schöne digitale Welt. Doch dass solche Angriffe Menschen sprichwörtlich bis ins Mark treffen können, schlägt dem Fass den Boden aus.

In den USA müssen jetzt 500.000 Patienten zurück ins Krankenhaus um sich ein Firmware-Update für ihren Herzschrittmacher aufspielen zu lassen. Dieser hatte zuvor Befehle ohne Authentifizierung akzeptiert. Die Behörden sind alarmiert, den Worst-Case im Hinterkopf: Das Tempo des Herzschrittmachers lässt plötzlich aus unerfindlichen Gründen nach. Mehr dazu auf golem.de

Beitragsbild 1: ©istock/PaulGrecaud

Titelbild: ©istock/bowie15

Beitrag bewerten

Christoph Wunderlich

Christoph Wunderlich hat Romanistik an der Universität Leipzig studiert. Nach über drei Jahren in einem Münchner Tourismusunternehmen und einem kurzen Abstecher in die Finanz- und Versicherungsbranche hat es ihn schließlich zu uns verschlagen. Christoph betreut unsere Kunden als Content Marketing Manager.

Bisher keine Kommentare.

Sei der Erste der einen Kommentar hinterlässt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.