Handbuch:

OnPage Crawler

OSG Performance Suite Onpage Crawler Ipad

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Die Zeiten, in denen man die Website nur für den Suchmaschinenriesen Google optimierte, sind längst vorbei. Vielmehr gilt es heutzutage die Website möglichst nutzerfreundlich auszurichten und diese so zu gestalten, dass die Website für die gewünschten Suchergebnisse ausgespielt wird. Schließlich möchte der Nutzer auch die richtige Antwort auf seine Suchanfrage erhalten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/411301326

Copyright © Video/OSG Performance Suite

Trotzdem sollte die „Ausrichtung der eigenen Seite auf den Crawler“ nicht ganz in Vergessenheit geraten. Schließlich ist eine ordentliche Seitenstruktur und Usability für den Crawler ebenso bedeutsam wie für den User. Hinzu kommen die Ladezeiten, die auch für die Besucher der Webseite eine wichtige Rolle spielen. Ist die Ladezeit der Seite zu groß, verlässt der Nutzer diese umgehend wieder. Dieses schnelle Verlassen der Seite wird von Google registriert und gilt als Bouncerate – zu Deutsch “Absprungrate”. Die Absprungrate wird immer dann gezählt, wenn ein Nutzer nur eine Seite aufruft und diese sofort wieder verlässt. Die Bouncerate zählt zu einem großen Faktor im Ranking und in der Sichtbarkeit von Google.

Um Optimierungspotenziale im Rahmen einer OnPage-Analyse identifizieren zu können, mussten früher etliche kostenpflichtige Tools herangezogen werden. In unserem Online Marketing Tool haben wir eine kostenfreie und einfachere Lösung: der OnPage Crawler der OSG Performance Suites.

Onpage ist einer der 3 wichtigsten Ranking-Faktoren für die organische Suche und damit die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Der Suchende möchte schließlich den richtigen Inhalt zu seinem Suchbegriff bekommen und möglichst noch eine gute und präzise Antwort haben. Idealerweise wird der Inhalt auch vernünftig dargestellt. Auch für den Crawler der Suchmaschine ist eine ordentliche Seitenstruktur wichtig und wird auch gerne belohnt.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) besteht bekanntlich aus drei großen Bereichen:

  1. On Page oder auch On Site genannt – darunter verstehen wir die technischen Punkte einer Website
  2. Content – also die Texte, Inhalte, etc.
  3. Backlinks – Verlinkungen von fremden Websites auf die eigenen

An dieser Stelle ist zu erwähnen das auch die Benutzerfreundlichkeit (Usability) in den letzten Jahren immer wichtiger geworden ist.

OnPage Crawler der OSG Performance Suite

Der selbst entwickelte Crawler prüft je nach Account bis zu 10.000 Seiten. Dabei werden die wichtigsten technischen Punkte geprüft zum Beispiel Statuscodes, fehlerhafte ausgehende Links, Meta-Daten, Überschriften und vieles mehr.

Wichtigste Fakten zum OnPage Crawler

  • Automatisches Crawling ein mal wöchentlich
  • Crawler kann jederzeit neu gestartet werden
  • Die letzten fünf Ergbenisse der Crawls werden in der Performance Suite gespeichert.
  • Bis zu 10.000 Seiten werden geprüft
  • Bei wichtigen Fehlern gibt es einen Alert oder eine Push-Benachrichtigung
  • Entwickler können direkt benachrichtigt werden (hierzu können seperate Dienstleister Accounts angelegt werden)
  • Ergänzend gibt es viele brauchbare Informationen aus der Google Search Console
  • Aus den Problemen können direkt Aufgaben für die Road Map erstellt und zugeordnet werden.

Der ideale Prozess

Wie in allen Bereichen versuchen wir mit der Performance Suite keine reinen Funktionen zur Verfügung zu stellen, sondern Prozesse abzubilden. Ziel ist es keine Silo-Funktionen zu nutzen sondern die User dazu zu bewegen die richtigen Prozesse einzuhalten.

Häufige Fehler die ohne die Nutzung der Performance Suite auftreten

Sie aber auch wir mussten für eine Onpage-Analyse verschiedene Tools von Fremdanbietern in Anspruch nehmen. Neben den entstehenden Kosten mussten zudem auch mehrere Tools verwendet werden, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erhalten. Mit dem Tool zur Onpage Analyse in der OSG Performance Suite gehört dieser Ablauf der Vergangenheit an und so werden Ihre Prozesse nicht nur effektiver, sondern auch deutlich effizienter!

  1. Es wird vergessen einen Technik Check zu machen (um Beispiel das Starten von Tool X)
  2. Es wird vergessen den Technik Check eines Tools auszuwerten. Zum Beispiel loggt man sich einfach monatelang nicht ein, da man es vergisst
  3. Der Technik-Check wird gemacht aber nicht ausgewertet und nicht an die entsprechenden Personen weitergeleitet da beispielsweise jeder weitere User extra Geld kostet
  4. Es wird ein Check erstellt, ausgewertet und an den Techniker die nötigen Infos per Mail gesendet. Der wiederum macht es nicht und die Aufgabe wird vergessen.
  5. Alles läuft gut und die Probleme werden erkannt und behoben, es fehlt aber an der Möglichkeit die Auswirkungen zu messen

All diese Probleme löst die OSG Performance Suite für Sie!

Crawl-Vorgang manuell starten

Onpage Crawler manuell starten

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Der Crawler läuft automatisch ein mal die Woche. Wenn Sie auf den Button“ JETZT CRAWLEN“ (rot) klicken, wird der Crawl-Vorgang sofort gestartet.

Nachdem der Crawl erfolgreich beendet wurde, erhalten Sie bei Aktivierung der Alerts eine E-Mail/ Nachricht. Anderenfalls können Sie auch über SEO > Dashboard Manager die Fertigstellung des Crawls einsehen.

Anschließend können Sie unter dem Reiter „OnPage Crawler“ im Bereich SEO feststellen, welche Fehler entstanden sind. Außerdem finden Sie hier auch eine Übersicht über Warnungen und Informationen, die es ebenfalls zu überprüfen gilt.

Nach einem erfolgreichen Crawl liegen Ihnen Fehler, Hinweise und Informationen zu den folgenden Bereichen vor:

  • Generelle technische Fehler, wie die Erreichbarkeit Ihrer Website, fehlerhafte externe Links und StatusCodes.
  • Optimierungspotenziale für die Meta-Beschreibungen und den Meta–Titel.
  • Verbesserungsvorschläge für die Optimierung der Bilder aus SEO-Sicht.
  • Informationen zur richtigen Setzung von Canonicals und der Struktur von URLs.
  • Hinweise zur Optimierung der Inhalte und der richtigen Setzung von „follow/ nofollow“, „index/ noindex“.

Entwicklung der OnPage Fitness Ihrer Website

Führen Sie mit dem OnPage Crawler für tausende Seiten eine eigene OnPage-Analyse durch. Dazu stehen Ihnen wöchentlich mehrere manuelle Crawling-Sessions zur Verfügung. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn an der Website größere Veränderungen – wie etwa ein Relaunch – vorgenommen wurden. Wenn der Crawl nicht manuell von Ihnen angestoßen wird, startet er automatisch einmal pro Woche. Je nach Wunsch ist auch eine häufigere Frequenz möglich.

Sie sehen zum Beispiel auch wie sich die verschiedenen Fehler entwickeln:

Zeitliche Entwicklung der Optimierung

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

 

Funktionen zur Onpage Analyse

Der eigens entwickelte Crawler prüft Kriterien die aus unserer Sicht und Erfahrung relevant sind. Dazu gehörten folgende Punkte (die vollständige Liste sehen Sie im Tool – gerne können Sie sich hier kostenlos einen Free-Account einrichten.

  • Statuscodes aller Seiten (Welche Seiten sind nicht erreichbar? Welche werden falsch weitergeleitet?)
  • Fehler in den Meta-Daten (Title & Description inklusive Länge & Duplikate)
  • Duplicate Content-Gefahren (u. a. Canonicals)
  • Bilder-Optimierungen (Alt-Tag & Title-Tag)
  • URL-Strukturen (URL-Länge & Verzeichnistiefe)
  • Indexierbarkeit der Seiten (index/follow, index/nofollow, noindex/follow & noindex/nofollow)
  • Externe Links
  • Inhalte wie H1-Überschriften & Wortanzahl
  • Und viele mehr

Besonders wichtig bei der Entwicklung der Funktionen war die ganzheitliche, detaillierte Prüfung dieser Onpage-Faktoren.

Wichtig

Der Onpage Crawler der Performance Suite berücksichtigt robots.txt Disallow-Anweisungen. Ebenso werden Aktualisierungen von Apis, wie beispielsweise der Google Page Speed Api, miteinbezogen.

Detaillierte Übersicht der betroffenen Seiten.

Um besser abschätzen zu können, ob der vom OnPage Crawler ausgegebene Fehler eine hohe Priorität genießen soll, werden seit kurzem weitere Informationen zu den jeweiligen URLs ausgespielt. Neben dem Canonical und den Attributen follow und nofollow werden Ihnen auch die Meta-Tags index und noindex angezeigt. Diese finden Sie ebenfalls in der Tabelle Betroffene URLs unter dem Reiter „OnPage Crawler“ oder in Ihrer exportierten Excel-Tabelle.

Detaillierte Informationen Urls Onpage

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Zuordnung der Tätigkeiten zu den Ergebnissen

Erledigte Aufgasben werden automatisch bei anderen Auswertungen zugeordnet. Hier sehen wir zum Beispiel wann welche Aufgaben erledigt wurden und ob es eine Auswirkung auf die Sichtbarkeit gab.

T = Technik

C = Content

Diese Verknüpfung findet auf allen Ebenen statt z.B. Ladezeiten, Keyword Rankings, uvm. (siehe https://osg-ps.de/seo/visibility)

Flags Sichtbarkeit

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Detaillierte Beschreibung der Onpage Fehler

Für viele ist das Thema SEO und die damit verbundene Onpage-Optimierung ein sehr abstraktes, teilweise sogar unverständliches Thema. Deshalb werden alle aufgeführten Fehler der Onpage Analyse detailliert beschrieben, Erklärvideos und Beispielbilder veranschaulichen das Problem zusätzlich, damit jeder verstehen kann, um was es sich handelt. Neben der Beschreibung werden beim Klick auf den Fehler auch alle betroffenen Seiten aufgeführt. So können Sie sich ein übersichtliches Bild machen, welche unter Umständen sehr wichtigen URLs ein gravierendes Problem haben.

Beschreibung Onpage Fehler

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Der Fehler wurde somit erkannt, doch behoben ist er natürlich damit nicht. Um direkt damit beginnen zu können, lässt sich in der Detailansicht der Fehler direkt zu einer Aufgabe (rot) umwandeln. Diese Aufgabe erscheint umgehend nach dem Speichern in der Road Map der OSG Performance Suite. Es gibt ein neues “To Do” und der Verantwortliche für den Aufgabenbereich, sieht sofort und wiederum detailliert, was er zu tun hat, um den Fehler effektiv zu beheben.

OSG Performance Suite Roadmap

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Ein großer Vorteil ist, dass jeder, der Zugriff auf die OSG Performance Suite hat, also Sie selbst oder auch Ihr technischer Dienstleister, auf den ersten Blick Probleme erkennen und eine Aufgabe erstellen können. So steht einer schnellen Behebung des Fehlers und einer effizienten Optimierung nichts mehr im Wege!

Neben einer bloßen Auflistung der Fehler werden Ihnen im Bereich „OnPage Crawler“ auch Planungshilfen zur Behebung dieser sowie detaillierte Informationen und Beschreibungen zur Fehlerbehebung angezeigt.

Um die Fehlerbehebung den dafür zuständigen Instanzen zuweisen zu können und den Ablauf der Fehlerbeseitigung zu managen, bietet die OSG Performance Suite die Funktionen Road Map und Kalender. Durch diese ist es Ihnen möglich die To-Dos übersichtlich und schnell zu verwalten.

Beispiel: Onpage Analyse der Meta-Daten

OSG Performance Suite Onpage Analyse

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Der Meta-Title und die Meta-Description (generell die Meta-Daten) sind die einzigen Elemente, die vor dem Besuch Ihrer Website mit dem Nutzer interagieren. Der Nutzer sieht nach seiner Suche ausschließlich den Meta-Title, die Meta-Description und die URL und gegebenenfalls noch die Rich-Snippets oder andere, nur bedingt beeinflussbare Anzeigenerweiterungen.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Meta-Daten überhaupt definiert sind und sich dabei nicht doppeln. Das wird natürlich geprüft. Allerdings wird auch geprüft, ob sie leer sind, falls nicht, ob sie zu lang oder auch zu kurz sind. Zudem ob die Meta-Daten ggf. für mehr als nur die eine Seite erstellt wurden und daher häufiger vorkommen.

OSG Performance Suite Meta Daten

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Exkurs Meta Daten

Eine detaillierte und wohl gewählte Meta-Beschreibung ist unumgänglich für eine erfolgreiche Webpräsenz. Schließlich fasst diese den Inhalt der jeweiligen Seite zusammen und erscheint als Vorschau in den Suchergebnissen. Um möglichst viele Klicks für Ihre Website bei passenden Suchanfragen zu generieren, sollten Sie Ihre Meta-Daten stets optimiert und ansprechend gestalten. Mithilfe der OSG Performance Suite identifizieren Sie einfach und schnell Ihre Meta-Daten-Verbesserungspotenziale und sind Ihren Wettbewerbern so einen Schritt voraus.

So optimieren Sie Ihren Webauftritt mithilfe von Meta-Daten

Wichtig ist es, sich immer vor Augen zu halten, dass diese kurze Beschreibung dem User einen kleinen Vorgeschmack auf das gibt, was ihn auf der entsprechenden Seite erwartet. Deshalb sollte die Beschreibung in jedem Fall das Fokus-Keyword enthalten und wahrheitsgemäß gestaltet sein. Auch ein CTA (Call to Action) hilft dabei den User auf seine Seite zu bekommen. Auch wenn es ungemein wichtig ist, sich auf die Fokus-Keywords zu konzentrieren, sollte unbedingt darauf geachtet werden, eine bloße Aneinanderreihung ebendieser zu vermeiden. Klickrate erhöhen durch geschickt formulierte Meta-Daten

Wer seine Meta-Beschreibung geschickt formuliert, kann dadurch seine Klickrate entsprechend erhöhen – es soll ein Klickanreiz geschaffen werden. Beim Fehlen einer solchen Beschreibung zieht sich die Suchmaschine ganz eigenständig den Inhalt für die SERP-Vorschau mithilfe des Contents auf der entsprechenden URL Das kann im schlechtesten Fall dazu führen, dass nicht die von Ihnen gewünschten Inhalte angezeigt werden. Die Klickrate könnte sich dadurch drastisch verschlechtern.

Meta-Daten in der OSG Performance Suite überblicken und ausbessern

Sie können sämtliche Meta-Daten Ihrer Webseite in der OSG Performance Suite einsehen und auswerten lassen. So ist umgehend ersichtlich, in welchen Bereichen Sie einen optimalen Meta-Auftritt vorweisen und wo Sie Ausbesserungen vornehmen sollten.

In unserer OSG Performance Suite finden Sie die Funktion der Meta-Daten Auswertung ganz leicht, indem Sie im dem Bereich SEO die Funktion OnPage Crawler auswählen. Hier finden Sie im unteren Ende der Seite eine detaillierte Auswertung Ihrer Meta-Daten. Was fehlt, was sollte ausgebessert werden.

OSG Performance Suite Onpage Crawler

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Durch einen Klick auf die jeweilige Fehlermeldung, erhalten Sie eine Übersicht über die Beschreibung des Fehlers und den möglichen Handlungsempfehlungen. Im Bereich Betroffene Urls erfahren Sie für welche URLs Sie die gemeldeten Probleme beheben sollten: 

Exkurs Canonical Tag

Sie besitzen mehrere Webseiten mit identischen Inhalten, oder verwalten einen Online-Shop der dieselben Produkte in verschiedenen Größen, Preisen und Farben anbietet? Dann sind Sie sicherlich schon einmal über das Thema Canonical gestolpert. Schließlich wird der Canonical-Tag dazu verwendet, Webseiten mit identischem Inhalt (Duplicate Content) auszuzeichnen, um dem Crawler vorzugeben, welchen Seiteninhalt er als relevanter zu bewerten hat. Wird dies nicht umgesetzt, kann im schlimmsten Fall mit einer Abstrafung gerechnet werden.

Einen Canonical-Tag richtig zu setzen, ist nicht immer ganz einfach. Schließlich unterliegt der Einsatz einigen Vorgaben. Um die korrekte Verwendung des Canonicals zu überprüfen, eignet sich die Funktion „Canonical“ im Bereich OnPage Crawler. Grundlegend werden hier die vier am häufigsten auftretenden Fehler analysiert:

OSG Performance Suite Canonical

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Durch einen Klick auf den jeweiligen Fehler gelangen Sie zu einer Detailansicht inklusive einer Beschreibung sowie eines Anwendungs-Beispiels. Darunter befinden sich die betroffenen URLs (grüne Umrandung):

OSG Performance Suite Canonical Beschreibung

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Canonical-Fehlerbehebung als Aufgabe in der OSG Performance Suite anlegen

Um die Canonical-Fehlermeldungen schnellstmöglich beheben zu können, lohnt sich das Anlegen dieses To-Dos als Aufgabe in der Performance Suite. So geriet dies nicht in Vergessenheit und kann dem Zuständigen direkt zugewiesen werden. Liegt es also in der Aufgabe Ihres Technikers dies für Sie zu übernehmen, so muss in den bereits vorbereiteten Rohling in der Spalte Verantwortlich* „Technik-Dienstleister“ eingetragen werden:

Um zu dem Aufgaben-Formular zu gelangen, reicht ein Klick auf den Button AUFGABE ERSTELLEN (rote Umrandung).

Exkurs Bildoptimierung für SEO

Der ALT-Tag – kurzer Text – große Wirkung

Mit dem sogenannten ALT-Tag (ALT= “Alternative”, d.h. alternativer Text) wird ein Bild auf einer Website so präzise wie nur möglich beschrieben. Sollte im worst case ein Bild nicht angezeigt werden können, so erscheint dem jeweiligen Besucher der Seite dafür im ALT-Tag hinterlegte Text. Der Text erklärt dem Nutzer somit wenigstens die Botschaft des nicht angezeigten Bildes.

Daher sollte der ALT-Tag bei jeder Bilddatei einer Webseite unbedingt hinterlegt werden.

Ein weiterer wichtiger Grund ist die Barrierefreiheit im WWW. Der ALT-Tag kann nämlich über einen Screenreader auch für Sehbehinderter User vorgelesen werden und ermöglicht ihnen so einen angenehmen Umgang mit der entsprechenden Webseite.

OSG Performance Suite alt-Tag

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Webseiten-Optimierung durch geschickten Einsatz des ALT-Tags

Website-Bilder sollten in jedem Fall gewissen Normen und Ansprüchen entsprechen. Auch im SEO macht der richtige Umgang mit ALT-Tags einen enormen Unterschied. Dieser gibt den Suchmaschinen einen Hinweis zum jeweiligen Bildinhalt und Content der Webseite. Das Hauptkeyword sollte also in jedem Fall in dem jeweiligen ALT-Tag vorkommen, um die Webseite bei entsprechenden Suchanfragen so weit oben wie möglich anzuzeigen. Trotzdem sollte eine Aneinanderreihung von Keywords in jedem Fall vermieden werden.

Bisher können Bilder noch nicht wie von einem menschlichen Nutzer identifiziert und erkannt werden – auch wenn Google bereits eifrig daran arbeitet – bis dahin hilft der ALT-Tag den Suchmaschinen dabei, Informationen zum Inhalt der Webseiten-Bilder und den jeweiligen Kontext zu erfahren.

So können die Bilder der jeweiligen Webseite in der Bildersuche zu bestimmten Suchanfragen erscheinen. Außerdem steigern die ALT-Tags die Chancen auf bessere Rankings in den Google Suchergebnissen.

Der richtige TITLE-Tag für eine optimale Usability

Der TITLE-Tag ist für die bestmögliche Usability der Webseite zuständig. Für die SEO-Optimierung spielt er nur eine untergeordnete Rolle. Der TITLE-Tag zeigt den Besuchern einer Webseite weitere Informationen zum entsprechenden Bild an. Er wird dem User angezeigt, wenn dieser mit der Maus über das Bild fährt und hat erfüllt somit eine ganz ähnliche Funktion zu einer Bildunterschrift.

Das Hauptkeyword sollte wenn möglich unbedingt im TITLE-Tag vorkommen.

OSG Performance Suite Bilder Title Tag

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

 

 

Exkurs Status Codes

OSG Performance Suite Onpage Crawler Ipad

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Status Codes mithilfe der OSG Performance Suite abfragen

Grundsätzlich wird dem Client durch den Server mithilfe eines StatusCodes mitgeteilt, ob dieser bei Aufruf einer bestimmten URL die Anfrage erfolgreich bearbeiten konnte oder nicht. Erfolgte der Aufruf problemlos, so wird ein StatusCode 200 ausgegeben. Wurde die angeforderte URL vom Server nicht gefunden, so wird ein 404 Fehler ausgespielt.

Um bei „fehlerhaften“ StatusCodes schnellst möglich reagieren zu können, empfiehlt sich eine regelmäßige Prüfung dieser. In der Performance Suite können Sie dazu die Daten des OnPage Crawlers heranziehen:

OSG Performance Suite Status Codes

Copyright © Screenshot/OSG Performance Suite

Durch einen Klick auf die einzelnen Status Meldungen, gelangen Sie zu einer detaillierten Beschreibung des StatusCodes, einer Handlungsempfehlung sowie einer Auflistung der betroffenen URLs. Letztere können zur Überprüfung und Behebung in Form einer Excel-Tabelle exportiert werden.

Weitere Informationen zu den einzelnen StatusCodes finden Sie auch im OSG Glossar.

FAQ

Kann ich den OnPage Crawler auch mit einem Free Account nutzen?

Ja, Sie können den OnPage Crawler auch mit einem Free Account nutzen. Allerdings wird Ihre Seite nur einmal die Woche gecrawlt und Sie können den Crawler nicht manuell starten.

Was bewirtk ein OnPage Crawler?

Ein OnPage Crawler prüft die Technik und das Backend einer Webseite. Die Überschriften oder Weiterleitungen sind nicht immer direkt zu erkennen, ohne dass dafür ein Crawler benutzt wird.

Wie viele Zeichen sollten der Meta-Titel und die Meta-Description haben?

Diese Frage kann man so pauschal nicht beantworten. Google misst die Meta-Daten nicht in Zeichen sondern in Pixeln. Das bedeutet, dass beispielsweise ein w mehr Pixel hat als ein i. Allerdings sagt man, dass der Meta-Title circa 70 Zeichen und die Meta-Descrpition circa 145 Zeichen haben sollten.

Wie funktionieren die H-Tags?

Die H-Tags sollten immer als Pyramide aufgebaut werden. Dabei darf der H1-Tag nur einmal vorkommen und die anderen Tags sollten je nach Textlänge vergeben werden. Wichtig ist dabei auch, dass Sie möglichst immer das Fokuskeyword in den jeweiligen Überschriften verwenden.

Was sind Caonicals?

Beim Canonical handelt es sich um einen Verweis im Webseiten-Quellcode. Diese Angabe verweist auf bestimmte Standard-Ressourcen bei Webseiten mit identischen oder nahezu gleichen Inhalten. Meistens werden diese in Shops verwendet, wenn Artikel in unterschiedlichen Größen und Farben angeboten werden.

Wie funktioniert der Google Crawler?

Wie bei allem was von Google kommt, weiß keiner ganz genau wie der Google Crawler funktioniert. Alle Crawler auf dem Markt sind eine Art Nachbau und probieren so nah wie möglich an das Original heran zu kommen. Dabei werden bestimmte Faktoren mit unterschiedlichen Prioritäten ausgebaut, damit der Crawler ein gutes Ergebnis erzielt.

Hinweis

Sie können sich außerdem einen kostenlosen Account für die OSG Performance Suite einrichten. Mit diesem können Sie unser Angebot begrenzt nutzen und testen. Außerdem bieten wir einmal im Monat unseren kostenlosen Online Solutions Day an. An diesem Tag stellen Ihnen unsere Marketing Experten die komplette Welt des Online Marketings vor. Melden Sie sich jetzt schon für den nächsten OSG Solutions Day an!

Free Account erstellen OSG Solutions Day 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*