Skip to main content

Kryptowährungen crashen nach Abschaffung von Bitcoin-Handelsplänen

Börsenfall bei Bitcoins

Copyright © Shutterstock/ Wit Olszewski

Nachdem Goldman Sachs seine Handelspläne für Bitcoin auf Eis gelegt hat, fielen die Kryptowährungen erheblich. Ebenso die Altcoins, wie Ethereum oder XRP gaben beachtlich nach.

Die Kurse der Kryptowährungen Bitcoinm, Ethereum und XRP hatten sich gerade erst wieder vom letzten Kurseinbruch erholt, da stürzte der Kurs am Mittwoch gleich wieder kräftig ein. Die Altcoins verloren im Vergleich zu den Vortagswerten im zweistelligen Bereich.

Das Minus von Bitcoin betrug gut fünf Prozent. Der Kurs des Bitcoins rutschte unter die 7.000-US-Dollar-Marke. Der Hauptgrund für den drastischen Kurseinfall soll ein Bericht der US-Newsplattform Business-Insider sein, in dem es heißt, dass die US-Bank Goldman Sachs ihre Pläne, einen Crypto-Trading.Desk einzurichten, also den Handel mit Kryptowährungen anbieten zu wollen, fürs Erste auf Eis legen will. Die Bank selbst hat sich noch nicht dazu geäußert.

Laut Insidern soll Goldman Sachs die regulatorische Zukunft von Kryptowährungen, wie dem Bitcoin noch zu ungewiss sein. Immerhin ist die Bank Goldman Sachs als eine der ersten Institutionen der traditionellen Art in den Handel mit Bitcoin-Futures eingestiegen – jedoch nur als Mittler auf Kundenwunsch.

Anstatt der Handelseinheit für Kryptowährungen will sich Goldman Sachs jetzt vor allem auf Depot-Services im Bereich der digitalen Währungen konzentrieren. Dies bedeutet, dass die Investmentbank Kryptowährungen hält und für institutionelle Kunden auf mögliche Preisschwankungen achtet. Ein weiterer Grund für den rasanten Börsenfall der Bitcoins könnte eine Meldung von Reuters darüber sein, dass die EU-Krypto-Börsen und IVOs stärker regulieren will.

Quelle: www.t3n.de

Copyright @Shutterstock/ Wit Olszewski

Kostenloser SEO-Check der OSG

Kryptowährungen crashen nach Abschaffung von Bitcoin-Handelsplänen
Beitrag bewerten


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*