YouTube geht härter gegen COVID-Impfstoff-Fehlinformationen vor

YouTube geht härter gegen COVID-Impfstoff-Fehlinformationen vor

Copyright © Shutterstock/ MR.Yanukit


Es hat lange auf sich warten lassen, aber YouTube hat angekündigt, stärker gegen COVID-19-Fehlinformationen vorzugehen, insbesondere gegen irreführende Inhalte im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, die dazu beitragen könnten, weltweite Anti-Vax-Bewegungen anzuheizen.

Wie von YouTube erklärt:

“Crafting policy around medical misinformation comes charged with inherent challenges and trade-offs. Scientific understanding evolves as new research emerges, and firsthand, personal experience regularly plays a powerful role in online discourse. Vaccines in particular have been a source of fierce debate over the years, despite consistent guidance from health authorities about their effectiveness. Today, we’re expanding our medical misinformation policies on YouTube with new guidelines on currently administered vaccines that are approved and confirmed to be safe and effective by local health authorities and the WHO.”

Die aktualisierte Politik ist klar formuliert:

“Don’t post content on YouTube if it includes harmful misinformation about currently approved and administered vaccines on any of the following:

  • Vaccine safety – Content alleging that vaccines cause chronic side effects, outside of rare side effects that are recognized by health authorities

  • Efficacy of vaccines – Content claiming that vaccines do not reduce transmission or contraction of disease

  • Ingredients in vaccines – Content misrepresenting the substances contained in vaccines”

Wie mit Kanälen umgegangen wird, welche gegen die Richtlinien verstoßen

Videos, die eine dieser Behauptungen enthalten, werden nun von YouTube entfernt, wobei Kanäle, die solche Videos veröffentlichen, zunächst eine Verwarnung und dann einen “Strike” erhalten. Jeder Kanal, der innerhalb von 90 Tagen drei “Strikes” erhält, wird geschlossen.

Die YouTube-Richtlinien verbieten bereits bestimmte Arten medizinischer Fehlinformationen, darunter auch Inhalte, die für schädliche Heilmittel werben. YouTube hat im vergangenen Jahr mehr als 130.000 Videos wegen Verstößen gegen seine COVID-19-Impfstoffrichtlinien entfernt.

Die Plattform hat im Laufe der Zeit und angesichts der anhaltenden Pandemie daran gearbeitet, ihren Ansatz in diesem Bereich weiterzuentwickeln. Dabei wurde YouTube aber auch als wichtige Quelle für medizinische Fehlinformationen identifiziert, die dazu beigetragen haben, schädliche Bewegungen zu fördern, die den Zielen der Gesundheitsbehörden zuwiderlaufen.

Auswirkungen der Gerüchteküche

Letztes Jahr wurde ein verschwörungsorientiertes “Plandemic”-Video mehr als 7 Millionen Mal auf YouTube aufgerufen, bevor es schließlich entfernt wurde. Das Video versuchte, Gerüchte zu verstärken, dass das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (Nationales Institut für Allergien und Infektionskrankheiten) Forschungsergebnisse darüber, wie Impfstoffe das Immunsystem von Menschen schädigen können, unterschlagen hatte.

Anfang dieses Jahres hatten Forscher der Universitäten Oxford und Southampton herausgefunden, dass Menschen, die sich in den sozialen Medien – insbesondere auf YouTube – informieren, weniger bereit sind, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Die Wissenschaftler forderten sowohl die Regierung als auch die Unternehmen in den sozialen Medien auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen.

In dem Bericht heißt es:

Trust in health institutions and experts and perceived personal threat are vital, with focus groups revealing that COVID-19 vaccine hesitancy is driven by a misunderstanding of herd immunity as providing protection, fear of rapid vaccine development and side effects, and beliefs that the virus is man-made and used for population control. In particular, those who obtain information from relatively unregulated social media sources – such as YouTube – that have recommendations tailored by watch history, and who hold general conspiratorial beliefs, are less willing to be vaccinated.”

In Anbetracht dessen hat die härtere Haltung von YouTube lange auf sich warten lassen. Es ist gut zu sehen, dass die Plattform einen klareren Ansatz gegen eindeutig falsche medizinische Informationen verfolgt, die sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft insgesamt erhebliche Auswirkungen haben können.

Folgen der von YouTube getätigten Aktionen

Der Schritt wird jedoch nicht allen gefallen und könnte YouTube in einen Konflikt mit einigen regionalen Behörden stürzen.

Es drohte die russische Regierung damit, YouTube zu sperren, falls die Plattform nicht zwei deutschsprachige Kanäle wiederherstellt. Die Kanäle werden von Russlands staatlichem Medienunternehmen RT verwaltet und nach der Veröffentlichung von Fehlinformationen über Impfstoffe wurden sie gelöscht.

Wie die Washington Post berichtet:

“Russia’s communications ministry, Roskomnadzor, said it had sent a letter to Google “demanding that all restrictions on YouTube channels RT DE and Der Fehlende Part, operated by the Russian media outlet Russia Today, be lifted as soon as possible,” the Interfax news agency reported. The ministry threatened to fully or partially restrict YouTube in Russia, or fine Google, if the channels were not restored.”

In der Tat gibt es viele Politiker und führende Vertreter der Zivilgesellschaft, die diejenigen unterstützen, die sich gegen die Impfpflicht aussprechen. Man kann darauf wetten, dass eine große Plattform wie YouTube, die eine härtere Gangart einlegt, wieder einmal die Bedenken schürt, dass private Unternehmen die Medienberichterstattung kontrollieren.

Das ist eine berechtigte Sorge, aber wie YouTube anmerkt, arbeitet es mit offiziellen Gesundheitsratschlägen. Diese basieren sowohl auf lokalen Gesundheitsbehörden als auch auf der Weltgesundheitsorganisation, und als solche ist seine Haltung in den Richtlinien verankert, die alle unsere Gesundheitsverfahren und -Ansätze regeln, die uns vor solchen Auswirkungen schützen.

Viele der gegensätzlichen Standpunkte beruhen auf Missverständnissen, und es ist gefährlich, sie weiter wachsen zu lassen, da sie uns noch länger in der COVID-Halteposition halten würden, was langfristig katastrophale Auswirkungen haben könnte.

Daher ist es gut zu sehen, dass YouTube eine stärkere Haltung einnimmt und die Erkenntnisse offizieller Gesundheitsgremien im Rahmen seines Moderationsansatzes durchsetzen will.

Quelle: SocialMediaToday 

 

 

 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit