Skip to main content

Forscher entwickeln neuen Algorithmus welcher Captchas problemlos knackt

Laptop mit einem Captcha

©Shutterstock/Georgejmclittle

Forschern ist es gelungen einen Machine-Learning-Algorithmus zu entwickeln, welcher Captchas besser knacken kann als alle bisherigen Algorithmen.

Bereits vor einem Jahr wurde ein Captcha-Killer auf KI-Basis von einer Forschergruppe präsentiert, welcher textbasierte Captchas gebrochen habe. Nun, ein Jahr Später präsentieren britische und chinesische Forscher den Machine-Learning-Algorithmus, welcher Captchas deutlich schneller und mit weniger Aufwand als alle seine Vorgänger knacken kann.

Die Forscher setzten für den Algorithmus das Generative-Adversarial-Network ein, welches optimal geeignet ist, wenn keine riesigen Mengen an Trainingsdaten notwendig sind. In der Vergangenheit wurden die Captcha-Killer mit klassischen Algorithmen trainiert. Für den neuen Algorithmus wurden nach eigenen Angaben der Forscher vorerst jeweils nur 500 textbasierte Captchas der elf häufigsten eingesetzten Dienste verwendet – mit Erfolg. Bereits nach wenigen Stunden war dieser einsatzbereit und senkte folglich die Kosten sowie die Anstrengungen eines entsprechenden Angriffs auf ein Minimum. Auf Seiten wie Paypal oder Megaupload soll der neu entwickelte Algorithmus eine fast 100-prozentige Erfolgsquote haben. Bei Amazon schafft er es noch auf 79 Prozent und bei Ebay auf 87 Prozent.

Websitebetreiber sollten sich also bei der Bot-Bekämpfung so schnell wie möglich nach Alternativen umsehen, da der Algorithmus über keine teure Ausrüstung mehr verfügen muss. Für einen gezielten Angriff auf durch Captchas geschützte Dienste reicht ihm lediglich ein herkömmlicher Desktop-PC. Viel Zeit zum Knacken braucht der Machine-Learning-Algorithmus auch nicht – nur 50 Millisekunden werden für Captchas benötigt.

Quelle: www.t3n.de

Kostenloser SEO-Check der OSG

Forscher entwickeln neuen Algorithmus welcher Captchas problemlos knackt
5 (100%) 2 vote[s]


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*