Skip to main content

Schutz vor Hacker – Instagram testet neuen Verifizierungsprozess

Schutz vor Hacker - Instagram testet neuen Verifizierungsprozess

Copyright @pixabay/ Wokandapix

Bei Instagram kommt es in letzter Zeit immer häufiger vor, dass Konten von Nutzern gehackt und übernommen werden. Für die Geschädigten ist es dann oftmals schwer, den eigenen Account wieder zurückzubekommen, zumal die Hacker in diesem Zeitraum mit dem Account jeglichen Unfug anstellen können. Instagram testet nun einen neuen Prozess der Verifizierung, durch den der Hackerangriff erschwert werden soll. Dadurch sollen die Kontoinhaber schneller und wesentlich einfacher Zugriff auf das gehackte Konto bekommen.

Seit der Zunahme an Hackerangriffen auf Instagram-Profilen wurden von der Plattform einige Optionen, wie beispielsweise eine zweistufigen Authentifizierung, eingerichtet, die das Konto besser schützen sollen. Zusätzlich bietet Instagram Tipps zum Vorgehen bei einem Hackerangriff an. Wurde das Konto trotz allen Vorsichtsmaßnahmen gehackt, mussten die Nutzer bisher Dokumente ausfüllen oder Daten an Instagram schicken, um wieder Zugriff zum Konto zu erhalten.

Der Prozess soll sich jedoch nun verändern. Durch die App sollen nun Informationen, wie die zuerst verwendete E-Mail Adresse, abgefragt werden und daraufhin ein sechsstelliger Code an eine Kontaktinformation, die selbst gewählt wurde, gesendet werden. Dadurch soll man wieder Zugriff auf das gehackte Konto erlangen, auch wenn die Kontoinformationen schon geändert wurden.

Bisher ist noch nicht sicher, wann die neue Funktion zur Sicherheit der Instagram-Accounts verfügbar sein soll. Jedoch ist klar, dass solche Maßnahmen bald getroffen werden, damit sich die Nutzer sicher fühlen und Vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen haben. Eine solche Funktion verhindert zwar keine Hackerangriffe, aber es dürfte Hackern solche Angriffe erschweren. Zusätzlich ist es immer ratsam, egal bei welchen Accounts, ein sicheres Passwort zu wählen und den Account und vor allem die Aktivitäten im Augen zu behalten. Sollten unbekannte Aktivitäten rechtzeitig entdeckt werden, kann schnell gehandelt werden.

 

Quelle: engadget.com

Kostenloser SEO-Check der OSG



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*