Skip to main content

RoundCube

Was ist Roundcube?

Roundcube ist ein Webmail-Client auf IMAP-Basis. Die Open-Source-Webanwendung lässt sich auf eigenen Servern installieren und findet bei vielen Webhostern, Universitäten, Ministerien und Unternehmen Verwendung. Des Weiteren kommt sie als Standard-Webinterface für die freie Groupware Kolab zum Einsatz. Die Anwendung ist in PHP und JavaScript geschrieben und bietet durch den ausgiebigen Einsatz der [link=https://www.onlinesolutionsgroup.de/blog/glossar/a/ajax/]AJAX-Technik[/link] eine komfortable und leistungsstarke Oberfläche.

Der Webmail-Client wurde 2005 von dem Schweizer Software-Ingenieur Thomas Brüderli ins Leben gerufen, der im März 2008 die erste stabile Version veröffentlichte. Heute ist das Roundcube Team für die Weiterentwicklung verantwortlich, das Brüderli bis heute als Chefentwickler leitet. Roundcube wird aktiv weiterentwickelt, gilt als technisch ausgereift und für den professionellen Einsatz geeignet. Die GPL-lizenzierte Software ist eine der weltweit führenden Webmail-Lösungen. Sie gilt als einfacher zu bedienen, komfortabler, leistungsfähiger und schneller als die bekannte Alternative SquirrelMail.

Eigenschaften und Funktionen

Roundcubes Oberfläche ähnelt in vielen Aspekten bekannten Desktop-Programmen, wie Thunderbird, Outlook oder Apple Mail. Die Websoftware liefert umfangreiche Funktionen für das Senden und Empfangen von E-Mails sowie für die Verwaltung von IMAP-Ordnern und Kontakten. Die Weboberfläche basiert durchgehend auf der JavaScript-Erweiterung AJAX und ermöglicht eine komfortable Bedienung per Drag and Drop.

Mit der Software können eine unbegrenzte Anzahl Nutzer ihre E-Mails schreiben und verwalten. E-Mail-Konversationen lassen sich als flache Listen oder thematisch gruppiert in hierarchischen Baumstrukturen darstellen. Vielfältige Such- und Filterfunktionen helfen beim Organisieren von Nachrichten und Kontakten in großen E-Mail-Archiven. Die Filter lassen sich kombinieren und durch Spam-Detektoren erweitern, sodass sich E-Mails automatisch einsortieren, löschen oder weiterleiten lassen.

Ebenso ist ein umfangreiches Adressbuch enthalten, das Kontaktgruppen für Verteilerlisten, vCards und LDAP-Integration unterstützt. Die Kontaktdaten sind nicht auf Name und E-Mail-Adresse beschränkt. Neben Telefonnummern und Postanschriften lassen sich Avatarbilder, persönliche Informationen, Notizen und benutzerdefinierte Datenfelder zu den Kontaktdaten hinzufügen.

Zu den weiteren Funktionen zählen:

  • Mehrsprachigkeit mit über 70 Sprachen
  • Rechtschreibprüfung
  • Anhangs-Vorschau für die wichtigsten Dateitypen
  • Tastenkürzel (per Plugin frei konfigurierbar)
  • volle Unterstützung für Reintext-, Richtext-, MIME- und HTML-Mails inklusive Anhängen
  • private, geteilte und globale IMAP-Ordner samt Access Control Lists
  • optionale PGP-Verschlüsselung
  • Vorlagen für automatische Antwort-Mails
  • automatisches Speichern von Entwürfen
  • Export und Import von E-Mails, Ordnern und Kontakten
  • über 200 Optionen für eine detaillierte Konfiguration
  • TLS-verschlüsselte HTTPS-Verbindung für einen sicheren Zugriff

Plugins und Themes

Roundcube stellt eine Plugin-Schnittstelle zur Verfügung, mit der sich Erweiterungen in PHP und JavaScript schreiben lassen. Plugins erweitern den Funktionsumfang und passen das Verhalten der Websoftware an. Ebenso lässt sich das Erscheinungsbild mit eigenen Templates und Themes individuell gestalten.

Einige Plugins und Designs sind bereits im Lieferumfang enthalten, viele weitere lassen sich vom [link=https://plugins.roundcube.net/]offiziellen Plugin-Repository[/link] herunterladen.

Zu den beliebtesten Erweiterungen gehören:

  • RCFetchmail, roundcube-pop3fetcher und pf4public/fetchmail: E-Mail-Abholer für externe E-Mail-Konten
  • random-cuber/hotkeys: frei definierbare Tastenkürzel für viele Funktionen
  • melanie2/mobile: responsives Theme und verbesserte Bedienung für Smartphones
  • kolab/calendar: fügt einen Kalender mit Terminen und Benachrichtigungen hinzu
  • roundcube/carddav: Adapter für CardDAV-basierte Adressbücher
  • johndoh/markasjunk2: ein einfacher, lernender Spamfilter
  • kolab/tasklist: Aufgaben- und Projektverwaltung mit Kolab-Support
  • johndoh/sauserprefs: SpamAssassin-Steuerung

Technische Voraussetzungen und Browser-Kompatibilität

Roundcube setzt zumeist auf einem LAMP-Stack auf, einer Serverplattform bestehen aus Linux, Apache, MySQL und PHP. Dennoch benötigt die Webanwendung keinen bestimmten Webserver. Sie lässt sich auf allen Betriebssystemen und Server-Plattformen nutzen, die eine voll-funktionale Umgebung für PHP 5.4.1 oder höher inklusive PEAR-Modulen bereitstellen. Offiziell unterstützt Roundcube die Server Apache, Nginx, Cherokee, Lighttpd und Hiawatha, jedoch lassen sich auch Microsoft IIS und die Google Cloud Platform nutzen. Für Letztere wird die angepasste Version des Bitnami-Projektes benötigt.

Als Datenbanken kommen MySQL, PostgreSQL oder MS-SQL zum Einsatz. Andere Datenbank-Systeme wie SQLite, Oracle RDMBS und IBM DB2 erfordern eine manuelle Einrichtung und können funktionelle Einschränkungen mit sich bringen. Die Datenbank erfordert die Berechtigung zum Erstellen von Tabellen durch den Benutzer.

Da Roundcube nur ein E-Mail-Client ist, benötigt es eine Verbindung zu einem Mailserver. Die SMTP- und IMAP-Server können sich auf demselben oder einem anderen eigenen Server befinden oder von einem externen E-Mail-Provider stammen. Obwohl Roundcube ein reiner IMAP-Client ist, lassen sich POP3-Konten mithilfe von Plugins und Fetchmail oder GetMail einbinden.

Die Webanwendung sollte mit allen modernen JavaScript-fähigen Browsern funktionieren. Sie wurde gründlich mit Firefox, Internet Explorer, Edge, Chrome und Safari getestet. Ältere Browser wie Internet Explorer 7 und 8 sowie Firefox 3.6 benötigen das Plugin “legacy_browser”. Ein responsives Design für Smartphones und Tablet befindet sich in der Entwicklung. Bis zur Fertigstellung liefert das Plugin “melanie2/mobile” ein entsprechend angepasstes Theme.

Installation und Hosting

Nach dem Heraufladen der Software auf den Webserver lässt sich Roundcube über eine Installationsseite einrichten. Allerdings müssen im Vorfeld die Datenbanken manuell vorbereitet werden. Für die Linux-Systeme CentOS, RHEL und Debian stehen Installations-Skripte bereit, die den Ablauf weitgehend automatisieren. Dennoch sind grundlegende Kenntnisse in der Betriebssystem-, Server- und Datenbank-Administration erforderlich. Detaillierte Anleitungen finden sich auf der Roundcube-Website. Wer die Installation nicht selbst vornehmen kann oder will, findet bei vielen Webhostern 1-Klick-Installationen.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG