Skip to main content

Edge

Im Gegensatz zu GRPS oder UMTS handelt es sich bei Edge (Enhanced Data Rates for GSM Evolution) nicht um eine eigenständige Übertragungstechnik. Stattdessen ist es eine Erweiterung, mit welcher sich GPRS oder HSCSD beschleunigen lässt. In der Praxis gibt es hierfür die beiden Varianten Enhanced GPRS (EGPRS) und Enhanced CSD (ECSD). Einer der großen Vorteile für die Mobilfunkbetreiber liegt in einer ähnlichen Übertragungsrate wie sie GRPS bietet bei der Verwendung von weniger Kanälen. Allerdings muss hierfür in die GSM Übertragungstechnik eingegriffen werden. Mitunter ist sogar eine Umrüstung der Basis- und Tranceiverstationen erforderlich.

Welche Übertragungsgeschwindigkeit lässt sich mit Edge erreichen?

Theoretisch ermöglicht Edge eine maximale Datenrate von 470 kBit/s. Beim Einsatz von bis zu vier gebündelten Zeitschlitzen können bis zu 236,8 kBit/s empfangen werden. Im Upload sind maximal 118,4 kBit/s möglich. Damit liegen die Werte über denen von UMTS mit 64 kBit/s. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um theoretische Werte handelt. Welche Geschwindigkeit tatsächlich erreicht wird hängt immer von den jeweiligen Sende- und Empfangsbedingungen ab.

Die verwendete Übertragungstechnik

Um die hohen Übertragungsraten zu erreichen werden bei ECSD und EGPRS mehrere Kanäle gebündelt. Dazu wird mit Hilfe von Edge die Datenrate innerhalb der Kanäle erhöht. Auf diese Weise können pro Kanal dreimal so viele Bits übertragen werden ohne dass hierfür zusätzliche Kanäle erforderlich sind.

Bei GPRS kommt Gaussian Minimum Shift Keying (GMSK) als Modulationsverfahren zum Einsatz. Dabei gibt es zwei Zustände, wobei je Symbol ein Bit übertragen wird. Durch die Verwendung von Edge sind acht Zustände bei 3 Bits möglich. Dies ermöglicht pro Kanal eine dreifach höhere Bitrate. Pro Zeitschlitz ist rechnerisch eine Übertragungsrate von 69,2 kBit/s je geschalteter Verbindung möglich. Werden alle acht Zeitschlitze miteinander kombiniert ergibt sich eine Obergrenze von 554 kBit/s. Immer vorausgesetzt es herrschen optimale Sende- und Empfangsbedingungen. Für die verwendeten Mobil- und Basisstationen ergeben sich mit Edge höhere Anforderungen.

Übertragungsraten in der Praxis

Vom Verhalten her ist EGPRS mit UMTS zu vergleichen. Bis die volle Datenrate erreicht wird dauert es zwischen zwei und drei Sekunden. Dadurch kann es beispielsweise beim Surfen zu kleineren Verzögerungen kommen, was für den Nutzer recht unangenehm ist. Die Antwortzeiten bewegen sich im Schnitt zwischen 300 und 400 Millisekunden. Für Onlinespiele ist die Technik deshalb ebenso wenig geeignet wie für die Internettelefonie.

Mit verschiedenen Edge Erweiterungen lässt sich die Datenrate auf 1 MBit/s steigern. Ob sich diese Technik hierzulande in GSM Netzen durchsetzen wird ist allerdings fraglich. UMTS und HSPA ermöglichen noch höhere Datenraten und steht mittlerweile nahezu flächendeckend zur Verfügung.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG