OSG Blog

Online-Reputation-Management mit SEO Online-Reputation-Management mit SEO
Mittlerweile werden sowohl private als auch geschäftliche Verbindungen im Internet geknüpft und gepflegt. Wer sich als Privatperson oder als Unternehmen im Internet präsentieren möchte,... Online-Reputation-Management mit SEO

Reputation Management SEOMittlerweile werden sowohl private als auch geschäftliche Verbindungen im Internet geknüpft und gepflegt. Wer sich als Privatperson oder als Unternehmen im Internet präsentieren möchte, sollte dabei dem Thema Online-Reputation-Management einen hohen Stellenwert beimessen. Dabei geht es neben der Überwachung von Aktivitäten in sozialen Netzwerken auch um die Kontrolle der entsprechenden Suchergebnisse. Reputation-Management  mit SEO setzt sich aus unterschiedlichen Schritten zusammen und ist eine ausgesprochen wirkungsvolle Maßnahme, um das gewünschte Image formen zu können.

Wieso ist Reputation Management SEO so wichtig?

Zu Beginn aller Überlegungen gilt es den Zusammenhang zwischen Suchergebnissen und Online Reputation Management zu analysieren. Wenn ein Firmenname zum Beispiel mit negativen Ergebnissen in Verbindung gebracht wird, kann dies zu einem großen finanziellen Schaden führen. Das bedeutet konkret: Finden sich unerwünschte Beitrage in den Top 10 von Google & Co. oder rankt eine Website für die falschen Keywords ist dringender Handlungsbedarf vorhanden. Im schlimmsten Fall führt ein solches Problem zu einer drastischen Senkung der Verkaufszahlen und weiteren Ärgernissen, was die Bedeutung von Reputation Management SEO zusätzlich verdeutlicht.

Die Keywordanalyse als Basis für erfolgreiches SEO Reputation Management

Bei der Überprüfung negativer Treffer ist die Keywordanalyse elementar. Zu diesem Zweck müssen alle Keywords recherchiert werden, die für die Person oder die Marke von Bedeutung sind und auf die zugehörige Website verlinken. Wer lückenlose Ergebnisse erzielen möchte, sollte dabei auch die entsprechenden Longtailbegriffe kontrollieren. Sobald alle negativen URLs erfasst wurden, ist es ratsam, diese in ein spezielles Monitoring-Tool einzupflegen. Durch dieses umsichtige Vorgehen lassen sich die angestrebten Entwicklungen unkompliziert verfolgen und optimieren. Im Gegensatz zum Aufbau einer eigenen Webpräsenz sind hier natürlich fallende Positionierungen das Ziel.

Wie genau lassen sich negative Treffer entfernen?

Damit die unerwünschten Verbindungen entfernt werden können, gilt es, die entsprechenden Verlinkungen zu verdrängen. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, müssen Alternativergebnisse gezielt gerankt werden. Dies kann entweder die eigene Firmenwebsite oder themenverwandte Domains sein. So können Schritt für Schritt „saubere“ Suchmaschinenresultate erzielt werden, die für eine positive Online-Reputation unverzichtbar sind. Des Weiteren ist es ratsam, Prioritäten zu setzen und sich demzufolge auf die Keywords zu konzentrieren, die ein hohes Suchvolumen aufweisen. Wenn diese Vorbereitungen erfolgt sind, lassen sich zum Beispiel Startseiten und auch einzelne Unterseiten so optimieren, dass die negativen Treffer nicht mehr im vorderen Suchbereich ranken. Insgesamt gesehen erfordert Reputation Management SEO komplexe Analysen und Kontrollen. Falls keinerlei technische Vorkenntnisse in diesem Bereich vorhanden sind, ist somit die Zusammenarbeit mit entsprechenden Dienstleistern empfehlenswert.

Bild oben: Bild oben: © tashatuvango – Fotolia.com

Beitrag bewerten

Martin Stäbe

Martin Stäbe studierte an den Universitäten Augsburg und Rennes 1 (Frankreich) Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Bei der OSG ist er seit Januar 2011 für den Bereich SEO zuständig, seit Juni 2012 als Content Marketing Manager. In dieser Funktion betreut er auch den Agenturblog.

Bisher keine Kommentare.

Sei der Erste der einen Kommentar hinterlässt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *