Hosting

Beim Hosting handelt es sich um eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Betrieb von Websites. Während vor allem große Unternehmen früher noch eigene Serverräume unterhielten, wird das Hosting mittlerweile gerne an externe Dienstleister ausgelagert. Diese haben gigantische Kapazitäten, die sich für praktisch jedes Webprojekt eignen. Doch was genau ist beim Hosting zu beachten und wie sorgst du dafür, dass deine Website kontinuierlich erreichbar ist?

Darum handelt es sich beim Hosting konkret

Hosting bezeichnet die Dienstleistung, bei der Speicherplatz für die Veröffentlichung von Websites zur Verfügung gestellt wird. Die deutsche Übersetzung von Hosting ist daher in etwa der Begriff „Veranstaltung“ oder „Ausrichtung“ in Hinblick auf deine Seite.

Stell dir deine Website hierzu am besten wie ein großes Dokument vor. Um die einzelnen Bereiche zu öffnen und mit ihnen zu interagieren, benötigst du Speicherplatz. Damit nicht nur du auf deine Website zugreifen kannst, wird dir der nötige Speicherplatz im Hosting auf lokalen Servern zur Verfügung gestellt. Diese sind ständig mit dem Internet verbunden und ermöglichen dir eine sichere Übertragung – im besten Fall ohne Systemabstürze und Ausfälle.

Dennoch ist der Umfang des bereitgestellten Speicherplatzes nicht die einzige Form zur Qualifizierung einzelner Anbieter. Durch die Leistung der Server definiert sich auch ein nicht unerheblicher Teil der Ladezeiten, die bei leistungsstarken Servern entsprechend kürzer ausfallen. Auch die Distanz zwischen dem Zugreifenden und dem Server mit deiner Website ist für die Geschwindigkeit relevant. Nutze zum Hosting aus diesem Grund bestmöglich Server in Kundennähe.

Zahlreiche Arten rund um das Hosting

Wenn du nach einem geeigneten Anbieter für dein Hosting suchst, wird zwischen mehreren Varianten und Modellen unterschieden. Im Folgenden erklären wir dir, welches Hosting sich für dein Projekt am besten eignet und worauf du bei den zahlreichen Optionen achten solltest:

Beim Shared Hosting handelt es sich um eine preisgünstige und weit verbreitete Methode. Hierbei ist ein Server für mehrere Websites verantwortlich, die sich die Ressourcen der Hardware teilen. Der Vorteil sind an dieser Stelle die sehr geringen Gebühren, problematisch ist allerdings, dass nicht die gesamte Bandbreite für deine Website reserviert ist und die Performance leidet.
Mit dem Cloud Hosting erwartet dich eine moderne Form der Datenspeicherung, bei der auf viele miteinander verbundene Server zurückgegriffen wird. Dies ermöglicht eine bessere Verteilung der Auslastung und steigert die Leistung deiner Website. Nur im Datenschutz wurden beim Cloud Hosting in der Vergangenheit Bedenken geäußert, was sich jedoch nicht auf Leistung bezieht.
Dezidierte Server ermöglichen eine individuelle Speicherung für jede Website. Der Vorteil liegt darin, dass jeder Nutzer einen eigenen physischen Server enthält, mit dem sich die volle Bandbreite des Systems nutzen lässt. Vor allem größere und finanzkräftigere Unternehmen greifen auf diese Form des Hostings zurück, um ihre Performance spürbar zu erweitern.
Beim Managed Hosting verfügst du zwar ebenfalls über einen eigenen Server, gibst die Kontrolle über die Verwaltung jedoch in die Hände des Dienstleisters. Was bei mangelndem technischen Verständnis durchaus vorteilhaft ist, stellt für Experten keine Option dar. Für Einsteiger sind die ebenfalls abgedeckten Wartungen und Überprüfungen allerdings ein weiterer Vorteil.
Rund um das Colocation Hosting, welches auch als Serverhousing bezeichnet wird, erhält der Kunde vom Hosting-Unternehmen einen eigenen Stellplatz für seine Server. Der Unternehmer kümmert sich an dieser Stelle eigenständig um die Konfiguration und Administration. Wer bereits eigene Hardware für das Hosting besitzt, kann den Platz im eigenen Betrieb somit einsparen.

Für wen ist das Hosting von Bedeutung?

Um deine Website erfolgreich im Internet zu veröffentlichen, ist das Hosting unvermeidbar. Während zu bei klassischen Homepage-Buildern und Baukästen in der Regel bereits Angebote für dein Hosting implementiert sind, musst du bei individuell programmierten Websites den Anbieter selbst wählen. Die Qualität des Hostings ist in vielen Fällen sogar ein Grund, Baukästen zu vermeiden. Aufgrund der günstigen Konditionen bleibt auch die Funktionsvielfalt auf der Strecke, was deine Website langsamer werden lässt. Für gute Rankings ist dies in vielen Fällen ein großes Hindernis.

Sobald dein Tarif im Hosting aktiviert wurde, können Nutzer dich über deinen Domain-Namen finden. Das Hosting ist daher erst nach Beendigung des SEO Webdesigns und der Erstellung deiner Inhalte erforderlich. Die indexierte Website wird im Hosting hierzu auf dem jeweiligen Server hinterlegt und durch ein DNS (Domain-Name-System) entsprechend verbunden. So wird deiner Website eine individuelle IP-Adresse zugewiesen, unter der sich die Domain anschließend finden lässt.

Einen guten Partner für dein Hosting erkennst du beispielsweise daran, dass deine Website nicht nur auf einem Server gespeichert ist. Vor allem die großen Anbieter garantieren mit einem Netzwerk auf der ganzen Welt, dass Zugriffe schnellstmöglich und ausfallsicher gestaltet werden können. Bei der Duplizierung deiner Website-Daten auf mehrere Server weltweit ist auch von einem CDN (Content Delivery Network) die Rede, welches dir zusätzliche Performance ermöglicht. Ein lokaler Zugriff steigert hierbei die Zugriffsgeschwindigkeit, was gleichbedeutend mit geringeren Ladezeiten ist.

Mit der Zeit haben sich im Hosting mehrere Dienstleister etablieren können. Da jede Website einen Partner zum Web Hosting benötigt, ist der Markt gigantisch. Wir haben dir hierzu fünf Anbieter herausgesucht und zeigen dir, wie sich die Angebote konkret im Hosting Vergleich unterscheiden:

Ionos bietet die günstigsten Angebote im Hosting und lockt Kunden mit einem Tarif ab nur einem Euro pro Monat. Auch wenn dies nur für 12 Monate gilt, bleibt das Webhosting auch daraufhin noch sehr preiswert. Ionos verspricht an dieser Stelle maximale Flexibilität und Leistung für deine Website. Für kleine Seiten mag dies ausreichen, große Websites sollten jedoch Abstand nehmen.
Strato ermöglicht Nutzern für den ersten Monat ein kostenloses Hosting. Auch das Basic-Modell ist mit einem Euro monatlich jedoch nicht wesentlich teurer. Hierbei solltest du darauf achten, dass der Speicherplatz für deine Website ausreicht und genügend Mail-Speicher vorhanden ist. Ein Blick auf die Erfahrungen mit Strato zeigt, dass viele Kunden Ausfälle ihrer Seite beklagen.
Bei Webgo erhältst du mehrere Pakete für dein Hosting, mit denen sich sowohl einzelne Domains als auch mehrere Webadressen hosten lassen. Auch wenn Webgo dir als Neukunde die ersten 6 Monate schenkt, kommen anschließend Kosten zwischen 6 € und 27 € im Shared Hosting auf dich zu. Eigene Server für mehr Bandbreite und Speicherplatz können mehr als 100 € kosten.
Die Angebote von DomainFactory richten sich sowohl direkt an WordPress-Kunden als auch an größere Unternehmen. Preislich liegen die Tarife zwischen 5 € und 20 € pro Monat. Auch wenn DomainFactory mit einem ausgeklügelten Service für Agenturen wirbt, empfehlen wir diesen eine andere Form des Hostings. Shared Webhosting führt sonst schnell zu langsamen Seiten.
Mit dem Hosting von HostEurope hast du die Wahl zwischen einem Platz auf größeren Servern oder einem eigenen dezidierten Server. Letzteres bewegt sich preislich zwischen 100 € und 320 € pro Monat, wobei 100 € als Startgebühr zugezahlt werden müssen. Bei der richtigen Auswahl deiner Festplatte bieten dir die jeweiligen Server jedoch enorme Sicherheit für dein Hosting.

Dieser Zusammenhang besteht zwischen Hosting und SEO

Besonders die technischen Faktoren machen ein gutes Angebot im Hosting sehr wichtig für gute Ergebnisse im Suchmaschinenranking. Wenn sich deine Website die Bandbreite mit hunderten anderer Seiten teilen muss, bleibt weniger Kapazität für deine Leistung erhalten. Verfügst du hingegen über einen eigenen Server, wird es beim Laden deiner Seite keine Verzögerungen geben. Dies wirkt sich wiederum positiv auf dein technisches SEO aus und verbessert deine Position.

So spielt auch die Hardware in der heutigen Zeit noch eine entscheidende Rolle, wenn es um ein gutes und durchdachtes Hosting geht. Mehr zum Zusammenhang zwischen den einzelnen Faktoren für deine Suchmaschinenoptimierung erfährst du in unserem SEO Guide. Dieser bietet dir eine kompakte Einführung, wenn es um die ersten Schritte zur Optimierung deiner Website geht.

Lass dich rund um dein Hosting unterstützen!

Selbstverständlich helfen wir dir als SEO Agentur dabei, den richtigen Partner für dein Hosting zu finden. Mit unserem Beitrag zur Auswahl eines Anbieters im Webhosting haben wir bereits eine gute Entscheidungshilfe für dich. Solltest du deine Website gemeinsam mit unserer Agentur verwalten wollen, empfehlen wir dir zudem einen kostenlosen Account in unserer OSG Performance Suite. Diese ist in der Lage, deine Ladezeiten zu messen, SEO Kriterien zu prüfen und Fehler zu analysieren. Dank automatischer Alerts bleibst du rund um den Erfolg deiner Website immer auf dem Laufenden.

Unser Fazit

Mit einem ungeeigneten Anbieter im Hosting verschwendest du viel Potenzial. Entscheide dich aus diesem Grund von Beginn an für eine effiziente und technisch moderne Lösung. Dies verschafft dir den Vorteil, dass dich deutlich mehr Nutzer finden und dass die technische Qualität erhalten bleibt. Gerne unterstützen wir dich umfassend dabei, das richtige Angebot im Hosting für dich zu finden.

FAQ

Welche Services bietet das Managed Hosting?

Wenn du dich für ein Angebot im Managed Hosting entscheidest, musst du dich nicht selbst um die Verwaltung und Prüfung kümmern. Dies erledigt ein externer Dienstleister für dich, der sämtliche Trends und Entwicklungen im Blick behält. So bleibt deine Website im Optimalfall stets erreichbar.

Wie viel kostet professionelles Hosting?

Bereits ab nur einem Euro pro Monat findest du Anbieter im Hosting. Dass die Qualität bei solchen Schnäppchen nicht die beste ist, sollte dir klar sein. Eigene Rootserver können hingegen durchaus dreistellige Kosten pro Monat verursachen, die sich je nach Umfang der Website jedoch lohnen.

Wie unterscheiden sich Tarife im Hosting?

Die Preise im Web Hosting variieren aufgrund der unterschiedlichen Leistungen in den Bereichen Bandbreite und Speicherplatz. Umso mehr Leistungen du wünschst, desto teurer wird der Tarif. Besonders die Tarife, die dir einen eigenen Server ermöglichen, verursachen höhere Kosten.

Welcher Anbieter eignet sich für dein Hosting?

Während für viele kleine Websites das klassische Hosting eines der beschriebenen Anbieter passt, sollten große Unternehmen auf individuelle Angebote vertrauen. Dies macht es bei zahlreichen Unterseiten und Inhalten deutlich einfacher, die Performance für die Nutzer beizubehalten.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte