Infrastruktur

Was ist eine IT-Infrastruktur?

Für Unternehmen oder Regierungsbehörden jeder Größe schafft die schnell wachsende Implementierung der heutigen Technologie einzigartige und wichtige geschäftliche Herausforderungen. Zum Management von IT-Infrastrukturen – nicht zu verwechseln mit den allgemeinen Verantwortlichkeiten des IT-Managements – gehört die Verwaltung wesentlicher betrieblicher Elemente, um Technologie, Informationen und Daten effektiv, effizient und proaktiv zu nutzen. Das Management der IT-Infrastrukturen ist eng an den gesamten Unternehmensabläufen, -strategien und -zielen ausgerichtet.

Geschichte der Infrastruktur

Infrastruktur, die Kombination der lateinischen Worte “infra” (unterhalb) und “structura” (Zusammenfügung) tauchte erstmals 1875 in Frankreich im Bereich der Eisenbahnplanung auf. Im Laufe der Zeit wurde der Begriff dann verwendet, um die großen und komplexen Strukturen von militärischen Projekten, zivilen Projekten und öffentlichen Versorgungsbetrieben zu beschreiben. In den 1800er-Jahren und in den frühen 1900er-Jahren wurden dann dem Begriff die Technologien der Eisenbahn, Telegrafie, Telefon, Elektrik, Wasser, Abwasser, U-Bahn und Telefon hinzugefügt. Mit der Entwicklung der Technologie von Computern und Internet wurde der Geschäftsbetrieb von Unternehmen und Behörden schnell von der IT-Technologie abhängig. Im Laufe der Zeit wurde die IT-Infrastruktur zum Rückgrat des Geschäfts. Heute umfasst der Begriff Infrastruktur die Grundlagen, strukturellen Komponenten und Beziehungen der betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Die Strukturen der Informationstechnik

In der Informationstechnik werden die technischen Systeme häufig als Infrastrukturen bezeichnet. Ohne diese Struktur hätten viele Unternehmen Schwierigkeiten, Daten so zu teilen und zu verschieben, dass die Effizienz am Arbeitsplatz gesteigert wird. Fällt diese Struktur aus, können viele Geschäftsfunktionen nicht mehr ausgeführt werden.

Die IT-Infrastruktur besteht aus allen Komponenten, die in der Informationstechnik und IT-gestützten Betrieb eine Rolle spielen. Diese Struktur kann für interne Geschäftsabläufe oder zur Entwicklung von IT- oder Geschäftslösungen von Kunden verwendet werden:

  • Hardware: Server, Computer, Rechenzentren, Switches, Hubs und Router sowie andere Geräte.
  • Software: Enterprise Resource Planning (ERP), Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Produktivitätsanwendungen und anderes.
  • Netzwerk: Netzwerkverwaltung, Internetverbindung, Cloud Computing, Firewall und Sicherheit.
  • Human Ressources: Menschliche Benutzer wie Netzwerkadministratoren, Entwickler, Designer und Endbenutzer, die Zugriff auf beliebige IT-Apps oder -Dienste haben, sind ebenfalls Teil einer IT-Infrastruktur.

Die IT-Infrastruktur ist in der Regel unternehmensintern organisiert und wird in eigenen Einrichtungen eingesetzt. Dazu stellt ein Unternehmen seinen Mitarbeitern, Partnern und / oder Kunden IT-Lösungen und -Dienste bereit.

Cyber-Sicherheit in Unternehmen und Behörden

Cyber-Sicherheit ist die Praxis, die IT-Infrastruktur, insbesondere Netzwerke und Programme vor digitalen Angriffen zu schützen. Diese Cyber-Angriffe zielen normalerweise darauf ab, auf sensible Informationen zuzugreifen, diese zu ändern oder zu zerstören. Geld von Benutzern zu erpressen, oder normale Geschäftsprozesse zu unterbrechen. Zu diesen Angriffen zählen:

  • Ransomware (bösartige Software)
  • Malware (für nicht autorisierte Zugriffe auf die IT-Infrastruktur)
  • Phishing (betrügerische E-Mails)
  • Social Engineering (an vertrauliche Informationen gelangen)

Die Implementierung wirksamer Maßnahmen zum Schutz der Informationen ist heute besonders schwierig, da die Anzahl mehr Geräte zunimmt und die Angreifer innovativer werden. Ein erfolgreicher Cyber-Security-Ansatz bietet mehrere Sicherheitsebenen, die sich auf Computer, Netzwerke, Programme oder Daten erstrecken, die gesichert werden sollen. Um eine wirksame Abwehr von Cyberangriffen in einer Organisation zu erreichen, müssen sich Mitarbeiter, Prozesse und Technologien ergänzen.

Warum Cyber-Sicherheit wichtig ist

Die Benutzer müssen die grundlegenden Prinzipien der Datensicherheit verstehen und einhalten, zum Beispiel die Wahl sicherer Kennwörter, das Nicht-Öffnen von Anhängen in E-Mails und das regelmäßige Sichern von Daten. Organisationen müssen einen Rahmen dafür haben, wie sie mit versuchten und erfolgreichen Cyberangriffen umgehen.

IT-Technologie ist unerlässlich, um Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen die Sicherheitstools zu bieten, die sie benötigen, um sich vor Cyberangriffen auf ihre Infrastruktur zu schützen. Geschützt werden müssen: Endgeräte wie Computer, Smartphones, intelligente Geräte und Router, Netzwerke und die Cloud. Übliche Technologien zum Schutz dieser Entitäten umfassen Firewalls der nächsten Generation, DNS-Filterung, Schutz vor Malware, Antivirensoftware und E-Mail-Sicherheitslösungen.

In der heutigen vernetzten Welt profitieren alle von modernen Cyber-Sicherheits-Programmen. Auf individueller Ebene kann ein Cybersecurity-Angriff von Identitätsdiebstahl über Erpressungsversuche bis zum Verlust wichtiger Daten wie Familienfotos zur Folge haben. Jeder ist auf kritische Technologien wie Kraftwerke, Krankenhäuser und Finanzdienstleister angewiesen. Die Sicherung dieser Infrastruktur ist für das Funktionieren unserer Gesellschaft unerlässlich.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte