Cyber-Angriff

Was ist ein Cyber-Angriff?

Cyber-Angriffe sind Angriffe auf Computer und Netzwerke und gehören mittlerweile zum Alltag. Cyber-Kriminelle machen weder vor privaten Personen noch vor Unternehmen oder öffentlichen Ämtern Halt. Durch geeignete Schutzmaßnahmen können viele Attacken abgewehrt werden, zudem sollten auch die benutzen digitalen Quellen vorher auf ihre Sicherheit überprüft werden.

Das sind die Gefahren

Grundsätzlich haben Cyber-Attacken in der Regel den Verlust von Daten oder Geld als Folge. Dabei kommt in der Regel Schadsoftware zum Einsatz. Meist handelt es sich um Trojaner, Würmer oder Viren. Diese können mit unterschiedlichen Funktionen versehen werden.

Besonders beliebt ist außerdem das Sammeln von Informationen. Über Keylogger werden beispielsweise sensible Daten wie Kreditkarteninformationen oder Passwörter ausspioniert, damit sich die Cyber-Kriminellen Zugriff auf Konten verschaffen können.

Wird der PC bei einem Cyber-Angriff lahmgelegt, erpressen die Kriminellen meist Geld, damit der Nutzer wieder Zugriff auf sein Gerät bekommt. Kann auf ein Gerät nicht mehr zugegriffen werden, muss meist das ganze Betriebssystem inklusive aller Daten gelöscht werden. Problematisch ist dies nur, wenn keine Back-ups gemacht wurden. Häufig sind davon private Nutzer stärker betroffen, da sie selten bis nie eine Sicherung ihrer Daten durchführen. Aber auch Unternehmen haben gelegentlich das Problem, dass sie durch Cyber-Attacken ihre Daten verlieren, was oft mit einem großen finanziellen Schaden verbunden ist.

Wie kann man sich vor Cyber-Angriffen schützen?

Zwar kann ein Cyber-Angriff nie gänzlich ausgeschlossen werden, jedoch kann man durch verschiedene Maßnahmen die Gefahr eines Angriffs verringern. Eine der wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen ist die Verwendung eines Virenscanners. Er läuft ständig im Hintergrund mit und schlägt Alarm, wenn verdächtige Dateien gefunden werden. Ein weiteres unverzichtbares Sicherheitssystem ist die Firewall. Mit ihr kann reguliert werden, welche Programme Daten senden und empfangen können. Taucht ein verdächtiges Programm auf, kann dann zumindest die Datenverbindung unterbrochen werden.

Tipp

Up-to-date bleiben! Software muss immer up-to-date sein. Der beste Virenscanner nutzt nichts, wenn er veraltet ist. Achten Sie daher darauf, dass Sicherheitssoftware immer auf dem aktuellsten Stand ist. Zudem sollten Sie regelmäßig Systemupdates installieren, da diese oft Sicherheitslücken schließen, über die ein Cyber-Angriff erfolgen kann.

 


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte