Google Ads: Responsive Search Ads offiziell als Standard festgelegt

Google Ads legt Responsive Search Ads als Standard fest

Copyright © Shutterstock / Funstock


Das 2018 eingeführte Anzeigenformat Responsive Text Ads wurde nun offiziell von Google als Standard-Anzeigentyp festgelegt. Doch was ändert sich dadurch für die Nutzer?

Laut einem Google Sprecher soll das Update keinen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie Anzeigen gestaltet werden. So können beispielsweise auch weiterhin Erweiterte Text Ads erstellt werden. Allerdings wird Google selbst diese nicht mehr standardmäßig bei neuen Anzeigen verwenden.

Des Weiteren empfiehlt die Plattform, zusätzliche Tools im Anzeigen-Setup zu verwenden, um die Leistung von RSAs zu maximieren. Dazu gehören das Beobachten der Anzeigenstärke und die Verwendung von Standort-Anpassungen.

Was sind Responsive Text Ads?

Üblicherweise bestehen Textanzeigen in Google aus Überschriften und Beschreibungen, die vom Werbetreibenden in der vorgesehenen Reihenfolge geschrieben wurden. Es wurden verschiedene Versionen erstellt, die Google automatisch rotiert hat.

Dieses Vorhergehen wird nun etwas abgeändert.

Die Anzeigen werden nicht mehr als eigene Versionen, sondern jeder Teil der Anzeige als “Asset” betrachtet. Diese Elemente werden dann von Google gemischt und abgeglichen, um die beste Kombination aus Überschriften und Textkopien für das Ziel der Kampagne zu finden.

Das sieht folgendermaßen aus:

Google Ads Responsive Text Ads

Copyright © Susan Wenograd

Responsive Search Ads werden im Anzeigenbereich gekennzeichnet und erhalten einen Link zum Anzeigen der Asset-Details.

Googls Ads responsive ads Assets

Copyright © Susan Wenograd

Im Vergleich zu Erweiterten Text Ads benötigt diese Anzeigenform mehr Aufwand. Jedes Asset für Überschriften und Text muss auch alleinstehend einen Sinn ergeben, unabhängig davon, in welcher Kombination es verwendet wird. Um dies zu erleichtern, bietet Google eine Funktion, in der Asset-Versionen angeheftet werden können. Somit können Sie als Werbetreibender angeben, in welcher Reihenfolge diese immer angezeigt werden sollen. So behalten Sie trotz der Neuerungen weiterhin die Kontrolle über Ihre Kampagne.

Wie wichtig ist dieses Update?

Die Neuerungen werden für viele Werbetreibende vermutlich keine große Überraschung sein, sollten sie sich viel mit Google Ads beschäftigen. Denn dann sind ihnen bereits in der Vergangenheit einige kleine Veränderungen, wie das Aufnehmen der Responsive Search Ads in den Empfehlungen, aufgefallen.

Gleichzeitig bietet das Update eine Vereinfachung und Rationalisierung der Kontoverwaltung, in die man sich zunächst erst einmal reinfinden muss.

 

Verwenden Sie bereits Responsive Search Ads oder arbeiten Sie lieber mit der “klassischen” Variante? Schreiben Sie es uns in den Kommentaren!

 

Quelle: Search Engine Journal

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit