Snapchat lässt Benutzer Musik zu Snaps hinzufügen

Snapchat lässt Benutzer Musik zu Snaps hinzufügen

Copyright © Shutterstock / BigTunaOnline


Snapchat führt die neue Funktion „Sounds“ ein. Damit können Nutzer lizenzierte Musik zu Ihren Snaps hinzufügen.

Man kann sie vor oder nach der Aufnahme hinzufügen. Sobald man ein Snap erhält, in den Musik hinzugefügt wurde, können sie das Albumcover, den Songtitel und den Namen des Künstlers anzeigen lassen. Ein “Play This Song“-Link ist enthalten, über den Benutzer den vollständigen Song auf Streaming-Plattformen wie Spotify, Apple Music und SoundCloud anhören können.

Damit Snapchat diese lizenzierte Musik benutzen kann, haben sie nun mehrjährige Verträge mit diesen Labels abgeschlossen:

  • Warner Musik Gruppe
  • Merlin
  • NMPA
  • Universal Music Publishing Group
  • Warner Chappell Musik
  • Kobalt
  • BMG Musikverlag
  • Sounds ist jedoch nur exklusiv in iOS verfügbar.

Das Geschäft bei Snapchat boomt

Laut dem neuesten Gewinnberichten des Unternehmens hat Snapchat im 3. Quartal 2020 täglich 11 Millionen aktive Benutzer hinzugewonnen. Jetzt liegt die Gesamtzahl der täglich aktiven Benutzer von Snapchat bei 249 Millionen. Das sind Millionen mehr als bei Twitter, die bei ihrem Gewinnbericht für das zweite Quartal 186 Millionen tägliche aktive Nutzer meldeten. Jedoch kämpfte Snapchat zwischen 2018 und 2019 damit neue Benutzer zu gewinnen.

Was also treibt dieses Wachstum an?

Snapchat schreibt in seinem Gewinnbericht mehrere Faktoren gut:

– Eine überarbeitete Android-App

– Größeres Interesse am Original Inhalt entdecken

– Größeres Interesse an Snapchat-Shows

– AR-Linsen werden viral

Ihr jüngster Hit, die “Anime“-Linse, wurde innerhalb der ersten Woche nachdem sie erschien über 3 Milliarden Mal verwendet. Sie ermöglicht es Benutzer in Anime-Charakteren zu verwandeln.

Da Snapchat die einzige Anwendung ist, die die Anime-Linse anbietet, mussten die Leute sie natürlich herunterladen, um die Linse selbst benutzen zu können.

Damit ist der Einfluss der AR-Linsen auf dem Wachstum nicht zu übersehen.

Quelle: searchenginejournal.com

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*