Twitter erwirbt den Newsletter Startup Revue

Twitter erwirbt Newsletter Startup Revue

Copyright © Shutterstock / TY Lim


Twitter erwirbt den Newsletter Startup Revue. Daraufhin haben Sie die Übernahme bekannt gegeben. Diese Kombination wird Publishern helfen, mehr mit Newslettern zu verdienen.

Twitter gab auch noch bekannt, dass sie ein Unternehmen namens Revue gekauft haben, das die Veröffentlichung und Monetarisierung von Newslettern ermöglicht. Sie erklärten, dass die zukünftige Kombination zwischen Revue und Twitter es den Lesern einfacher machen wird, Newsletter zu finden und zu abonnieren.

Revue erhebt derzeit 5 % der Newsletter-Einnahmen.

Nach eigenen Angaben versteht Twitter seine Rolle als eine, die Publishern hilft, Inhalte zu erstellen und zu teilen sowie ein Publikum aufzubauen. Ein Newsletter-Management-Service stellt für Twitter eine Möglichkeit dar, diese Unterstützung auf nützliche Weise zu erweitern.

Laut Twitter:

“Twitter is where people go to see and talk about what’s happening in the world. It’s where writers, experts and curators – from individual creators to journalists to publishers themselves – go to share their written work, spark meaningful conversations and build a loyal following.

…it’s critical we offer new ways for them to create and share their content, and importantly, help them grow and better connect with their audience.”

Was ist Revue überhaupt?

Revue ist ein Newsletter, sowie eine Publikations-Software und eine Service-App. Sie bietet eine Landing Page, Analytics und eine komplette Suite von Newsletter-Tools von der Veröffentlichung bis zur Listenverwaltung sowie Monetarisierung.

Das Starten eines Newsletters ist kostenlos und die einzige bezahlte Komponente ist die Monetarisierung des Newsletters, die 5% der Einnahmen beträgt.

Revue ist ein Konkurrent zu Diensten wie MailChimp, MailPoet und Sendgrid, kostenpflichtige Dienste für die Verwaltung, Monetarisierung und den Versand von Newslettern.

Revue macht es einfacher, einen Newsletter zu schreiben, zu bearbeiten, zu verwalten, zu versenden und zu monetarisieren, indem es mehrere Dienste integriert, die für einen erfolgreichen Newsletter benötigt werden. Dies erleichtert den Prozess der Veröffentlichung eines Newsletters deutlich und lässt ihn für sich selbst ansprechend erscheinen.

Eine zukünftige Integration mit Twitter, die bei der Vergrößerung des Publikums hilft, wird Revue noch ansprechender machen, als es bereits ist.

Die Newsletter-Konsole bietet alle Standard-Bearbeitungsfunktionen, die Newsletter-Herausgeber erwarten. Die Bearbeitung und Formatierung eines Newsletters ist sehr ähnlich wie die Arbeit im WordPress Publishing Dashboard, nur einfacher.

Zum Beispiel ist das Hinzufügen von Medien so einfach wie das Ziehen und Ablegen im Newsletter Composer. Das Hinzufügen von Videos ist so einfach wie das Kopieren/Einfügen einer URL, ohne die Verwendung von Einbettungscodes.

Twitter hat angekündigt, es dem Publikum einfach zu machen, Newsletter zu entdecken und zu abonnieren. Dies macht Twitter zu einem wichtigeren Weg für Verlage, ihr Publikum zu vergrößern und zu monetarisieren.

In der Ankündigung heißt es:

“Our goal is to make it easy for them to connect with their subscribers, while also helping readers better discover writers and their content.

We’re imagining a lot of ways to do this, from allowing people to sign up for newsletters from their favorite follows on Twitter, to new settings for writers to host conversations with their subscribers. It will all work seamlessly within Twitter.”

Somit vergrößert sich Twitters Einfluss, über Social Media hinweg.

Twitter hatte schon in der Vergangenheit in Unternehmen investiert, die den geschäftlichen Aspekt der Verwaltung und Veröffentlichung von Tweets unterstützen.

Quelle: Search Engine Journal 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit