OSG Blog

8 Affiliate Marketing Tools die du nutzen solltest 8 Affiliate Marketing Tools die du nutzen solltest
Der Aufgabenbereich eines Affiliate Managers ist riesig und ohne Tools kaum effizient machbar. Egal ob Partner-Analyse, Partner-Akquise, Fraud-Detection oder Tracking-Überprüfung, wir haben für euch... 8 Affiliate Marketing Tools die du nutzen solltest

affiliate-marketing-tools-die-du-kennen-solltest

Der Aufgabenbereich eines Affiliate Managers ist riesig und ohne Tools kaum effizient machbar. Egal ob Partner-Analyse, Partner-Akquise, Fraud-Detection oder Tracking-Überprüfung, wir haben für euch die nützlichsten Tools im Überblick.

1. XOVI

Das SEO Tool XOVI kann für die Partnerpotenzial-Analyse eingesetzt werden. Das Tool hilft dir dabei den organischen Traffic einer Seite, mittels des Sichtbarkeitsindex, einzuschätzen. Erzielt eine Seite einen hohen Wert, kannst du davon ausgehen, dass die Seite auch viel Traffic generiert. (Hier zum Vergleich: Der Static OVI beträgt bei abendzeitung-muenchen.de ca. 280 und bei welt.de 3.690)
Außerdem bietet XOVI noch ein eigenes Affiliate Tool, mit dem du Daten aus den wichtigsten Affiliate Netzwerken bekommst.

Du hast Einblick mit welchen Partnerprogrammen die Konkurrenz arbeitet und welche Affiliates sie nutzen. Zur besseren Analyse siehst du auch gleich den Sichtbarkeitswert Static OVI der Affiliates. Auch kannst du dir die Werbemittel anzeigen lassen, die der Wettbewerber einsetzt. Es werden dir die genauen Linktexte, die beworbene URL, der Medientyp und das Netzwerk angezeigt. Eine weitere Funktion ist die Sichtbarkeit der Werbemittel. Hier siehst du ganz genau in welchem Werbeumfeld eine Anzeige zu sehen ist.

2. Sistrix

Das SEO Tool Sistrix kannst du ebenfalls verwenden, um das Potenzial deiner Partner zu analysieren. Hier kannst du ebenfalls den organischen Traffic mittels des Sistrix Sichtbarkeitsindex einschätzen. Die Werte sind etwas anders als bei XOVI.
(Hier zum Vergleich: Der SI von Sistrix bei abendzeitung-muenchen.de beträgt ca. 22 und bei welt.de 343)
Unter dem Tab „Ads“ gibt es ein Untermenü „Banner-Ads“. Hier kannst du dir auch die eingesetzten Banner deiner Wettbewerber ansehen. Dies eignet sich gut, um neue Ideen für deine Werbemittel zu sammeln.

3. 100 Partnerprogramme

100Partnerpgrogramme.de ist ein hilfreiches Recherchetool für die Affiliate Branche, da es einen Überblick, Fachwissen und Brancheninfos rund um das Thema Affiliate vermittelt.
Besonders eignet sich dieses Tool, um gezielt nach Partnerprogrammen und Netzwerken zu suchen. Über den Suchschlitz auf der Startseite kannst du aber auch nach Themen, Produkten oder Marken suchen und erhältst so eine Übersicht zu allen Publishern.

Wenn du auf die Detail-Seite der Publisher klickst, erhältst du eine Übersicht über alle relevanten Informationen, wie zum Beispiel Tracking-Zeitraum, Affiliate-Netzwerk(e), Provisionen, Werbemittel, und vieles mehr.
Hilfreich ist auch der Tab „Themen“. Hier kannst du aus einem riesigen Pool von vorgegebenen Themen wählen und erhältst so Publisher, die zu deinem Thema passen.

4. Affilitizer

Der Affilitizer ist eine Extension für den Browser Google Chrome oder Firefox und ist zu 100% kostenlos. Damit erkennst du Partnerprogramme direkt in deiner Google-Suche. Mit dem Affilitizer-Symbol, welches du auch in der Grafik erkennen kannst wirst du sofort informiert, ob es sich um einen Advertiser handelt. Mit einem Klick auf das Symbol bekommst du alle verfügbaren Affiliate Programme.

Wenn du bei Google nach Produkten oder Marken suchst, wird dir neben jedem Advertiser, links neben dem Titel, das Affilitizer-Symbol angezeigt.

Und wenn du mal einen Affiliate-Link zu einem Produkt auf Amazon oder ebay benötigst, klickst du einfach auf den „Affilitize-it“ Button und schon hast du ihn.

6. Google (-Befehle)

Google gehört zu unserem alltäglichen Leben und jeder Affiliate Manager hat schon mal über die Google-Suche nach potenziellen Partner gesucht. Es gibt aber ein paar kleine Tricks mit denen man seine Affiliates schneller und besser finden kann, die sich für das eigene Programm auch eignen. Dazu benötigst du natürlich die richtigen Suchanfragen und nützliche Suchparameter.
Kommen wir zunächst zu den richtigen Suchanfragen:
Affiliates bewegen sich immer dort, wo Nutzer konkretes Interesse an einem Produkt haben und sich weitere Informationen einholen möchten, das in weiterer Folge zu einem Sale führen kann. Solche Suchanfragen sind zum Beispiel:

  • PRODUKT Test
  • PRODUKT Vergleich
  • PRODUKT Erfahrung
  • PRODUKT kaufen/bestellen
  • PRODUKT günstig
  • Usw.

Durch den Einsatz von Suchoperatoren erhältst du zusätzliches Potenzial zum Verfeinern deiner Affiliate Recherche. Mögliche Suchoperatoren sind beispielsweise:
1.) „related“ – mit Hilfe dieser Eingabe werden dir zu einer Seite ähnliche Seiten angezeigt. Hast du zum Beispiel eine gute Seite gefunden, so kannst du dir zum Beispiel mit dem Befehl „related:www.onlinesolutionsgroup.de“ ähnliche Websites anzeigen lassen.

2.) „inurl“ – mit Hilfe dieses Suchparameters werden Websites gefunden, die einen bestimmten Begriff in der URL verwenden. So kann man beispielsweise gezielt nach spezifischen Blogs suchen, wie „inurl:blog Online Marketing“.

3.) „allinanchor“ – mit Hilfe dieses Operators werden Seiten angezeigt, welche besonders häufig mit bestimmten Begriffen verlinken. So zeigt „allinanchor:online marketing“ Websites, die besonders häufig mit dem Ankertext „Online Marketing“ auf andere Seiten verlinkt werden.

4.) „allintitle“ – mit Hilfe dieses Suchoperators werden Seiten angezeigt, die bestimmte Begriffe im Title enthalten. Zum Beispiel Seiten mit den Begriffen „Online Marketing“ via Suchanfrage „allintitle:Online Marketing

7. Adpolice

Von Brandbidding spricht man im Affiliate Marketing immer dann, wenn ein Affiliate Anzeigen in Suchmaschinen auf den Markennamen des Merchants bucht. Das ist in den meisten Fällen natürlich unerwünscht, da der Merchant oft selbst SEA Kampagnen auf seinen eigenen Markennamen laufen hat. So würde sich der Affiliate und der Merchant mit den Anzeigen konkurrieren. Ein weiterer Nachteil ist, dass User, die nach dem Markennamen suchen, den Anbieter schon kennen und natürlich direkt bei ihm kaufen wollen. Der Affiliate kann hier also kaum eine Werbeleistung erbringen.

Daher sollte laufend geprüft werden, ob Affiliates auf den eigenen Markennamen Suchanzeigen einbuchen. Da man zum Beispiel in AdWords den Standort oder eine bestimmte Region, in der sich der Merchant befindet, ausschließen kann, ist eine manuelle Überprüfung oft nicht zielführend.

Der Einsatz von speziellen Tools, wie zum Beispiel Adpolice macht es möglich, von verschiedenen Standorten zu prüfen, ob Anzeigen auf Marken-Keywords inkl. Missspelling Keywords geschaltet werden. Adpolice ist ein kostenpflichtiges Tool, jedoch zahlt sich eine Investition aus. Brandbidding kann sich nämlich negativ auf deine Rentabilität und im schlimmsten Fall auf das Image der Marke auswirken.

Adpolice deckt alle relevanten Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo sowie mobile und internationale Suchmaschinen ab. Außerdem bekommst du mit dem Tool eine detaillierte Auswertung und Reporting wie beispielsweise zur Wettbewerbssituation im SEM.

8. Ghostery

Mit Ghostery kannst du Informationen zu Tracking-Pixel & Skripte auf einer Website ablesen. Interessant sind dabei zum Beispiel Informationen über Traffic-Dienstleister, Conversion-Trackings, usw., die auf einer Website eingebunden sind. Damit kannst du unter anderen auch ableiten, welche weiteren Traffic-Quellen ein Affiliate nutzt.
Darüber hinaus lässt sich aber auch ablesen, ob Tracking-Skripte auf der Merchant-Seite richtig eingebunden wurden oder der Retargeting-Pixel auf jeder Shop-Seite geladen wird. Ghostery ist dafür das Tool der Wahl. Hier wird ganz einfach und übersichtlich dargestellt, welche Tracker in die entsprechende Seite integriert sind. Ghostery kannst du ganz einfach als Erweiterung für Chrome, Firefox und viele weitere Browser herunterladen.

Headerbild: ©istock/g-stockstudio

8 Affiliate Marketing Tools die du nutzen solltest
5 (100%) 1 vote

Kerstin Kolb

Kerstin Kolb studierte Marketing & Vertrieb an der Fachhochschule der WKW Wien und ist seit Mai 2016 als Online Marketing Manager bei der OSG tätig. Sie betreut Kunden in den Bereichen SEO und Media.

Bisher keine Kommentare.

Sei der Erste der einen Kommentar hinterlässt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.