Emoji

Copyright © Shutterstock/Ink Drop

Was ist ein Emoji?

Das Emoji wird hĂ€ufig in Chats und SMS Nachrichten benutzt. Auch viele Apps und Textprogramme verwenden Emojis. Das Emoji ist ein Piktogramm. Im Unterschied zum Emoticon, kann es nicht nur GefĂŒhle ausdrĂŒcken. Es können Tiere oder sogar Essen geteilt werden. Die Themenbereiche sind vielfĂ€ltig.

Ursprung in Japan

Das Emoji kommt aus Japan. Ende der 1990er wurde es dort fĂŒr einen WAP Dienst namens i-mode entwickelt. Erfinder des Emoji ist Shigetaka Kurita. Dieser war Mitentwickler des i-mode Projektes. Der Kommunikationsdienst hatte nur 160 Zeichen pro Nachricht zur VerfĂŒgung. Die Kommunikation war also beschrĂ€nkt. Daher wollte man die Nachrichten mit dem Emoji bereichern.

Zuerst waren diese nur einfarbig und umfasste 12 mal 12 Pixel. Aufgrund der kleinen GrĂ¶ĂŸe unterlagen die Piktogramme nicht dem Urheberrecht. So konnten alle großen Mobilfunkanbieter in Japan Emojis entwickeln. In Japan verbreiteten sie sich schnell und wurden gerne genutzt.

Der Einzug in Deutschland dauerte bis 2010. Dann war die Mobilfunktechnik auf dem selben Stand. Außerdem wurden zu diesem Zeitpunkt Emojis in Unicode ĂŒbernommen.

Verwendung

Zuerst wurden die Piktogramme nur von Handy zu Handy geschickt. Mittlerweile finden sie sich aber auch bei anderen Programmen. Skype machte hierbei den Anfang und bot seinen Nutzern Emojis an. Diese sollten das Textfeld des Dienstes bereichern. Mittlerweile gibt es sie nicht nur auf Android und iOS, sondern auch bei Facebook.

Viele Apps greifen auf die Piktogramme zurĂŒck, um ihren Nutzern einen Mehrwert zu geben. Um schneller zu kommunizieren, wollen viele Nutzer Emojis nutzen. Besonders Jugendliche kommunizieren fast ausschließlich ĂŒber Emojis.

Wo ist der Unterschied zum Emoticon?

Das Emoticon beschreibt nur GefĂŒhle des Versenders. Das Emoji hingegen kann fast alle Bereiche des Lebens abdecken. So gibt es unterschiedliche Themengebiete wie Transport, Essen oder Tiere. Außerdem sind Emojis eigenen Bilddateien.

SEO

2015 erklĂ€rte Google, dass Webmaster Emojis in ihre Snippets einfĂŒgen könnten. Allerdings hat dies keinen Einfluss auf das Ranking einer Webseite insgesamt. Der Nutzen liegt viel mehr in der Click Through Rate. Diese soll sich durch die Verwendung von Piktogrammen erhöhen. Ob dies fĂŒr jede Webseite funktionieren kann, muss von jedem Webmaster einzeln getestet werden.

Kritik

Emojis standen in der Kritik, weil sie anfangs nur hellhÀutige Menschen zeigten. Stars wie Miley Cyrus protestierten dagegen. Konzerne wie Apple haben den Fundus an Emojis stÀndig erweitert. Mittlerweile gibt es auch Emojis anderer NationalitÀten.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte