Android

Android

Copyright ┬ę Shutterstock/quietbits

Was ist Android?

Bei Android handelt es sich sowohl um ein Betriebssystem als auch um eine Software-Plattform f├╝r mobile Endger├Ąte wie Tabletcomputer, Smartphones und Netbooks. Das mobile Betriebssystem wurde von der Open Handset Alliance gegr├╝ndet, die von dem IT-Giganten Google ins Leben gerufen wurde. Dabei handelt es sich um eine quelloffene Softwareplattform, die von zahlreichen Entwicklern genutzt wird, um moderne Apps f├╝r mobile Endger├Ąte bereitzustellen.

Das System basiert auf einer stark ├╝berarbeiteten Version des Linux-Kernels, sodass es sich von den verschiedenen Distributionen klassischer Linux-Systeme unterscheidet. Die Bedienung des Betriebssystems erfolgt ├╝ber Touchscreens und ein eigenes Userinterface, welches allerdings von Hersteller zu Hersteller stark variieren kann.

Hintergrund

Das von Andy Rubin gegr├╝ndete Unternehmen Android, das Software f├╝r Mobiltelefone entwickelte und in erster Linie standortbezogenen Leistungen bereitstellte, wurde im Sommer 2005 von Google gekauft. Das System war urspr├╝nglich f├╝r die Bedienung von Digitalkameras gedacht und wurde mehrheitlich nicht von Grund auf neu entwickelt. Es wurden gr├Â├čtenteils etliche bereits als Open-Source bestehende Bausteine zusammengef├╝gt. Die bedeutendsten davon sind der Linux-Kernel, die Programmiersprache Java sowie einige Programmbibliotheken und Daemons anderer weniger bekannter Projekte. Google gab im November 2007 bekannt, gemeinsam mit den Mitgliedern des Open Headset Alliance an einem mobilen Betriebssystem zu arbeiten. Am 21. Oktober 2008 wurde Android offiziell vorgestellt und der breiten ├ľffentlichkeit zug├Ąnglich gemacht. Das erste mobile Endger├Ąt auf Basis von Android war das HTC Dream, das am 22. Oktober 2008 in den USA auf den Markt kam. Android wurde von Anfang an, als ein mobiles Betriebssystem mit einer breiten Funktionsvielfalt konzipiert, sodass bereits dieses erste Ger├Ąt mit einem GPS-Empf├Ąnger und Beschleunigungssensoren ausgestattet war.

Android Versionen

Im Laufe der Jahre wurde das mobile Betriebssystem fortw├Ąhrend weiterentwickelt, optimiert und durch neue Funktionen und Features erg├Ąnzt, sodass Android inzwischen den gr├Â├čten Marktanteil im Bereich der mobilen Betriebssysteme einnimmt. Ab der Version 1.5 ist die Open Handset Alliance dazu ├╝bergegangen, die nachfolgenden Android-Versionen nach S├╝├čspeisen zu benennen. Die Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen f├╝r S├╝├čspeisen folgen der alphabetischen Reihenfolge.

Zu jeder Version gibt es ein spezielles Maskottchen, das in den Einstellungen des Smartphones angezeigt werden kann. Die jeweiligen Versionen l├Âsen sich durch regelm├Ą├čige OTA-Updates ab. Diese Updates werden jedoch nicht von Google selbst, sondern von den jeweiligen Ger├Ąteherstellern entwickelt und als kostenloser Download zur Verf├╝gung gestellt. Die ersten Versionen des mobilen Systems bis zu der Version 2.3 waren ausschlie├člich f├╝r den Einsatz auf Smartphones ausgelegt. Hierzu geh├Âren:

  • Version 1.0 “Base”
  • Version 1.1 “Base 1.1”
  • Version 1.5 “Cupcake”
  • Version 1.6 “Donut”
  • Version 2.0 – 2.1 “Eclair”
  • Version 2.2 “Froyo”
  • Version 2.3 “Gingerbread”

Seitdem sind noch zahlreiche weitere Versionen erschienen, wobei die Version 3.0 (Honeycomb) nur f├╝r den Einsatz auf Tablets vorgesehen war. Mit der Version 4 wurde die Trennung zwischen Ger├Ąten abgeschafft, sodass Android inzwischen gleicherma├čen f├╝r Tabletcomputer und Smartphones verf├╝gbar ist. Bis heute sind folgende Versionen erschienen:

  • Version 3.x “Honeycomb”
  • Version 4.0.x “Ice Cream Sandwich”
  • Version 4.1.x – 4.3.x “Jelly Beans”
  • Version 4.4x “Kitkat”
  • Version 5.0.x / 5.1.x “Lollipop”
  • Version 6.0.x “Marshmallow”
  • Version 7.0.x / 7.1 x “Nougat”
  • Version 8.0 “Oreo”

Alle Versionen des Betriebsystems verf├╝gen ├╝ber mehrere Homescreens, auf denen App-Verkn├╝pfungen und Widgets erstellt werden k├Ânnen. Obwohl mit jeder neuen Version Ver├Ąnderungen und Optimierungen im Aufbau hinzukommen, ist das Grundkonzept jedoch seit der ersten Version dasselbe geblieben. Die einzelnen Startbildschirme lassen sich durch horizontales Wischen auf dem Touchscreen nach links und nach rechts verschieben. Am oberen Rand der Benutzeroberfl├Ąche befindet sich die Statusanzeige, auf der Uhrzeit, Empfang und unterschiedliche Symbole und Benachrichtigungen angezeigt werden. Wenn der obere Balken nach unten gezogen wird, wird das Schnellzugriff-Men├╝ angezeigt.

Updates

Aufgrund der zahlreichen Versionen und der herstellerspezifischen Updates ist die Android-Landschaft alles andere als einheitlich. Obwohl die meisten Ger├Ąte Updates auf neuere Versionen unterst├╝tzen, gibt es auch Smartphone-Hersteller, die f├╝r ├Ąltere Ger├Ąte keine Updates zur Verf├╝gung stellen. Sofern diese Funktionalit├Ąt jedoch unterst├╝tzt wird, ist es sinnvoll, das Smartphone regelm├Ą├čig auf die neueste Version zu updaten. Dies ist insbesondere deswegen wichtig, da neue Versionen das Ger├Ąt mit n├Âtigen Sicherheitsupdates ausstatten und vorhandene Fehler in der Software ausbessern.

Inzwischen werden bei den meisten Ger├Ąten Sicherheitsupdates ├╝ber die OTA-Funktion (Over-the-Air) bezogen. Das Update kann so direkt ├╝ber die Internetverbindung auf das Ger├Ąt geladen und installiert werden. Dar├╝ber hinaus ist auch ein Update ├╝ber den PC m├Âglich.

Vorhandene Android Software

Die f├╝r das Android-Betriebssystem erh├Ąltlichen Apps werden ├╝ber den sogenannten “Google Play Store” bezogen. Fr├╝her wurde der Store mit dem Namen “Android Market” bezeichnet. Im Google Play Store wurden im Mai 2015 mehr als 1,5 Millionen unterschiedlicher Apps angeboten. Damit verf├╝gt der App-Store von Google ├╝ber das gr├Â├čte App-Angebot und hat den vorherigen Markf├╝hrer Apple ├╝berholt. Entwickler k├Ânnen ihre Apps bei Google Play anbieten.

Verkaufen kann man diese aber nur dann, wenn man in bestimmten L├Ąndern ans├Ąssig ist, wie beispielsweise Schweiz, ├ľsterreich oder Deutschland. Apps, die den Nutzern kostenlos zur Verf├╝gung gestellt werden, machen etwa 70 Prozent des Google Play-Angebots aus. Genauso wie bei den App-Stores von Apple und Microsoft handelt es sich auch bei Google Play um ein geschlossenes ├ľkosystem, bei dem Google die Regeln diktiert. Der IT-Gigant beh├Ąlt einen gewissen Grad an Kontrolle ├╝ber die Android-Software.

So k├Ânnen ausschlie├člich lizenzierte Android-Distributionen auf die closed-source Anwendungen von Google wie beispielsweise YouTube, Google Maps oder Google Kalender zugreifen. Dem hingegen sind Ger├Ąte von Apple und Microsoft mit eigenen Betriebssystemen versehen. F├╝r Android entwickelte Apps sind dementsprechend nicht mit Apple- und Microsoft-Smartphones kompatibel und m├╝ssen auf jedes Betriebssystem neu angepasst werden.

Verbreitung und Erfolg von Android

Android hat sich im Laufe der Jahre zu einem universell einsetzbaren Betriebssystem entwickelt, das hersteller├╝bergreifend kontinuierlich weiterentwickelt wird. In den USA wurden im ersten Quartal 2010 erstmals mehr Android-Smartphones als iPhones verkauft. Die gro├če Beliebtheit des Betriebssystems ist vor allem der Entscheidung von Google zu verdanken, Android f├╝r Hersteller und Entwickler kostenlos zur Verf├╝gung zu stellen.

Diese Entscheidung hat aber auch zu einer starken Fragmentierung der Android-Landschaft gef├╝hrt. In einer Untersuchung, die 2012 von Staircase durchgef├╝hrt wurde, konnten insgesamt 3997 unterschiedliche Ger├Ąte von 599 Herstellern identifiziert werden. Insbesondere in China benutzen viele Hersteller eine unlizenzierte Version des Systems, bei der keine Google-Anwendungen wie YouTube oder Google Maps enthalten sind.

Viele bekannte Hersteller bieten Ger├Ąte auf Basis von Android an. Neben Ger├Ąten von HTC, Samsung, LG und Sony sind auch spezielle von Google entwickelte Premium-Smartphones erh├Ąltlich, die unter der Produktlinie “Pixel” vertrieben werden. Bei der Pixel-Produktlinie handelt es sich um High-Performance Ger├Ąte, die mit einer von Google entwickelte Android-Distribution versehen sind und neue Updates und Versionen innerhalb k├╝rzester Zeit erhalten. Die Pixel-Smartphones gelten als Nachfolger der Nexus-Produktreihe, die Google in Zusammenarbeit mitf├╝hrenden Smartphone-Hersteller wie LG und Samsung entwickelt und vertrieben hat. Obwohl die Pixel-Ger├Ąte mit dem Slogan “Made by Google” beworben werden, werden sie jedoch von HTC hergestellt.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte