Erstparteien-Audit

Copyright © Shutterstock /ESB Professional

Was ist ein Erstparteien-Audit?

Das Erstparteien-Audit (auch bekannt als Interne Revision/Internes Audit) ist eine unabhĂ€ngige, objektive PrĂŒfungs- und BeratungstĂ€tigkeit, die darauf ausgelegt ist, einen Mehrwert zu schaffen und die AblĂ€ufe einer Organisation zu verbessern. Es hilft einer Organisation, ihre Ziele zu erreichen, indem es einen systematischen, disziplinierten Ansatz zur Bewertung und Verbesserung der Wirksamkeit von Risikomanagement-, Kontroll- und Governance-Prozessen einsetzt.

Das Erstparteien-Audit ist ein Katalysator fĂŒr die Verbesserung der Governance, des Risikomanagements und der Managementkontrollen eines Unternehmens, indem Erkenntnisse und Empfehlungen auf der Grundlage von Analysen und Bewertungen von Daten und GeschĂ€ftsprozessen bereitgestellt werden. Mit dem Bekenntnis zu IntegritĂ€t und Rechenschaftspflicht bietet die interne Revision den FĂŒhrungsgremien und der GeschĂ€ftsleitung Wert als objektive Quelle fĂŒr unabhĂ€ngige Beratung. Als interner PrĂŒfer bezeichnete Fachleute werden von Organisationen mit der DurchfĂŒhrung der internen PrĂŒfung beauftragt.

Ziel

Der Umfang des Erstparteien-Audits innerhalb einer Organisation ist breit gefĂ€chert und kann Themen wie Governance, Risikomanagement und Managementkontrolle umfassen: Effizienz, EffektivitĂ€t von VorgĂ€ngen (einschließlich Sicherung von Vermögenswerten), ZuverlĂ€ssigkeit der Finanz- und Managementberichterstattung und Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften. Das Erstparteien-Audit kann auch die DurchfĂŒhrung proaktiver BetrugsprĂŒfungen zur Ermittlung potenziell betrĂŒgerischer Handlungen umfassen. Teilnahme an Betrugsermittlungen unter der Leitung von Betrugsermittlern und DurchfĂŒhrung von BetrugsprĂŒfungen nach dem Ermittlungsverfahren, um KontrollausfĂ€lle zu ermitteln und finanzielle Verluste festzustellen.

Eigenschaften

Das Erstparteien-Audit bzw. die PrĂŒfer sind nicht fĂŒr die DurchfĂŒhrung von UnternehmensaktivitĂ€ten verantwortlich. Sie beraten das Management oder den Verwaltungsrat, wie sie ihre Verantwortlichkeiten besser wahrnehmen können. Das Erstparteien-Audit kann aufgrund seines breiten Engagements unterschiedliche Hochschul- und berufliche HintergrĂŒnde haben.

Das “Institute of Internal Auditors” (IIA) ist das anerkannte internationale Normungsgremium fĂŒr das Erstparteien-Audit (auch Interne Revision bezeichnet).

Organisatorische UnabhÀngigkeit

Interne PrĂŒfer beim Erstparteien-Audit sind zwar nicht unabhĂ€ngig von den Unternehmen, die sie beschĂ€ftigen, aber UnabhĂ€ngig und ObjektivitĂ€t sind die Eckpfeiler des IIA-Berufsstandards und werden ausfĂŒhrlich in den Standards und den unterstĂŒtzenden ÜbungshandbĂŒchern und Übungshinweisen behandelt. Professionelle interne PrĂŒfer sind nach den IIA-Standards verpflichtet, unabhĂ€ngig von den ihnen geprĂŒften GeschĂ€ftsaktivitĂ€ten zu sein.

Diese UnabhĂ€ngigkeit und ObjektivitĂ€t wird durch die organisatorischen Platzierungs- und Berichtslinien des Erstparteien-Audit erreicht. Die erforderliche organisatorische UnabhĂ€ngigkeit vom Management ermöglicht die uneingeschrĂ€nkte Bewertung der ManagementaktivitĂ€ten und des Personals und ermöglicht es internen PrĂŒfern, ihre Aufgaben effektiv wahrzunehmen. Obwohl interne PrĂŒfer Teil der UnternehmensfĂŒhrung sind und vom Unternehmen bezahlt werden, ist der Auftraggeber des Erstparteien-Audits die mit der Überwachung der AktivitĂ€ten des Managements beauftragte Einheit.

Dies ist typischerweise das Audit Committee, ein Unterausschuss des Verwaltungsrates. Organisatorische UnabhÀngigkeit wird effektiv erreicht, wenn der Chief Audit Executive dem Board funktional Bericht erstattet.

Rolle in der internen Kontrolle

Die TĂ€tigkeit des Erstparteien-Audits ist in erster Linie auf die Bewertung der internen Kontrolle gerichtet. Im Rahmen des DIIR (Deutsches Institut der Internen Revision) wird das Erstparteien-Audit allgemein als ein Prozess definiert, der vom Verwaltungsrat, der GeschĂ€ftsleitung und anderen Mitarbeitern eines Unternehmens durchgefĂŒhrt wird und dazu dient, angemessene Sicherheit hinsichtlich der Erreichung der folgenden Kernziele zu bieten, die alle Unternehmen anstreben:

  • EffektivitĂ€t und Effizienz in allen Aufgabengebieten,
  • ZuverlĂ€ssigkeit des Finanz- und Management-Reportings,
  • Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften,
  • Sicherung der Vermögenswerte.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte