Shipcloud

shipcloud

Copyright ┬ę Shutterstock / Rawpixel.com

Was ist Shipcloud?

Die von einem deutschen Start-up-Unternehmen entwickelte Software Shipcloud ist prinzipiell eine Management-Software f├╝r Gro├čversender, die mit vielen Versandsystemen kompatibel ist. Das Unternehmen wurde 2013 gegr├╝ndet. Noch im selben Jahr wurde der Cloud-Dienst, zu erreichen unter shipcloud.io, live geschaltet.

Versenden, Verfolgen, Zur├╝cksenden

Wer beispielsweise als Versandh├Ąndler arbeitet, m├Âchte zu jeder Zeit die wichtigsten Informationen ├╝ber seine Pakete abrufen k├Ânnen, den Versand so effizient wie m├Âglich gestalten und m├Âglicherweise seinen Kunden als zus├Ątzlichen Service die M├Âglichkeit zu kostenlosen R├╝cksendungen geben oder ein eigenes Retourenportal aufsetzen. Genau dabei handelt es sich um die drei gro├čen Hauptfeatures von Shipcloud, n├Ąmlich SEND, TRACK und RETURN

F├╝r den Versand (SEND) k├Ânnen schnell und einfach Versandetiketten gedruckt werden. Aktuell geht das f├╝r die meisten bekannten Transportunternehmen wie DHL inklusive DHL Express, DPD, GLS, UPS, Hermes, iloxx, die Deutsche Post und auch weniger bekannte wie TNT, GO! und PARCEL.ONE. Die Etiketten k├Ânnen mit dem eigenen Firmenlogo versehen und dank der Shipcloud API ├╝ber verschiedene Programme gedruckt werden.

Die Integration und Automation der Sendungsverfolgung (TRACK) ist ein weiteres Hauptaugenmerk der Software, wobei f├╝r das Multi-Carrier-Tracking die RESTful API & WebHooks genutzt wird. Mit automatisierten Benachrichtigungsmails wird dem K├Ąufer ein direkter Link zur Verfolgung gesendet, der nicht auf den jeweiligen Versanddienstleister, sondern auf den eigenen Shop verweist.

Mit wenigen Handgriffen l├Ąsst sich in Shipcloud ein eigenes Retourenportal (RETURN) einrichten und nat├╝rlich nahtlos in die eigene Webseite integrieren, um den Kunden die M├Âglichkeit zu geben, ihre Retouren selbst zu organisieren und den kompletten Service aus einer Hand zu bekommen. F├╝r das Retourenportal stehen momentan nur DHL, DPD und UPS zur Verf├╝gung, Vertr├Ąge mit den Versanddienstleistern k├Ânnen ├╝ber das Softwareunternehmen abgeschlossen oder selbst ausgehandelt werden.

Hohe Kompatibilit├Ąt zu bestehender Software

Durch die starke API kann Shipcloud nahtlos in viele bestehende Plattformen und Softwaresysteme integriert werden. Hierzu geh├Âren zum Beispiel commercetools, Jimdo, e-matters, die ef|CommerceEngine, sendOS und Zapier. Bei manchen der Plattformen handelt es sich um Shopsysteme, die direkt von den gebotenen Features profitieren, bei anderen steht die Prozessoptimierung von Multichannel-Services, Disposition und Telematik oder die Verbesserung von Workflows im Vordergrund. Shopware, Etsy, Magento Gambio, Shopify, WooCommerce, PrestaShop, Modified-Shop, VersaCommerce, vemono, OXID, CosmoShop, Serverspot und xt:Commerce sind Marktplatz- und Shopsysteme, in die Shipcloud entweder bereits jetzt vollst├Ąndig integriert ist oder ├╝ber ein Plugin, eine Extension oder ein Modul miteinander verbunden werden kann.

Bei den Warenwirtschaftssystemen, ERP-Software und WMS gibt es ebenfalls eine ganze Reihe von m├Âglichen Implementierungen, beispielsweise in die Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software Actindo, das Warenwirtschaftssystem JTL-Wawi, SAP in drei verschiedenen Varianten, weclapp ERP, Pixi Descartes, die All-in-One-Cloud tricoma, WooRechnung, die DreamRobot Online-Bestellabwicklung, KatarGO, die Winzersoftware Weinbau-Online, Faveo 365, Billbee, Xentral, Intelligix und weitere Anbieter von CRM- und Kassensystemen. Die Zusammenarbeit mit den Herstellern branchennaher Software ist ein gro├čer Teil der st├Ąndigen Weiterentwicklung und Verbesserung der Shipcloud Software.

Tarifoptionen

Bezahlt wird bei Shipcloud zun├Ąchst f├╝r die Anzahl der Sendungen, die Versanddienstleister und die Tracking-only-Funktion, die eine Nutzung der Sendungsverfolgung ohne den Druck eigener Versandmarken erlaubt. Mit insgesamt f├╝nf gestaffelten Tarifen steht f├╝r jede Unternehmensgr├Â├če ein passender Geb├╝hrenplan zur Verf├╝gung. Der kleinste davon beinhaltet 30 Sendungen pro Monat, die obligatorischen Features inklusive Sendungsdatenspeicherung f├╝r sechs Monate sowie die Versanddienstleister DHL, UPS und DPD.

Der Tarif kostet 4 EUR pro Monat und richtet sich an kleine Unternehmen. Zu beachten ist, dass man bei den h├Âheren Tarifen zur monatlichen Geb├╝hr eine weitere Transaktionsgeb├╝hr von maximal 0,05 EUR pro Sendung bezahlt. Zudem ist es erst ab dem “Professional-Tarif” m├Âglich, eigene Versanddienstleistervertr├Ąge mit den Unternehmen auszuhandeln. Davor muss man immer die Konditionen der Vertr├Ąge von Shipcloud akzeptieren, was nat├╝rlich kein Nachteil sein muss, aber das eigene Unternehmen abh├Ąngig von Fremdvertr├Ągen macht. Individuelle Angebote sind dar├╝ber hinaus ebenfalls m├Âglich.

Eigener Tarif f├╝r Entwickler

Wer sich als Entwickler bei Shipcloud registiert, bekommt einen kostenlosen Entwickler-Zugang inklusive API-Keys f├╝r das Backoffice und eine API-Referenz. Au├čerdem haben die Entwickler eine Integrationsanleitung zusammengestellt, die sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verf├╝gbar ist.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte