Skip to main content

ERP Systeme

Was sind ERP Systeme?

ERP Systeme sind Softwareanwendungen, die Unternehmen helfen, Informationen aus allen Kernbereichen der Organisation zu verwalten und miteinander zu verbinden, um eine effektive Entscheidungsfindung zu ermöglichen. ERP ist das Akronym für Enterprise Resource Planning. ERP-Softwarelösungen fördern die Transparenz im gesamten Unternehmen, sodass Entscheidungsträger ihre Geschäftsabläufe verbessern können. ERP Systeme umfassen unter anderem Bestandsmanagement, Rechnungswesen, Auftragsmanagement, Personalwesen, Lieferkette, Produktlebenszyklus und Kundenbeziehungsmanagement (CRM). ERP-Software dient als zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung aller wichtigen Aspekte eines Unternehmens.

Basis ERP-Komponenten

Trotz der großen Variabilität der Unternehmensanforderungen an ERP-Systeme gibt es eine Reihe von ERP-Komponenten, die in den meisten ERP-Software-Lösungen enthalten sind.

Finanzen

Diese Komponente ermöglicht es, alle Verkaufs- und Betriebsinformationen in einem zentralen Buchhaltungssystem zu erfassen, nachzuvollziehen und zu konsolidieren. ERP-Finanzsoftware bietet diese Funktionalität mit einem zentralen Hauptbuch, Debitoren-, Kreditoren- und Gehaltsabrechnungssystemen. Ebenso ermöglichen verschiedene ERP Systeme Analytics-Reporting und eine Was-wäre-wenn-Szenario-Modellierung mit den Finanzdaten durchzuführen.

Produktionsplanung

Die Produktionsplanung ist eine der Kernkomponenten für produzierende Unternehmen. Sie ermöglicht die Kapazitätsplanung, Steuerung der Fertigungsprozesse und umfasst Product Lifecycle Management-Module, die Produktinformationen in jeder Phase der Produktüberarbeitung speichern, verfolgen und verwalten, Terminplanung und vieles mehr.

Auftragsabwicklung

Die Komponente zur Auftragsabwicklung umfasst und zentralisiert die Auftragserfassung, Preisfindung, Inventur, Verkaufsanalyse und Reporting sowie Verkaufsauftragserteilung und oft die Bonitätsprüfung.

Supply-Chain-Management mit Supply-Chain-Planung

Einige ERP-Systeme umfassen nicht nur die internen Abläufe des Unternehmens, sondern auch die Beziehungen zu Geschäftspartnern und Lieferanten innerhalb der Lieferkette bei der Herstellung von Waren aus Rohstoffen, Inventar und Lieferungen. Dies gibt Unternehmen die benötigte Transparenz in ihren internen und externen Engineering- und Fertigungsprozessen.

ERP Systeme rationalisieren den Beschaffungsprozess von der Bestellung über die Lieferantenverwaltung und -bewertung bis hin zu Zahlungen und Berichterstellung. ERP-Software kann Genehmigungen von Bestellungen und Zahlungen automatisch an die zuständigen Entscheidungsträger des Unternehmens weiterleiten.

Business Intelligence

Die Business Intelligence Komponente ermöglicht Datenanalysen, mit denen Informationen über das Unternehmen ausgewertet werden können. ERP-Software bietet vorgefertigte Berichte, allgemeine und branchenspezifische Metriken und Richtlinien, anhand derer Unternehmen Geschäftsverkäufe und -vorgänge bewerten können. Zudem kann Data Mining für Informationen durchgeführt und eigene benutzerdefinierte Berichte können bei Bedarf implementiert werden.

CRM – Kundenbeziehungsmanagement

Die ERP-CRM-Anwendung ist ein zentralisiertes Repository für Kundeninformationen, auf die unternehmensweit alle Abteilungen zugreifen können. Es enthält Informationen über die Interaktionen des Unternehmens mit Interessenten, Kunden und Partnern und kann diese Interaktionen in Marketing, Vertrieb, Service und anderen Abteilungen mit Kundenkontakt verfolgen, sodass alle die gleichen Informationen verwenden. ERP CRM umfasst Reporting, Tracking und Automatisierung, Marketing, Service und Support.

Distribution

ERP-Distributions- und Warehousing-Systeme bieten eine Automatisierung, die es dem kundenorientierten Außendienst von Unternehmen ermöglicht, Kundenangebote und -aufträge direkt mit Back-Office-Inventarmanagement-, Fulfillment- und Buchhaltungssystemen zu verknüpfen. Dies stellt sicher, dass Bestellungen rechtzeitig erledigt werden.

Lagerhaltung

Zu den Hauptmerkmalen einiger ERP Systeme gehören auch umfassende Lagerverwaltungsfunktionen, die sicherstellen, dass der Lagerbestand in Lagern auf die Lieferkettenanforderungen des Unternehmens optimiert wird. Für Unternehmen, die mehrere Lagerstandorte verwalten, bieten diese Vertriebs- und Lagersysteme die Möglichkeit, ihren gesamten Lagerbestand und Lagerbestand über alle Standorte hinweg zu verfolgen, wodurch das Bestandsmanagement verbessert wird.

Entwicklungsgeschichte von ERP Systemen und aktuelle Trends

ERP Systeme gehen zurück auf ein 1903 beim Automobilhersteller Ford eingeführtes papierbasiertes System für die Produktionsplanung, genannt EOQ für Economic Order Quantity. Dieses System wurde 1964 vom amerikanischen Werkzeughersteller Black & Decker auf einem Großrechner implementiert und daraus eine computergestützte MRP-Lösung (Material Requirement Planning) entwickelt. MRP steht sowohl für die Materialbedarfsplanung (MRP) als auch für Fertigungseinsatzplanung bei der Weiterentwicklung MRPII. Der Begriff “ERP” oder “Enterprise Resource Planning” ist aus MRP hervorgegangenen, wurde aber erst in den 1990er Jahren geprägt.

In den 1990er Jahren versuchten Unternehmen, MRP-Systeme auf andere Geschäftsmodelle anzuwenden und die Fähigkeiten und Prozesse auf andere Bereiche innerhalb einer Organisation auszuweiten. In der ersten Zeit konzentrierten sich ERP-Systeme auf die Organisation von Daten und die Rationalisierung von Prozessen im Zusammenhang mit Back-Office-Bereichen wie Bestandsverwaltung, Fulfillment, Einkauf, Personalwesen, Buchhaltung, IT, Fertigung, Planung und Terminplanung und anderen verwandten Bereichen.

Gegen Ende der 1990er Jahre, mit der Einführung und verbreiteten Nutzung des Internets, wurde ERP auf neue Unternehmensbereiche erweitert, wie Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Lieferantenbeziehungsmanagement (SRM), Lieferkettenmanagement (SCM), Humankapitalmanagement (HCM), Business Intelligence und E-Commerce.

Trotz der Verwendung des Wortes “Enterprise” im Namen, werden ERP-Systeme von Unternehmen aller Größen und Branchen eingesetzt. Es gibt zwei Haupttypen von ERP-Systemen, die heute in Unternehmen implementiert werden: lokale On-Premises ERP und Cloud-basiert ERP-Systeme. Da ERP-Anwendungen verschiedene Systeme miteinander verbinden, spielt die Art der Bereitstellung – vor Ort, Cloud-gehostet oder Cloud-basiert (SaaS) – eine wichtige Rolle im ERP-Implementierungsprozess.

Legacy / On-Premises ERP

Lokale On-Premises oder Legacy-ERP-Systeme werden mit lokalen Datenbanksystemen (Servern) die zum Speichern und Sichern von Informationen aus der ERP-Anwendung verwendet werden vor Ort im Unternehmen implementiert. Nachteile der On-Premises Lösungen sind die hohen Kosten für die Hardwareinstallation, Wartung und Pflege.

Cloud-basierte ERP Systeme (SaaS)

Für Cloud-basierte ERP- oder Software-as-a-Service- (SaaS-) ERP-Implementierungen werden ERP-Softwareanwendungen mithilfe der externen Datenbank oder Server eines ERP-Anbieters gehostet. Der Vorteil dieses Systemtyps besteht darin, dass ein ERP-System in kürzester Zeit einsatzbereit ist, automatische Upgrades durchgeführt und die Kosten für Hardware und Support gesenkt werden können.

Cloud-gehostete ERP Systeme

Cloud-gehostete ERP-Softwarelösungen ermöglichen Unternehmen die Speicherung von Daten in der Cloud über einen Anbieter von Remote-Datenspeicherdiensten. Mit dieser Art von System können Unternehmen entweder den gesamten ERP-Datenspeicher in die Cloud verlagern oder in einem hybriden oder zweistufigen ERP-System arbeiten, in dem Daten sowohl lokal als auch in der Cloud gespeichert werden. Die Vorteile sind die hohe Mobilität und reduzierte Kosten.

Heute integrieren sich ERP-Systeme in alle Bereiche und Funktionen innerhalb eines Unternehmens. Der Hauptzweck besteht darin, Führungskräften und Managern zu helfen, alle Teile ihres Geschäfts besser zu verstehen, Chancen zu erkennen und fundiertere Entscheidungen zu treffen, die sich letztlich auf Erfolg und Lebensfähigkeit ihrer Unternehmen auswirken.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG