Werbeblocker

werbeblocker

Copyright © Shutterstock / i-po

Was ist ein Werbeblocker?

Als Werbeblocker werden Software oder erweiterte Funktionen des Browsers bezeichnet, die der Unterdrückung von Werbung, wie etwa Banner- oder Textanzeigen, während des Surfens dienen. Derartige Software filtert die Werbung automatisiert aus der dargestellten Webseite heraus, sodass der Nutzer diese nicht sieht.

Für die Filterung der Werbung kommen je nach Programm verschiedene oder kombinierte Methoden zum Einsatz. Häufig werden sogenannte Blacklists verwendet, in denen sowohl Internet- und IP-Adressen von Werbeanbietern gelistet sind, als auch marketingaffine Begrifflichkeiten wie “ads” aufgeführt sind. Bemerkt die Software einen der gelisteten Marker, wird dieser Teil des Quellcodes der Webseite aus der Darstellung entfernt. Eine weitere oft genutzte Methodik ist die teilweise oder vollständige Unterdrückung beziehungsweise Deaktivierung von Skriptsprachen wie JavaScript, da Werbeanzeigen und PopUp-Fenster überwiegend auf dieser Programmiersprache basieren.

Werbeblocker stehen bei Entwicklern und Content-Anbietern häufig in der Kritik, da sie negativen Einfluss auf mögliche Werbeeinahmen nehmen. Für den Nutzer ergeben sich im Gegenzug kürzere Ladezeiten der Webseiten und ein ungestörter Informationsfluss frei von Werbung.

Tipp

Wenn Sie noch Fragen bezüglich eines Online Marketing Themas haben, dann können Sie gerne unseren Glossar besuchen und sich über das Thema informieren, wo Sie noch speziell Fragen haben.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte

go digital Fördermöglichkeit