Googles Suchbegriff-Report-Einschnitt macht Millionen an Ausgaben unsichtbar

Google Search Reportings Frustrated OSG

Copyright © Shutterstock / Kaspars Grinvalds


Google hatte den Inserenten mitgeteilt, dass der Suchbegriffsbericht “nur Begriffe enthalten wird, die von einer signifikanten Anzahl von Nutzern gesucht wurden”. Es wurden keine Einzelheiten darüber angegeben, was “signifikant” bedeutet.

So nicht, Google!

Die Aufrechterhaltung und Respektierung der Privatsphäre der Nutzer sollte sowohl für Technologieunternehmen wie Google als auch für Vermarkter eine Priorität sein. Aber Googles schräge Kommunikation über diese Änderung hat die Tür für Skepsis über die Motive offen gelassen.

Fakt ist, dass Werbetreibende bis zu 20% und mehr ihrer Ausgaben nicht einsehen können und im Dunkeln stehen werden. Es ist also kein Wunder, dass Werbetreibende nach Antworten und einer klareren Kommunikation suchen.

Die digitale Agentur Seer untersuchte die ersten Auswirkungen dieser Änderung und berechnete, dass Google Ads jetzt “Suchbegriffe für ca. 28% der bezahlten Suchbudgets ausblendet und die Sichtbarkeit der Suchbegriffe von 20,4% der PPC-Klicks entfernt“.

Wohin soll das führen? Google wird uns das wohl nicht beantworten.

Quelle:  searchengineland.com

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*