Skip to main content

Google Glass

Was ist Google Glass?

Als Google Glass wird eine Brille bezeichnet, die von Google entwickelt wurde und in die ein winziger Computer mit einem Android Betriebssystem integriert ist. Dieser Computer befindet sich im Rahmen der Brille. Er verfügt über Sprachsteuerung, womit auf das Internet zugegriffen werden kann und zum Beispiel die Navigation über Google Maps oder die Google Suche in der Brille aktiviert werden können. Zudem verfügt Google Glass über eine Kamera.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=cAediAS9ADM

Entstehung und Geschichte

Bereits vor dem Jahr 2011 hat sich Google mit der Entwicklung einer Brille mit verschiedenen Datenfunktionen beschäftigt. Im August 2011 wurde schließlich eine erste Demoversion vorgestellt, die aus einem herkömmlichen Brillengestell mit Display-Gläsern bestand. Dieser Prototyp wog allerdings etwa dreieinhalb Kilogramm. 2012 wurde die erste Google Glass dann tatsächlich vom CEO von Google vorgestellt und wenig später auch auf der Entwicklerkonferenz von Google gezeigt und vorgeführt.
Im Laufe des Jahres 2013 testete Google verschiedenen Versionen der Google Glass, wobei auch Brillengläser mit echter Sehstärke dabei waren. Ein erster Markt-Launch war für 2014 in Großbritannien geplant. Zahlreiche Testprogramme wurden durchlaufen und es gab Datenbrillen mit sehr unterschiedlichen Funktionen, die mit der Zeit auch immer leichter wurden. Die ersten Testexemplare wurden für je 1.500 Dollar verkauft.

Funktionen von Google Glass

Die Datenbrille verwendet ein modifiziertes Android-Betriebssystem und hat 16 GB Speicherplatz. 12 GB davon können für Bilder, Videos und Daten verwendet werden. Die Steuerung funktioniert über Sprachbefehle sowie über ein kleines Touchpad, das an der Seite des Brillengestells angebracht ist. Google arbeitet für neuere Modelle an einer Steuerung über Gestik. In den ersten Geräten war eine Kamera mit fünf Megapixel eingebaut, die Videos von HD-Qualität in 720p aufnehmen kann.
Es ist außerdem möglich, mit der Google Datenbrille SMS zu verfassen und ein Navigationsprogramm zu verwenden.

Diese Funktionen werden in der Nähe des Auges in einem kleinen Fenster angezeigt. Es soll so wirken wie ein 25 Zoll großer Bildschirm. Verbunden werden kann die Datenbrille über WLAN oder auch über Bluetooth und Micro-USB, sodass Daten sowohl mit dem Internet als auch mit anderen Android-Geräten ausgetauscht werden können. In einem späteren Stadium soll die Google Glass dann auch mit Apple Produkten kompatibel sein. Bisher kann die Google Datenbrille verschiedene Programme wie zum Beispiel Google+ oder auch Hangouts verwenden. Stets werden neue Apps für die Verwendung in der Datenbrille konfiguriert. Dank quelloffener Software sind die Möglichkeiten der App-Entwicklung groß.

Bedienung der Google Datenbrille

Der Basisbefehl lautet “OK Glass” und muss laut ausgesprochen werden. Nun sind die verschiedenen Funktionen der Brille aktiviert. Man muss zum Beispiel sagen “OK Glass, take a picture” und die Kamera macht ein Bild. Weitere Befehle können auch über das Touchpad eingegeben werden, das im Brillengestell integriert ist.

Einsatzmöglichkeiten von Google Glass

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielseitig, wobei es vor allem um mögliche zukünftige Anwendungen der Brille geht. Die Google Datenbrille könnte zum Beispiel andere mobile Geräte in Alltag und Berufsleben ersetzen, oder auch zu militärischen Zwecken genutzt werden. Der enorme Vorteil gegenüber einem Tablet oder Smartphone ist, dass ihre Nutzung ohne Hände möglich ist. Die Sprachsteuerung von Google wurde und wird stetig weiter entwickelt. Sie lernt mit der stetigen Nutzung durch immer mehr User auch täglich dazu und wird daher vermutlich bald deutlich besser werden. Daher ist es auch denkbar, dass die Google Glass bald mit individuellen Sprachbefehlen gesteuert werden kann.

Verwendung von Google Glass

Die Google Datenbrille soll das Navigieren ohne Navigationsgerät ermöglichen. Events und Veranstaltungen sollen über Hangouts geteilt werden. Rettungsmannschaften sollen sich der verschiedenen Funktionen bei Einsätzen in schwierigem Gelände bedienen können. Zudem ist die Google Glass auch als Ergänzung zu einem Smarthone denkbar sowie eine Alternative zu MP3-Player und Kamera.

Kritik an Google Glass

Kritik wird an dieser Technologie vor allem in Fragen der Privatsphäre und des Datenschutzes geübt. Da es bei den neueren Modellen nicht mehr unbedingt ersichtlich ist, dass jemand eine Kamerabrille und sogar eine Videokamera auf der Nase trägt, können Menschen unbemerkt aufgenommen werden, was ihre Privatsphäre verletzt. Eine Kontrolle der dadurch entstehenden Datenmengen ist beinahe nicht möglich. Google hat sich zu dieser Kritik aber bisher noch nicht geäußert.

Bedeutung von Google Glass für SEO und Marketing

Die Datenbrille ist ein weiterer Schritt auf der Leiter der Entwicklungen und Neuerungen von Google, durch den die virtuelle und die reale Welt miteinander verbunden werden sollen. Während Smart-Watches nur den Alltag erleichtern, will die Google Glass eine erweiterte Realität gestalten und erreichbar machen, eine sogenannte Augmented Reality. Davon ist natürlich auch die Suchmaschinenoptimierung betroffen. Wenn sich die Google Glass durchsetzt, müssen Inhalte zukünftig auch für diese Technologie SEO-optimiert werden und die Datenbrille kann natürlich auch für das Marketing eingesetzt werden.

Diese Fragen sind jedoch aktuell noch nicht geklärt und es bleibt zu beobachten, ob sich die Datenbrille durchsetzt und wie sie sich weiter entwickelt. Dann wäre es denkbar, lokale Seiten für die Brillenträger zu optimieren und Geodaten mit Webseiten zu verknüpfen. Auch große Events könnten durch die Datenbrillen in Zukunft vollkommen anders vermarktet und organisiert werden. Shops und Restaurants könnten von Brillenträgern in Echtzeit mit realen Bildern bewertet werden. Ungefilterte Eindrücke könnten direkt ins Netz eingespeist und dort verarbeitet werden. Auch Livestreams könnten über die Google Glass eine neue Dimension bekommen.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG