Skip to main content

Influencer Marketing: Vorteile und Besonderheiten

Influencer Marketing

In einem unserer letzten Blogbeiträge haben wir einige Tipps zusammengefasst, wie du Partner für Content-Kooperationen gewinnst. Ein großer Teil dieser möglichen Partner sind Blogger. Die Zusammenarbeit mit Bloggern und anderen Meinungsbildnern bezeichnet man als einen speziellen Bereich des Marketing: Influencer Marketing.

Definition: Was ist Influencer Marketing?

Personen, welche die Meinungen einer Zielgruppe beeinflussen oder sogar formen, bezeichnet man als Influencer. Mit Influencern sind ausschließlich Privatpersonen gemeint. Sie besitzen renommierte Blogs oder beliebte Profile in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und zum Teil LinkedIn.

Was aber macht eine Person zum Influencer? Wenn wir über konkrete Zahlen sprechen, dann sind es vor allem die Follower, Fans und Leser dieser Person. Aber auch die Häufigkeit, mit der die eigene Beiträge geteilt, geliked oder kommentiert werden, spielt eine Rolle. Diese Zahlen alleine sind aber nicht aussagekräftig. Insbesondere auf Facebook werden die Inhalte gerne geteilt aber kaum gelesen. Die Blogger oder Instagrammer haben hier deutlich mehr Einfluss, da ihr Lifestyle oder Kleidungsstil häufig kopiert wird. Die erfolgreichsten von ihnen schaffen es sogar, von großen Magazinen um ein Interview gebeten zu werden oder zählen zu den Ehrengästen auf Fashion Shows und anderen Groß-Events. zu den einflussreichsten Influencern in Deutschland zählen beispielsweise die Instagrammerinnen Lisa und Lena oder die YouTuberin Bianca Heinicke alias Bibi.

Eine klare Definition von Influencer gibt es nicht, das Influencer Marketing gibt es schon. Manche zählen auch namhafte Journalisten zu den Influencern, weil einige davon als Freiberufler arbeiten und für mehrere Medien sowie in eigenen Blogs schreiben.

Vorteile des Influencer Marketing …

influencer-marketing

Bildquelle: ©Leonard Mc Lane/DigitalVision/ThinkStock

 

Hauptsächlich werden zwei Vorteile als Argumente für Influencer Marketing verwendet: Reichweite und damit direkter Zugang zu potentiellen Kunden und Autorität.

Reichweite

Tatsächlich können einige Influencer über Millionen von Followern verfügen, z.B. bei Instagram oder YouTube. Insbesondere junge Leute und ihre Handys sind tagsüber regelrecht unzertrennlich: Die Facebook-App ist längst ein Muss geworden. Die neuesten Posts werden von tausenden Usern gesehen, viele schauen es sich innerhalb von wenigen Sekunden nach dem Livegang an.

Anders als in der TV-Werbung kann man ziemlich sicher sein, dass nur eine interessierte Zielgruppe angesprochen wird Schließlich wählen die User hier selber aus, welche Profile sie abonnieren möchten und wie oft sie Benachrichtigungen bekommen sollen.

Autorität

Die Follower identifizieren sich mit der Person, die sie abonniert haben. Sie wollen ihrer Celebrity näher kommen und ihren Lebensstil nachahmen. Alle Produkte, die damit zu tun haben, können vom Influencer Marketing am stärksten profitieren.

… und woran es scheitern kann

Wie bereits erwähnt: Viele junge Menschen surfen auf dem Handy oder folgen ihren beliebten sozialen Profile über Smartphone-Apps. Die Flut an informationen ist dabei enorm. Immer häufiger kommt es vor, dass die Inhalte einfach runtergescrollt werden. Denn der Konsum von Beiträgen auf dem Handy ist für die Augen nicht so günstig. Zudem wirken die Bilder nicht mehr so beeindruckend. Oder die User folgen sehr vielen Profilen, die noch dazu sehr fleißig posten.

Aber auch eine Desktop-Ansicht kann nicht immer helfen. Dieses Problem kennen auch alte gute Printmedien: Nicht alle Inhalte werden mit voller Aufmerksamkeit gelesen. Viele Menschen sind einfach zu beschäftigt. Oder sie nutzen die Inhalte nur als “Lesefutter”, um ihre Zeit totzuschlagen – ohne davon nachhaltig beeindruckt oder gar in ihrem Kaufverhalten beeinflusst zu werden.

In sozialen Netzwerken kommt noch ein weiteres Phänomen vor: Die User abonnieren die Influencer, die ihre Freunde bereits abonniert haben. Dies dient dazu, ein Gemeinschaftsgefühl zu erschaffen oder zu stärken. Primär geht es also um die Verbindung zu den eigenen Freunden und die Identifikation mit dem Freundeskreis. In der Tat sind diese User an dem Influencer nicht besonders interessiert, wenn überhaupt.

Besonderheiten

Bildquelle: ©iStock/Rohappy

Bildquelle: ©iStock/Rohappy

 

Influencer wollen viel Unabhängigkeit

Man möchte dies nicht unbedingt als Nachteil bezeichnen. Es gibt aber tatsächlich einige Besonderheiten, welche die Zusammenarbeit mit Influencern ein bisschen anders machen als zum Beispiel die Kooperation mit Online Magazinen. Noch mehr als professionelle Redaktionen achten die Influencer darauf, dass ihre Freiheit und Kreativität nicht eingeschränkt werden. Blogs sind ihre eigenständigen Projekte und eine Verlängerung ihrer Persönlichkeit. Sie können etwa sensibel werden, wenn jemand direkte Anweisungen gibt und sich in die Kreation zu stark einmischt.

Kein Deal, sondern Zusammenarbeit

Das bedeutet keinesfalls, dass ihr eure Wünsche oder eure Vision von der Zusammenarbeit gar nicht kommunizieren dürft. Wichtig ist – und das gehört eher zu den Vorteilen vom Influencer Marketing – dass ihr ziemlich schnell auf  informelle und freundliche Tonalität umsteigt. Häufig duzen die Blogger bereits in der Antwort auf eine Anfrage. Es wird eher zu Verwunderung oder gar Ablehnung führen, wenn euer Anschreiben zu kühl, unpersönlich oder business-like ist. Imperative Formulierungen oder die Zusendung eines Briefings ohne Aufforderung des Bloggers solltet ihr ebenfalls vermeiden. Noch schlimmer: Die Formulierung der eigenen Vorstellung, bevor es ein deutliches Go für die Zusammenarbeit seitens des Influencers gab!

Daher geht ihr während einer Zusammenarbeit mit dem Influencer etwas mehr Risiko an. Als Entlohnung bekommt ihr aber authentischen Content und die Aufmerksamkeit einer klar´definierten Gruppe. Und je nachdem, wie die erste Kooperation gelaufen ist, kann es auch weitere geben.

Platzierung

Die Influencer heißen eigentlich Influencer, weil sie einen exzellenten Ruf haben und als objektive und ernsthafte Ratgeber gelten. Deswegen wird ein Hinweis zu eurem Produkt vermutlich sehr kreativ eingebunden. Vorsicht: Achtet darauf, dass eure Botschaft zentral platziert ist und nicht einfach nur irgendwo in der Mitte des Texts untergebracht wird. Denn das kann bei längeren Blogbeiträgen bedeuten, dass nur die fleißigen Leser sie überhaupt sehen.

Viele Blogger posten neue Beiträge auch in anderen sozialen Profilen. Allerdings erscheinen in einem solchen Post nur ein kurzer Teaser und der Link, meist in Verbindung mit einem Bild. Wenn hier bereits Ihr Produkt erwähnt wird, kann es verwöhnten Usern schnell als Werbung auffallen. Wenn es gar nicht erwähnt wird, bringt die Verlinkung aus SEO-Sicht wenig Mehrwert. Sie kann jedoch weitere User auf den Originalpost lenken und somit die Aufmerksamkeit dort steigern.

Fazit

influencer-marketing

Bilquelle: ©iStock/g-stockstudio

 

Wie jede Art von Werbung, Marketing oder Öffentlichkeitsarbeit bzw. PR, lässt sich die Leistung vom Influencer Marketing nicht so einfach messen, außer dass die Inhalte direkt mit Ihrem Online Shop verlinkt sind und Sie den somit erzeugten Traffic direkt beobachten können.

Wie eben in der Öffentlichkeitsarbeit soll gutes Influencer Marketing zumindest die Bekanntschaft Ihrer Marke stärken. Der Unterschied ist, dass Influencer Marketing auch die Kaufentscheidungen direkt beeinflussen kann. Hier steht das Influencer Marketing dem Affiliate Marketing ziemlich nah. Mit dem Unterschied, dass die Influencer keine Affiliate Netzwerke benutzen und nicht jede Anfrage annehmen. So eine Kooperation ist schon etwas Exklusives – und damit auch besonders wertvoll.

Eine hochwertige Weiterempfehlung Ihres Produkts von einem Influencer zu bekommen, gelingt nicht so einfach. Aber es lohnt sich auf jeden Fall. Dafür sollten Sie etwas Zeit einplanen und eine ordentliche Vorbereitung durchführen.

Headerbild: ©Ryan McVay/ DigitalVision/ThinkStock

Kostenloser SEO-Check der OSG

Influencer Marketing: Vorteile und Besonderheiten
4.7 (93.33%) 15 votes


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*