OSG Blog

Oft ergibt sich die Notwendigkeit, mal schnell einen fremdsprachigen Text ins Deutsche zu übersetzen. Da liegt der Erfahrungsbericht eines Produktes, das man kaufen will,...

google translatorOft ergibt sich die Notwendigkeit, mal schnell einen fremdsprachigen Text ins Deutsche zu übersetzen. Da liegt der Erfahrungsbericht eines Produktes, das man kaufen will, nur auf Italienisch vor oder die E-Mail einer Urlaubsbekanntschaft kommt in Spanisch an. Wie gut, dass es einen Übersetzungsservice gibt, mit dem man via Copy & Paste einen Text in die Muttersprache übertragen lassen kann. Für solche und viele andere Aufgaben wird gerne der Google-Übersetzer (https://translate.google.de/) genutzt. Microsoft bietet hierfür als Alternative seinen Bing-Translator unter https://www.bing.com/translator/. Die Verbindung zu Google oder Bing deutet schon an, dass die Dienste den ursprünglichen Zweck erfüllen sollten, Websites auch für Anwender zugänglich zu machen, die nicht der Sprache mächtig sind, in der sie ihre Inhalte präsentieren.

Das Übersetzen mit Bing und Google ist sinnvoll für eine grobe Inhaltsübersicht

Die Frage ist nun, wie sich das Übersetzen mit Bing im direkten Vergleich zum Konkurrenten von Google schlägt. Um es vorweg zu nehmen: Die Qualität der Übersetzungen ist bei beiden Anbietern annähernd gleich. Es mag sein, dass Google bei einem groß angelegten Test etwas besser abschneiden wird, da dieser Übersetzer häufiger genutzt wird und demzufolge eine größere Anzahl an Referenz-Einträgen vorweisen kann – also an Übersetzungsvorschlägen, die Anwender beisteuern. Letztendlich geht es bei diesen Diensten aber gar nicht darum, druckreife Ergebnisse zu liefern. Vielmehr soll der User einen schnellen Überblick über die Bedeutung ausgewählter Inhalte erhalten.

Wo Bing auf 5.000 Zeichen begrenzt ist, lässt Google Text selbst über Spracheingabe unlimited zu

So erhält der Anwender beim Aufruf des jeweiligen Dienstes eine durchaus ähnliche Eingabemaske. Auf der linken Seite befindet sich ein Feld, in das ein Text beziehungsweise eine zu übersetzende URL eingetippt oder hineinkopiert werden kann. Das Übersetzen mit Bing ist im Fall von Texteingaben auf 5.000 Zeichen begrenzt. Das reicht normalerweise aus. Bei Google gibt es eine solche Beschränkung nicht. Außerdem wird dort auch eine Spracheingabe mehr oder weniger zuverlässig angenommen und Texte können per aufrufbarer Bildschirmtastatur eingegeben werden. Das ist besonders bei nicht-lateinischen Zeichensätzen hilfreich. Für Besitzer eines Touch-Screens kann statt der Tastatur auch ein Fenster zur Erkennung der Handschrift auf den Bildschirm gezaubert werden. Zudem bietet der Dienst von Google die Möglichkeit, über das Hochladen einer Datei eine Übersetzung aus einem Dokument heraus zu erstellen.

bing translator

90 Sprachen gegen 51

Bis hierher hört sich das Angebot von Google also ausgereifter und umfangreicher an als das, was das Übersetzen mit Bing zu bieten hat. Dafür spricht auch, dass Google ganze 90 Sprachen im Repertoire hat, Bing aber nur 51. Ehrlicherweise muss jedoch gesagt werden, dass hierzulande in der Regel auf Übersetzungsmöglichkeiten vom Englischen, Französischen, Italienischen und Spanischen ins Deutsche zurückgegriffen wird. Russisch, Türkisch und ein paar weitere Sprachen mögen auch noch eine gewisse Bedeutung haben. Der Rest erfüllt exotische Ansprüche oder ist einfach nur zierendes beziehungsweise wie im Falle von Klingonisch spielerisches Beiwerk.

Beim Übersetzen mit Bing bleibt das Webdesign oft besser erhalten

Werden jedoch URLs in die Eingabemaske eingefügt, zeigt sich ein augenfällig unterschiedliches Ergebnis. Beim Übersetzen mit Bing bleibt die Struktur der ursprünglichen Website weitgehend erhalten. Auf dem Screen werden also nur die fremdsprachigen Textbausteine ins Deutsche übertragen, das Design ändert sich nicht. Die Nutzung des Google-Übersetzers kann aber dazu führen, dass Layout-Elemente, Grafiken und Bilder in Größe sowie Position verändert werden. Die Textblöcke werden zwar genauso übersetzt, es ist aber möglich, dass der Gesamteindruck der Website verloren geht.

Fazit

Beide Dienste haben sicher ihre Berechtigung. Während Google jedoch seine Stärken im Bereich der Textübersetzung zeigt, ist das Übersetzen mit Bing die oft bessere Alternative für Websites.

 

Übersetzen mit Bing vs Übersetzen mit Google
1.5 (30%) 2 votes

Laura Höß

Laura Höß ist Teamleader im Bereich Media bei der Online Solutions Group GmbH und hat seit 2008 Erfahrung im Bereich Online Marketing. Sie ist neben der Betreuung der Großkunden, vor allem für die übergreifende Leitung des Teams und die Weiterentwicklung der Abteilung zuständig.

Bisher keine Kommentare.

Sei der Erste der einen Kommentar hinterlässt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *