Skip to main content

Opera

Was ist Opera?

Neben weiteren bekannten Browsern wie Firefox, Chrome und Safari zählt der Webbrowser Opera zu den bekanntesten Browsern, die beim Surfen im Internet genutzt werden. In diesem Beitrag wird der kostenlose Internetbrowser genauestens definiert, die historische Entwicklung nachgezeichnet sowie abschließend auf die Verbreitung auf den verschiedenen Plattformen eingegangen, sodass ein umfassendes Bild entsteht.

Die genaue Definition des Browsers Opera

Die aktuellste Version des Webbrowsers ist die Version 15. Ab dieser Version basiert der Internetbrowser auf einer sogenannten quelloffenen HTML-Rendering-Machine. Dadurch ist der Browser für viele Plattformen offen und verfügbar. Entwickler dieses Webbrowsers ist das Unternehmen Opera-Software. Allerdings ist es so, dass der Entwickler gegen Ende Mai 2016, nachdem 90 Prozent der Aktionäre für einen Verkauf gestimmt haben, an ein chinesisches Konsortium verkauft wurde. Bis zum Jahr 2000 war Opera kostenpflichtig, anschließend war und ist der Browser seit der Version 8.5, die im September 2005 erschienen ist, kostenlos sowie werbefrei.

Die historische Entwicklung des Webbrowsers

Das Projekt des Internetbrowser begann im April des Jahres 1994 als Forschungsprojekt. Treibende Kraft des Projektes war ein norwegisches Telekommunikationsunternehmen namens Tenor. Allerdings wurde das Projekt bereits im Jahr 1995 ausgegliedert, sodass ein eigenständiges Entwicklungsunternehmen anstand. Bereits zu Beginn des Forschungsprojektes in den Jahren 1994 bis 1995 existierte eine erste Version des Browsers, obwohl dieser nie zur Verwendung veröffentlicht wurde. Die erste öffentliche Version des Webbrowsers lag ab Anfang Dezember 1996 vor. Bis einschließlich der vierten veröffentlichten Version im Jahr 2000 war der Browser grundsätzlich kostenpflichtig, ganz im Gegensatz zu der heutigen Version.

Die Bezahlschranke wurde jedoch im Laufe der Zeit mehr und mehr aufgeweicht: Bis zum Jahr 2005 zeigte Opera seinen Nutzern Werbebanner an, solang sie nicht als kostenpflichtige Nutzer auf der Plattform registriert waren. Seit der Version 8.5 ist der Browser jedoch kosten- und werbefrei. Mit der aktuellen Version steht der Browser diesen Betriebssystemen zur Verfügung: Microsoft Windows, Mac OS X, Linux, Solaris und FreeBSD.

Verbreitung des Internetbrowser auf den Plattformen

Zunächst einmal kann gesagt werden, dass Opera in 50 verschiedenen Sprachen zur Verfügung steht. Bei der Verbreitung des Browsers muss zwischen verschiedenen Plattformen unterschieden werden: der Desktop Browser, der Browser für Mobiltelefone, Smartphones und PDAs sowie der Browser für Spielekonsolen. Ende 2013 wurde Opera in einer Marktanalyse von Webbrowsern ein Marktanteil von 1,75 Prozent mit steigender Tendenz beschieden. Allerdings unterscheidet sich der Anteil je nach Stichprobe: Bei Erhebungen von technikbegeisterten Websites lag der Marktanteil des Browsers bei 6–8 Prozent.

Hervorzuheben ist, dass der Webbrowser besonders in Afrika weit verbreitet ist und in den meisten Ländern den dominierenden Browser darstellt. Der mobile Browser für Smartphones und andere mobile Geräte wurde nach eigenen Angaben seit 2004 über 125 Millionen Mal heruntergeladen, die Verbreitung wird mit 11 Prozent angegeben. Auf Spielekonsolen kommt Opera durch eine Partnerschaft mit Nintendo auf allen Nintendo-Geräten zum Einsatz.

 

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG