Gmail Ads wird Teil der Discovery Kampagnen

Gmail Ads Teil der Discovery Kampagne

Copyright © Shutterstock / PixieMe


Die Suchmaschinenriese Google wird ab dem 01. Juli 2021 die reine Gmail Werbung abschaffen und diese nur noch als Teil der Discovery Kampagnen anbieten. Ab diesem Tag können weder neue Gmail Ads erstellt, noch bereits existierende Beiträge abgeändert werden.

Was sind Gmail Ads?

Bisher gab es zwei Arten der Gmail Werbung: Single Business und Multi-Retailer. Hier wurde unterschieden, ob nur ein Unternehmen oder viele Produkte verschiedener Anbieter inklusive Preis, Bildern und Bewertungen beworben wurden. Beide Möglichkeiten wurden dem User wie eine Email angezeigt und boten nach dem Öffnen mehr Informationen.

Gmail Ads vs. Discovery Kampagnen

Was ist bei der Umstellung nun zu beachten? Die Priorität liegt hier ganz klar bei den Kosten, dem Bietvorgang und der Zielgruppenerfassung. Hier also die wichtigsten Unterschiede für Sie zusammengefasst:

Die Kosten

Google empfiehlt, bei Discovery Kampagnen mit einem höheren Budget zu rechnen, tatsächlich sogar mit einer Verdoppelung der Kosten. Das klingt erstmal nach sehr viel – allerdings darf man nicht vergessen, dass die hier geschaltete Werbung nicht mehr nur für Gmail User sichtbar sein wird, sondern das gesamte Discovery Netzwerk abdeckt. Dies kann zu höheren Erfolgen führen.

Auch in der Abrechnung gibt es einen weiteren Unterschied: während für Sie bei Multi-Retailer Ads nur dann Kosten entstehen, wenn User die Email verlassen und dem Link auf Ihre Seite folgen, so beginnt es bei Single Business Ads bereits beim Öffnen der Email zur Vollansicht. Auch die Discovery Kampagnen werden sich an zweiterem Vorgehen orientieren und so zahlen Sie, sobald ein User mit Ihrer Werbevorschau interagiert.

Die Gebote

Üblicherweise gibt Google Ihnen hier eine Empfehlung für Ihren Ziel-CPA. Ansonsten können Sie sich an Ihrem CPA für Gmail Ads der letzten 30 Tage orientieren und 20% addieren.

Das Targeting

Grundsätzlich bleibt das Targeting bei Discovery Kampagnen weitestgehend dasselbe, wie bei den Gmail Ads, der einzige Unterschied besteht im Keyword-Targeting. Haben Sie dies in der Vergangenheit angewendet, so erstellen Sie nun eine benutzerdefinierte Zielgruppe Ihrer Top-Keywords und ergänzen diese zu Ihrer Discovery Kampagne.

Über die Gründe der Veränderung lässt sich nur spekulieren. So könnte es sein, dass seperate Gmail Werbung nicht mehr rentabel genug ist. Vielleicht möchte Google auch eine höhere Nachfrage für die Discovery Kampagnen schaffen.

So oder so, wenn Sie bisher mit Gmail Werbung gearbeitet haben, so ist nun Zeit für eine Veränderung.

 

Quelle: SearchEngineJournal

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit