Google Analytics 4 Update: Das erwartet uns

Google Analytics 4 : Das erwartet uns

Copyright © Shutterstock/Standret


Google kündigt am Dienstag an, dass das Google Analytics 4 Update (GA4) datengesteuerte Attribution, maschinelle Lernmodelle zum Schließen von Messlücken und eine Search-Console-Integration beinhaltet. Hier erfahren Sie alles rund um das aktuelle Thema.

Das Unternehmen hat nicht gesagt, wann Websitebesitzer von Universal Analytics auf GA4 umsteigen müssen. Diese neuen Funktionen und die Formulierung in der Ankündigung (“With these additional capabilities, we encourage you to use the new Google Analytics as your primary web and app analytics solution going forward,”) deuten darauf hin, dass sich Search-Marketers auf die Änderung vorbereiten sollten.

Google Analytics: Search-Console-Integration

Eine neue Search-Console-Integration ermöglicht es Marketern, Daten wie den Rang ihrer Website und Suchanfragen, die zu Klicks geführt haben, in Google Analytics 4 anzuzeigen.

Datengesteuerte Attribution ist auf dem Weg zu GA4. In den kommenden Wochen wird die datengesteuerte Attribution ohne Mindestschwellenwerte in den Attribution Reports verfügbar sein. Dieses Update folgt auf die Ankündigung von Google in der vergangenen Woche, dass das Unternehmen von der Last-Click-Methode abrückt und die datengesteuerte Attribution zum Standardmodell für alle neuen Aktionen bei Google Ads Conversion macht.

Statistik für die Attribution

Copyright © George Nguyen

Kurz nach der Einführung in den Attribution-Berichten wird die datengesteuerte Attribution auf Property-Ebene verfügbar sein. Zu diesem Zeitpunkt werden Website-Manager in der Lage sein, zugewiesene Umsätze und Conversions im Conversions-Bericht sowie in den Explorations zu sehen.

Maschinelles Lernen zur Schließung von Messlücken

Google bringt zwei neue Modellierungsfunktionen – Conversion und Behavioral Modeling – in GA4 ein, die Marketern helfen können, Lücken im Verständnis des Kundenverhaltens zu schließen, wenn keine Cookies oder andere Identifikatoren verfügbar sind.

Die Unterstützung für die Behavioral-Modeling-Funktion in Berichten wird ebenfalls in Kürze verfügbar sein. So Google in der Ankündigung:

“Behavioral modeling uses rigorously tested and validated machine learning to fill gaps in behavioral data, like daily active users or average revenue per user”

Die Conversion-Modellierung wird jetzt in Attributionsberichten, im Conversions-Bericht und in den Explorations verwendet. Dadurch lässt sich ermitteln, woher die Conversions stammen könnten, ebenso können Sie sie den entsprechenden Google- und Nicht-Google-Kanälen zuordnen.

Warum uns das interessiert

Die datengesteuerte Attribution kann Ihnen einen genaueren Überblick über die Kanäle verschaffen, die verschiedene Rollen bei der Unterstützung von Conversions spielen (im Gegensatz zum Last Click, bei dem die letzte Interaktion die ganze Anerkennung erhält). Dies kann bessere Analysen darüber ermöglichen, wo investiert werden soll, was wiederum zu mehr Conversions führen kann.

Die Search-Console-Integration kann es Marketingfachleuten erleichtern, innerhalb von GA4 auf einen Blick Informationen abzurufen, ohne dass sie ihre Search Console öffnen müssen. Google sagt auf seiner Hilfeseite zur Konversionsmodellierung:

“Including modeled conversions allows Google to offer more accurate reporting, optimize advertising campaigns, and improve automated bidding.”

Die ununterbrochene Messung, die die Verhaltensmodellierung mit sich bringt, kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, wie viele neue Nutzer Sie durch Ihre letzte Kampagne gewonnen haben oder bei welchen Schritten im Trichter die Nutzer in der Regel abspringen. Wir raten Ihnen, diese Features zu testen und die Daten zu analysieren, bevor Sie darauf gestützte Entscheidungen treffen.

Das Unternehmen hat noch nicht bekannt gegeben, ob – oder vielleicht besser gesagt, wann – es Universal Analytics abschaffen wird. Es ist jedoch schon fast ein Jahr her, dass Google Analytics 4 angekündigt wurde. Die oben aufgelisteten neuen Funktionen und die Formulierungen in der Ankündigung zeigen, dass sich das Unternehmen vorwärts und weg von Universal Analytics bewegt. Das bedeutet, dass Marketer ihre GA4-Properties jetzt einrichten sollten, um sich mit der Plattform vertraut zu machen und so viele Daten wie möglich zu sammeln. Viele Marketer haben ihre Frustration über die Art und Weise geäußert, wie GA4 nach so vielen Jahren der Nutzung von Universal Analytics eingerichtet ist. Wir hoffen, dass Google einige UX-Änderungen vornimmt, um die Umstellung für Marketer zu erleichtern, die Schwierigkeiten haben, sich an die aktualisierte Plattform anzupassen.

Quelle: Search Engine Land

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*