Admeld

Copyright ┬ę Shutterstock / Dilok Klaisataporn

Google gab 2011 die ├ťbernahme des Yield-Optimierers Admeld offiziell bekannt. Die rund 400 Mio. schwere ├ťbernahme war bereits im Juni geplant, wurde jedoch zun├Ąchst von der Kartellbeh├Ârde untersucht, da man eine Einschr├Ąnkung des Wettbewerbs auf dem Display-Werbemakt f├╝rchtete.

Was ist Admeld?

Admeld bietet Publishern ├╝ber eine sogenannte Supply-Side-Platform (SSP) die M├Âglichkeit, die Ertr├Ąge aus ihren Werbefl├Ąchen zu optimieren und deren Verkauf zu vereinfachen. Der Verkauf des Inventars erfolgt bei Admeld bereits zur H├Ąlfte ├╝ber automatisierte Echtzeit-Gebote (Real-Time-Bidding).┬á

Historie

Mit der ├ťbernahme von Admeld baute Google seine Position auf dem Werbemarkt weiter aus. 2010 kaufte Google bereits die Demand-Side-Plattform (DSP) Invite Media, ├╝ber die Werbetreibende oder Agenturen Werbefl├Ąchen im Auktionsverfahren erwerben k├Ânnen.
Interessant war die ├ťbernahme schon allein deshalb, weil Google als Spezialist f├╝r Suchmaschinenmarketing damit weiter in den Bereich Display vordrang – dieser galt bisher eigentlich als Dom├Ąne von Yahoo.

Die besten Admeld-Werbel├Âsungen baute Google in seine Marketingplattform DoubleClick Ad Exchange aus und ein.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte