Google: Pandu Nayak erklärt die drastischen Veränderungen durch MUM

Google: Pandu Nayak erklärt die drastischen Veränderungen durch MUM

Copyright © Shutterstock/achinthamb


Im Großen und Ganzen haben Suchmaschinen in den letzten zwei Jahrzehnten auf die gleiche Weise funktioniert. Sie haben sich bei der Bestimmung der Intention, der Bereitstellung relevanter Ergebnisse und der Einbeziehung verschiedener Vertikalen (wie Bild, Video oder lokale Suche) verbessert. Aber die Prämisse bleibt die gleiche: Geben Sie eine Textanfrage ein, liefert die Suchmaschine eine Mischung aus organischen Links, Rich Results und Anzeigen. Mit neueren Weiterentwicklungen wie BERT haben Suchmaschinen ihre Sprachverarbeitungsfähigkeiten erhöht, die es ihnen ermöglichen, Anfragen besser zu verstehen und relevantere Ergebnisse zu liefern. Erst kürzlich hat Google sein Multitask Unified Model (MUM) vorgestellt, eine Technologie, die laut Google 1.000 Mal leistungsfähiger ist als BERT und Sprachverständnis mit Multitasking und multimodalen Eingabemöglichkeiten kombiniert.

In einem Gespräch mit Search Engine Land erläuterte Pandu Nayak, VP of Search bei Google, wie MUM die Art und Weise, wie Nutzer mit seiner Suchmaschine interagieren, grundlegend verändern könnte. Außerdem erklärt er die Roadmap für MUM sowie die Maßnahmen, die Google ergreift, um sicherzustellen, dass die Technologie verantwortungsvoll eingesetzt wird.

Wer leitet die Weiterentwicklung?

Auf die Frage, wer die Entwicklung und Implementierung von MUM leiten würde, erklärte Nayak, dass Google darauf abzielt, neuartige Sucherlebnisse zu entwickeln, aber auch einzelnen Teams erlaubt, es für ihre eigenen Projekte zu nutzen.

“We fully expect many teams within search to use MUM in ways that we had not even envisaged, but we also have efforts to have novel, new search experiences and we have people investigating the possibilities for building these new experiences. What is abundantly clear to everyone, both existing teams and these teams looking at novel experiences, is that the base system seems extremely powerful and demonstrates a lot of promise. Now, it is up to us to convert that promise into great search experiences for our users — that’s where the challenge lies now.”

Die Umweltbeeinträchtigung

Große Modelle können sowohl teuer als auch energieintensiv in der Herstellung sein, was zu einer Beeinträchtigung der Umwelt führen kann.

“Our research team recently put out quite a comprehensive and interesting paper about the climate impact of various large models built by our research team, as well as some models built outside it, such as GPT-3, and the article . . . points out that, based on the particular choice of model, the processers and data centers used, the carbon impact can be reduced as much as a thousandfold […] So, whatever energy is being used, the carbon impact has been mitigated just by Google.”

Wie wird die Zukunft mit MUM aussehen?

Nayaks Kommentare über die Zukunft von MUM und wie er nicht vorhersieht, dass es ein “Frage-Antwort-System” wird, ist bedeutsam. Denn Google erkennt eine Sorge an, die viele Suchvermarkter und die Regulierungsbehörden haben: sicherzustellen, dass Google seine eigenen Produkte nicht auf unfaire Weise gegenüber denen der Konkurrenz bevorzugt.

Es ist möglich, dass auch andere Suchmaschinen ähnliche Technologien entwickeln, wie wir bei Bing und seiner Implementierung von BERT fast sechs Monate vor Google gesehen haben. Im Moment scheint Google der Erste zu sein, und mit der Effizienz, die bei MUMs erstem Einsatz gezeigt wurde, könnte das ein Vorteil sein, der hilft, den Marktanteil des Unternehmens zu erhalten.

Googles Roadmap für MUM bietet Vermarktern Kontext und eine Menge Möglichkeiten, die es zu berücksichtigen gilt, aber zu diesem Zeitpunkt ist nichts sicher genug, um mit den Vorbereitungen zu beginnen.

Wir können jedoch erwarten, dass die Nutzer ihre Art und Weise zu suchen anpassen werden.

Eine Veränderung des Suchverhaltens wird wahrscheinlich auch bedeuten, dass Vermarkter neue Möglichkeiten in der Suche erkennen und ihre Strategien anpassen müssen, was in dieser Branche ganz normal ist.

Quelle: Search Engine Land

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit