Reconciliation: Wie Google Texte mit Autoren verknĂŒpft

Reconciliation: Wie Google Texte mit Autoren verknĂŒpft

Copyright © Shutterstock / gerasimov_foto_174


John Mueller von Google beschreibt eine Technik namens “Reconciliation” (dt. Verbindung, Abgleich), die verwendet wird um zu erkennen, welche Inhalte im Web von demselben Autor verfasst wurden.

Ein Website-Besitzer fragt Mueller im Google Search Central SEO hangout, was auf der Seite eines Autors wichtiger sei: Links zu Social-Media-Profilen oder eine E-Mail-Adresse.

Diese Frage veranlasst den Senior Webmaster Trends Analysten dazu, zu erklÀren, wie Google in der Lage ist, die EntitÀt hinter Autorenseiten auf der Grundlage verschiedener Faktoren zu erkennen.

Reconciliation: John Mueller von Google ĂŒber die Erkennung von Autoren

Die kurze Antwort auf die Frage lautet: Es ist am besten, auf einer Autorenseite einen Link zu einem Social-Media-Profil zu setzen.

Was auch immer ein Autor auf seiner Seite verlinkt, er muss zumindest dafĂŒr sorgen, dass es im gesamten Web konsistent ist. Die Idee ist, alle Signale an einem zentralen Ort wie einem Social-Media-Profil zusammenzufĂŒhren. Wenn ein Autor beispielsweise konsequent auf seinen Twitter-Account verlinkt, hilft das Google dabei, zu erkennen, dass sich hinter mehreren Autorenseiten dieselbe Person befindet.

So erklÀrte Mueller:

“Essentially what I see on our side is, when it comes to things like author pages, or information about the author, or information about entities in general behind a website, an article, or something, – what happens there is our systems try to recognize who that is, what that entity is, and we do that based on a number of different factors. And that does include things like links to profile pages for example, or visible information that we can find on these pages themselves.

So my recommendation here would be to at least link to a common, or kind of like a central place, where you say everything comes together for this author. Which could be something like a social network profile page, for example, and use that across the different author pages that you have when you’re writing, so that when our systems look at an article and they see an author page associated with that, they can recognize this is the same author as the person who wrote something else. And we can kind of group this by entity, and we do that based on maybe this common social networking profile that is there.”

Mueller verweist auf eine ausgemusterte Form von Structured Data Markup namens Authorship.  Einfach ausgedrĂŒckt war es ein Markup, das verwendet werden konnte, um Google mitzuteilen, wer einen Inhalt verfasst hat.

FrĂŒher zeigte Google sogar das Foto des Autors in den Suchergebnissen an, aber das ist lĂ€ngst Geschichte.

“Long ago we used to have the rel=”author” annotation, and all of the older SEOs will facepalm now, but it’s something essentially where we try to use structured data to explicitly apply this
 the rel=”author” annotations are no longer used at Google for quite a while now, but we do try to understand who the entity is behind an author page. And for many authors it’s pretty clear there’s one name and it’s very obvious this one name is associated with this one person.”

Verschiedene Autoren mit demselben Namen

Mueller geht dann auf kompliziertere Situationen ein, in denen mehrere Personen mit demselben Namen alle Seiten ĂŒber sie im Web haben. Ohne einen Link zu einer zentralen Stelle, wie z. B. einem Social-Media-Profil, kann Google davon ausgehen, dass verschiedene Autoren mit identischen Namen dieselbe Person sind.

“For other people it can be a little more complicated. Like me, for example, John Mueller. If you search for me you’ll find Wikipedia pages, barbecue restaurants, bands, all kinds of people who are called John Mueller.

And if, on my site, I don’t specify who I actually am, then it could happen that our systems look at my page and go: “oh this is that guy that runs that barbecue restaurant.” And suddenly I’m associated with a barbecue restaurant, which might be a move up, I don’t know.

But these subtle things make it easier for us to recognize who is actually behind something. We call that reconciliation when it comes to structured data, kind of recognizing which of these entities belong together.”

Denken Sie also immer daran, beim Verfassen von Inhalten auf eine Social Media Plattform zu verlinken, wenn Sie mit diesem Text in Verbindung gebracht werden wollen.

 

Quelle: SearchEngineJournal

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*