Instagram führt “Add Yours”-Sticker ein, um mehr Interaktion zu ermöglichen

Sticker auf einem Tisch

Copyright © Pexels/Javon Swaby


Am 1. November 2021 hat Instagram einen neuen “Add Yours“-Sticker für Stories eingeführt, der es den Nutzern ermöglicht, anderen Personen aufzufordern, auf ihre Stories-Inhalte zu antworten, um so ansprechendere Antwort-Threads zu Stories-Posts zu erstellen.

new instagram feature

Copyright © Andrew Hutchinson

Wie man hier sehen kann, können Nutzer jetzt den neuen “Add Yours”-Sticker zu ihrem Stories-Rahmen hinzufügen, wobei das Beispiel eine “Outfit des Tages”-Aufforderung enthält, die Follower auffordert, mit ihrem eigenen #OOTD-Bild zu antworten.

Instagram Add Yours sticker

Copyright © Andrew Hutchinson

Wenn Nutzer antworten, werden sie zur Profilblasenliste auf dem Sticker hinzugefügt, die, wenn sie angetippt werden, es den Nutzern ermöglicht, durch alle anderen Antworten auf den Thread zu gehen und eine Antwortkette innerhalb von Stories aufzubauen, die zu mehr Engagement führen kann.

Das klingt sehr nach der Duett-Funktion von TikTok, bei der oft viele Nutzer zu einer Duett-Kette beitragen und lange, interaktive Inhaltsströme auf der Grundlage des ursprünglichen Themas erstellen.

Instagram folgt erneut dem Vorreiter TikTok

Die einnehmende, gemeinschaftsbasierte Kreativität von TikTok ist ein Schlüsselelement für seine Attraktivität, und so ist es keine Überraschung, dass Instagram sich wieder einmal von seinem Hauptkonkurrenten inspirieren lässt. Auf der anderen Seite wirkt die Wiederholung von Facebook manchmal so, als würde sie zu weit gehen, um diese Nutzungstrends aufzugreifen.

Natürlich macht das Sinn – TikTok verzeichnet ein enormes Engagement, und Instagram möchte daran anknüpfen, wo immer es kann, um die Nutzer davon abzuhalten, von seiner App abzuwandern. Wenn Instagram ähnliche Funktionen nutzen kann, sollte es das zumindest testen und sehen, welche Ergebnisse damit erzielt werden können. Dennoch handelt es sich hier um eine ziemlich offensichtliche Replikation.

Vielleicht funktioniert es ja, also wen kümmert’s? Dennoch sind Instagram und Facebook (oder Meta) im Allgemeinen nicht sehr gut darin, in dieser Hinsicht neue, originelle Ideen zu entwickeln.

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer von Facebook ist seit 2012 zurückgegangen

Dies wird ein Haupthindernis für den neuen Vorstoß des Unternehmens sein, jüngere Zielgruppen zurückzugewinnen. Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat vor kurzem erklärt, dass das Unternehmen die Bedienung junger Erwachsener zu einer Priorität seiner Produkte machen wird, anstatt sie für ältere Nutzer zu optimieren.

Facebook weiß, dass es die Bindung zu jüngeren Nutzergruppen aufrechterhalten muss, um die Nutzung seiner fortschrittlichen, auf das Metaversum ausgerichteten Angebote zu maximieren, und die Daten zeigen, dass es an dieser Front verliert, da die Facebook-Nutzung bei Menschen unter 24 Jahren in den letzten zehn Jahren zurückgegangen ist.

Facebook usage graph

Copyright © Andrew Hutchinson

Ein Hauptproblem in diesem Zusammenhang ist, dass es Facebook schlichtweg an kulturellem Gespür und dem Verständnis dafür mangelt, worauf ein jüngeres Publikum reagiert. Aus diesem Grund ist Snapchat regelmäßig in der Lage, neue Trends zu entfachen und anzuführen. Mittlerweile hat sich auch TikTok zu einem wichtigen Vehikel für dieselben Trends entwickelt.

Verliert Instagram den Anschluss?

Instagram hatte einst diese kulturelle Präsenz, diesen direkten Draht zu kreativen Online-Communities, aber im Laufe der Zeit – seit der Übernahme durch Facebook – hat es den Anschluss verloren. Obwohl sich die obige Grafik nicht auf die Instagram-Nutzung bezieht, können Sie darauf wetten, dass die gleichen Trends wahrscheinlich auch auf Instagram zu beobachten sind. Daher der erneute Fokus von Mark Zuckerberg auf jüngere Gruppen.

Facebook hat verschiedene Funktionen von Snapchat und TikTok geklaut, welche in unterschiedlichem Maße erfolgreich waren. Instagram Stories waren hierbei der Hauptgewinn für Instagram. Reels waren ebenfalls sehr erfolgreich, auch wenn die Nutzung noch weit hinter TikTok zurückliegt. Trotz dessen hilft es Facebook nicht, den breiteren kulturellen Wandel zu gewinnen. Facebook wird nicht mehr als der Innovator gesehen, es hat in dieser Hinsicht seinen Coolness-Faktor verloren, aufgrund der ständigen Replikation.

Vielleicht liegt es aber auch nicht daran, sondern es ist ein Element des allgemeinen Wandels – Facebook ist sehr gut darin geworden, diese Funktionen auch weniger web-affinen Nutzern zugänglich zu machen, die nicht in diesen anderen, neueren Apps aktiv sind.

Aber für diejenigen, die immer über die nächsten wichtigen Trends informiert sind – z. B. jüngere Zielgruppen – wirkt die Nachahmung von Facebook einfach altbacken und zweitklassig. Es sind die Älteren, die den anderen hinterherhinken und dir dann von dieser coolen neuen Funktion erzählen, die du schon benutzt hast, lange bevor sie sie entdeckt haben.

Das ist der entscheidende Fehler im Replikationsansatz von Facebook, dass es ständig einen Schritt hinterherhinkt, anstatt führend zu sein – und wenn es nicht führend ist, verliert es diese coole Glaubwürdigkeit und damit das Engagement der jüngeren Nutzer.

Es könnte also im weiteren Sinne funktionieren, wenn es darum geht, In-App-Engagement aus diesen Nutzungstrends abzuleiten, die von anderen Apps ausgehen. Aber im Grunde ist es wie die Vergesellschaftung dieser Veränderungen, denn wenn Facebook die Dinge nicht ändert und anfängt, bei einigen dieser Schlüsseltrends die Führung zu übernehmen, sieht Andrew Hutchinson nicht, wie sie die Jugend zurückgewinnen können.

Instagram hatte den “Add Yours”-Sticker im vergangenen Monat mit einigen Nutzern getestet, aber jetzt wird er weltweit für alle Nutzer auf iOS und Android eingeführt.

Quelle: SocialMediaToday 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit