Video SEO: So erzielen Sie gute Google-Rankings für Ihre Website!

Kamera

© Unsplash / ShareGrid


Im Bereich des Online Marketings spielen Videos eine immer bedeutendere Rolle. Gerade im eCommerce sind Videos ein wichtiger Bestandteil, denn sie sprechen Besucher an und wandeln sie in Käufer um. Doch auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung sind Videos nützlich. Sie helfen dabei für relevante Suchbegriffe gefunden zu werden. Denn mit bewegten Bildern lassen sich Inhalte in wenigen Minuten verständlich, anschaulich und auf attraktive Art übermitteln. Alleine in Deutschland betrugen die im Jahre 2015 durch Videowerbung erzielten Umsätze etwa 266,15 Millionen Euro. Für das Jahr 2021 werden diese sogar auf 614,27 Millionen Euro prognostiziert. Besonders bei lustigen, und ansprechenden Inhalten, die mit geeigneter Musik und schönen Bildern versehen sind, wird die Aufmerksamkeit der Zuschauer erregt. Damit scheinen Online-Videos zudem besonders erfolgversprechend zu sein. Das ergaben zumindest eine von Statista DMO durchgeführte Prognose zum Thema Umsätze mit Videowerbung und eine von YouGov durchgeführte Umfrage zu Aufmerksamkeitsfaktoren bei Online-Video(werbung).

Aufgrund dessen sind hochwertige Videos als Marketingstrategie besonders interessant. Doch die Produktion von Videos ist aufwendiger als das Schreiben von Texten oder das Knipsen von Fotos. Wer innerhalb seines Angebotes auf Videowerbung setzen möchte, sollte daher von Anfang an wissen, worauf er sich einlässt: Videos alleine bewirken meist nicht viel, wenn Sie nicht von möglichst vielen relevanten Usern gefunden werden. Deshalb sollte nicht nur auf die Produktion, sondern auch auf die Bewerbung Ihrer Videos gesetzt werden. Dazu gibt es einige Möglichkeiten. Eine bis dato noch sehr junge Option, stellt das Video SEO dar. Wir erklären die Grundlagen von SEO für Videos.

Was ist Video SEO?

Unter Video SEO werden im Allgemeinen Maßnahmen zur Optimierung von Video-Content auf der eigenen Website verstanden. Dadurch wird – wie auch bei anderen SEO-Techniken – ein besseres Suchmaschinenranking angestrebt. Die Videos werden dazu üblicherweise durch sogenannte iFrames eingebunden. Synonym wird oftmals auch von YouTube SEO gesprochen, jedoch handelt es sich dabei primär um SEO-Maßnahmen für die weltweit beliebteste Video-Plattform.

Vorteile von Videos für das Online Marketing

Allgemeine Vorteile von Video SEO

Die Investition in das Drehen, Schneiden und Hochladen von Videos lohnt sich. Das menschliche Gehirn verarbeitet die Informationen aus (bewegten) Bildern deutlich besser als jene aus Texten. So bleiben mehr Informationen im Gedächtnis hängen. Der Zuschauer kann sich zudem leichter mit visuellem Content identifizieren, wodurch sich eine festere Bindung zu der beworbenen Marke ergibt. Daneben ist das Anschauen eines Videos für den User gemütlicher als das Lesen eines Textes. Umso attraktiver die Informationen aufgearbeitet werden und desto professioneller das Video SEO, desto eher werden die Videos angesehen.

Vorteile von Video SEO für Ihre Website

Sofern Sie das Video direkt auf Ihrer Webseite einbinden, schaffen Sie eine Möglichkeit, den Traffic zu steigern. Denn Google belohnt Webseiten mit hochwertigem Video-Content durch ein besseres Suchmaschinenranking. Dabei gilt: Umso beliebter das Video, desto besser Ihr Ranking. Zudem können Sie sich “Klicktechnisch” durch besonders ansprechende und passende Videos auf Ihrer Website ein Vorteil verschaffen. Denn diese können theoretisch via Thumbnail in den Google-Suchergebnissen ausgespielt werden. Mit dem Thema SEO für Videos sollten Sie sich also umfassend beschäftigen. Hochwertige, mit Video SEO optimierte Videos wirken sich darüber hinaus positiv auf die Verweildauer Ihrer Besucher aus. Denn User fühlen sich durch diese animiert, sich mit den Inhalten detaillierter auseinanderzusetzen.

Viele Webseitenbetreiber scheuen bisher die Produktion von Videos, obwohl in diesen ein enormes unternehmerisches Potenzial steckt – vor allem für die eigene Website. Aber auch Branding technisch können diese einiges bewirken. Wer zudem in einer Nische tätig ist, erhält so die Option zur Erlangung eines zusätzlichen Vorteils.

Fakten zur Video-Optimierung

Flash und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Flash ist ein visuelles Medium. Suchmaschinen haben jedoch keine Augen, der Googlebot auch nicht. Er kann zwar Flash-Dateien lesen, Text und Inhalt extrahieren, Struktur und Kontext fehlen aber. Zumal Text-Content oft auch als Grafik im Flash enthalten ist, können viele Bots mit Flash teilweise überhaupt nichts anfangen.

Dem Googlebot fehlen also die algorithmischen “Augen”, um diese Grafiken lesen zu können. Das heißt, dass die darin enthalten wichtigen Keywords komplett verloren gehen können. Aufgrund dessen können die darin enthaltenen Texte, Content und Links fehlen, auch wenn der Googlebot diese Dateien indiziert.

Einschränkungen

  • Der Zugewinn an Suchpräsenz ist von der Webseite abhängig, die das Video enthält.

Ausnahme: Videos, die direkt auf der YouTube-Plattform hochgeladen und dort freigegeben/öffentlich sind. Wenn sie einen guten Beschreibungstext enthalten, können sie u.U. gut im Index gelistet werden.

  • Die meisten Video Search Provider haben keine grundlegenden und konsistenten Kategorisierungssysteme, zu denen sie Content liefern könnten

Faktoren, die es bei Video SEO zu beachten gilt

Das Einbinden der Videos auf Ihrer Website alleine reicht nicht aus, um die oben genannten Vorteile zu erzielen. Denn der Google-Crawler kann die Inhalte eines Videos (noch) nicht auswerten. Deshalb behilft sich dieser mittels einiger Faktoren, die von den Webseitenbetreibern vorgegeben sein sollten:

Dateiname

Auch wenn sich der Dateiname fast irrelevant anmutet, spielt er in das Video-Ranking mit hinein. Der Dateiname sollte also optimiert werden, indem er das Hauptkeyword enthält und sich exakt auf den Inhalt bezieht. Auch sollte er Sinn ergeben und keine undefinierbare Buchstabenfolge umfassen. Dateinamen wie abcde.flv oder video_fertig.mp4 sind daher nicht empfehlenswert. Wer zum Beispiel ein Video über Tipps und Tricks für Video-Schnitte dreht, könnte den Titel videoschnitte_tipps_und_tricks.flv einsetzen.

Video-Titel

Der Video-Titel hat für Rankings dieselbe Bedeutung wie die Hauptüberschrift eines Textes. Er soll aber nicht nur das Ranking für ein bestimmtes Keyword verbessern, sondern auch den User zum Ansehen verführen. Das Keyword spielt hierbei eine besonders große Rolle. Es muss zwingend zum Video-Content passen und möglichst ganz am Anfang des Titels stehen. Denn damit identifiziert Google dies als das relevanteste Keyword. Des Weiteren sollte die Titelzeile aussagekräftig, knackig und Interesse weckend gestaltet sein.

Videobeschreibung

Der wohl relevanteste Faktor für den Crawler stellt die Videobeschreibung dar. Diese informiert die Suchmaschine darüber, welcher Inhalt in dem Video aufzufinden ist. YouTube erlaubt für jedes Video beispielsweise eine Beschreibung von bis zu 5.000 Zeichen. Sie wird direkt unter dem Video angezeigt. Das Video sollte in wenigen Worten beschrieben werden, aber auch weiterführende Links – zum Beispiel zu Ihrer Webseite oder anderen Videos – sind erlaubt. Innerhalb des Textes ist es sinnvoll, Fokus- und Nebenkeywords in freier Reihenfolge unterzubringen. Dabei ist darauf zu achten, dass der Text insgesamt von hoher Qualität ist, denn auch diese Sätze fließen in das endgültige Ranking mit ein.

Markups

Unter Markups werden versteckte strukturierte Daten verstanden, welche zum Quelltext via zusätzlicher HTML-Elemente eingebaut und vom Crawler gelesen werden. Google empfiehlt hier den Einsatz von schema.org, auf welches wir später noch zu sprechen kommen.

Tags

Tags sind Schlagworte, die es den Videoplattformen ermöglichen den Inhalt des Videos thematisch einzuordnen. Gerade bei Videos auf der eigenen Website können diese helfen, andere Website-Videos in den Suchergebnissen erscheinen zu lassen. Tags sind vergleichbar mit Keywords, können aber ausgeweitet werden. Bei der Tag-Bestimmung sollten Sie Begriffe finden, die das Thema Ihres Videos widerspiegeln. Es sollten nicht zu viele Begriffe sein, denn es zählt die thematische Relevanz. Manchmal zahlt es sich aus, die Tags zu aktualisieren, um neue Zuschauer anzuziehen.

Thumbnails

Bei einem Thumbnail handelt es sich um ein Vorschaubild, das den Zuschauer einen ersten visuellen Eindruck übermittelt. Es wird als Standbild bei den Suchergebnissen und in Empfehlungen angezeigt. YouTube erzeugt ohne Ihr Mitwirken Thumbnails. Davon können Sie eines als endgültiges Vorschaubild auswählen. Nur mit Verifizierung erlaubt YouTube individuell erstellte Thumbnails, weshalb Sie diese anstreben sollten. Ein gutes Thumbnail gibt dem Zuschauer einen ersten Eindruck des Video-Contents, ohne zu viel zu verraten. Es sollte stets individuell für das Video ausgewählt werden.

Anmerkungen

YouTube erlaubt es, nach dem Hochladen Anmerkungen einzubinden. Diese können Sie nutzen, um den User weitere Videos vorzuschlagen oder zusätzliche Kommentare einzubinden. Die Herausforderung ist, mit den sogenannten “Overlays” nicht die interessanten Bildbereiche zu überdecken. Zuschauer empfinden das als eher störend. Aus diesem Grund sollten Anmerkungen stets sparsam und zum richtigen Zeitpunkt (besser zu spät als zu früh) eingebunden werden.

Untertitel

YouTube generiert Untertitel automatisch, um eine Barrierefreiheit gewährleisten zu können. Besonders interessant ist dies auch für Unternehmen, da die Erstellung von Untertiteln den Videoinhalten für die Suchmaschinen auswertbar macht. So können die Video-Rankings gezielt beeinflusst werden. Um eine hohe Qualität der Untertitel gewährleisten zu können, empfiehlt sich die manuelle Erstellung dieser.

Technische Aspekte

Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone regelmäßig, um sich die verschiedensten Arten von Videos anzuschauen: Seien es lustige Kurzvideos die zur Unterhaltung dienen, Musikvideos oder Tutorials. Daher sollten Webseitenbetreiber darauf achten nur Formate zu verwenden, die auf mobilen Endgeräten funktionieren. Dasselbe gilt auch für die Videoformate. Hier sollten Formate gewählt werden, die in allen gängigen Browsern funktionieren.

Auch im Video SEO sollte auf die Ladezeit geachtet werden. Daher empfiehlt es sich die Videos vor dem Upload zu komprimieren und eine herkömmliche HD-Auflösung zu verwenden.

Sollten Sie Ihre Videos auf dem eigenen Server hosten wollen, so empfiehlt sich der Einsatz einer Video-Sitemap. Dazu müssen die Video-URLs in die jeweiligen Tools der Suchmaschine eingepflegt werden.

Checkliste für die Video-Optimierung

  • Nehmen Sie Ihr Keyword nach Möglichkeit in den Video-Dateinamen auf.
  • Der Text sollte sich auf den Video Content beziehen.
  • Betten Sie Videos in <div>-Tags ein. Der darin eingebettet Video Container („object“-Tag) sollte eine Überschrift mit dem Keyword enthalten.
  • Erstellen Sie interne keywordoptimierte Links zu den Videos.
  • Verlinken Sie aus einer keywordreichen Übersichtsseite auf alle Videos.
  • Erstellen Sie eine dynamisch generierte Video-Sitemap.xml. Stellen Sie diese dann den relevanten Suchmaschinen und Portalen zur Verfügung.
  • Binden Sie Ihre Haupt-Keywords und die jeweils zugeordneten Keywords in die eingebettete Meta-Information Ihres Videos ein. Sie sollte Titel, Beschreibung und passende Keywords enthalten.
  • Präsentieren Sie Ihre Videos nicht in Form von Pop-Ups, sondern betten Sie sie nach Möglichkeit direkt in den Content-Bereich ein.

Der Weg zum SEO-optimierten Video

Bei der Video-Optimierung geht man ähnlich vor wie bei klassischer Webseitenoptimierung. Es geht also um videospezifische Keyword-Recherche. Suchen Sie sich Schlüsselbegriffe mit hohem Suchvolumen in Ihrer Branche aus.

Setzen Sie nach Möglichkeit immer eine Google Video Sitemap ein. Google stellt diese in seiner eigenen Video-Suche dar und u.U. auch zu passenden Keywords als Einschub in die Organic Search (sogenannte Universal Search) ein, was natürlich zusätzlichen Wert darstellt, da dann die Videos als Thumbnails besonders auffällig ins Auge springen und gute Clickthrough-Raten bringen können. Es gibt aber leider keine „Garantie“, dass Google ein indiziertes Video auch in die Websuche (Organic Search) integriert. Google behält sich dies nur für besonders relevante Videos zu bedeutsamen aktuellen Themen vor.

Tipp

Alternative zu YouTube oder Akamai als Hosting-Lösung wäre z.B. AOL Video (Promotion auf Google Video) und Dailymotion. YouTube bietet aber auch eine akzeptable und stabile Hosting-Lösung. Jedoch sollte dabei beachtet werden, dass Youtube bei den SERPS zu 58% ausgesucht wird. Bedenken Sie außerdem, dass die meisten Videohoster Größen- und Längenbeschränkung für Videos auferlegen.

Sie können natürlich auch auf Ihrem eigenen Server Ihr Video hosten und bereitstellen. Da Videos jedoch meistens große Dateigrößen verursachen müssen Sie unbedingt beachten, dass ein eigenständiges Hosten von vielen Videos zu enormem Verbrauch der Bandbreite und damit zu evtl. hohen Zusatzkosten und Performance-Last führen. Das Hosten von Videos sollte deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn gerade, wenn Ihr Server unter hohe Last gerät und die Videos nur sehr langsam gestreamt werden, brechen viele User die Video-Wiedergabe ab. In solchen Fällen ist es sinnvoll auf Hochverfügbarkeits-Hosting-Spezialisten wie z.B. akamai.com zuzugehen, die auch mit sehr großer Nachfrage und Datenvolumen umgehen können. Natürlich führt das u.U. zu nicht unerheblichen Zusatzkosten. Vorteil ist aber, dass Datenhoster wie z.B. akamai Ihnen keine Größenbeschränkungen auferlegen. Andererseits handelt es sich hierbei auch nur um Streamingplattformen ohne Benutzeroberfläche wie z.B. bei Youtube. Sie können aber eine z.B. bei akamai liegende Video-Datei ganz normal per URL in Ihre Seite einbetten, sodass sie wie ein normaler Bestandteil Ihrer Website aussieht. Dass sie in Wirklichkeit über einen Fremdserver ausgeliefert wird, merkt der Benutzer normalerweise nicht. Ihr Server wird jedoch durch diese Verfahren deutlich entlastet. Gleiches gilt übrigens auch für Audio-Dateien und Musikfiles.

Videos sollten immer in gute Webseiten integriert werden, die außer dem Video noch interessanten, keywordoptimierten Text enthalten, z.B. ein Artikel über den Umgang mit einem Werkzeug könnte eine Zusammenfassung des Videos oder Zusatzinformationen und weiterführende Links enthalten, sodass sich Video und Text gegenseitig ergänzen. Vermeiden Sie leere Seiten zu bauen, die nur das Video ohne Überschrift etc. enthalten. Derartige Videos werden erstens von den Robots schlechter verarbeitet und zweitens oft als relativ unbedeutend oder im schlimmsten Fall sogar als Spam eingeordnet.

Hinweis

Es ist immer hilfreich, wenn Sie folgende Zusatzinformationen für Suchmaschinen bereitstellen:

  • Video Sitemap.xml (von Google prüfen lassen)
  • RSS-/ Atom-Feeds
  • keywordrelevante Contentseiten, die zusätzlich auch in normalen Sitemap.xml aufgelistet werden

YouTube SEO

Was ist YouTube SEO und wie funktioniert es?

YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine des Internets. Kein Wunder, denn Internetnutzer konsumieren mit Leidenschaft Videobeiträge. Durch gezieltes Video SEO und spezifisches YouTube SEO können Sie sich diese Reichweite zu Nutze machen und somit Ihren Wettbewerbern einen Schritt voraus sein. Obwohl es noch andere Video-Plattformen wie MyVideo oder Vimeo gibt, beschränken wir uns auf YouTube. Denn diese Plattform hat seit ihrem Start 2005 die Marktdominanz gewonnen.

Um YouTube für SEO zu verwenden, benötigen Sie ein sehenswertes Video. Ist das Budget vorhanden, können Sie einfach eine professionelle Agentur mit der Produktion beauftragen. Scheuen Sie die Arbeit nicht, so können Sie das Video auch selbst erstellen. Neben kostenpflichtiger Video-Software stehen auch hochwertige Gratis-Programme zur Video-Bearbeitung zum Download bereit. Ist das Video fertiggestellt, laden Sie die Datei auf einen professionell geführten Account hoch. Wer SEO für Videos beachtet, wird schon bald erste Zuschauer gewinnen.

SEO für Videos: Rankingfaktoren bei YouTube SEO

Weiter oben haben wir bereits allgemeine Tipps für das Ranking in Suchmaschinen erstellt. Speziell bei YouTube SEO sollten Sie auf folgende Methoden Wert legen:

  • Wählen Sie einen aussagekräftigen Titel mit Keyword am Anfang.
  • Nutzen Sie eine knackige Video-Beschreibung, die nicht zu lang ist und die Keywords enthält.
  • Beschreiben Sie in der Kanalinfo, worum es auf Ihrem Kanal geht und was den Nutzer erwartet. Verlinken Sie hier – am besten zu Beginn des Textes – auch auf Ihre Website.
  • Manuell erstellte, stimmige Untertitel mit korrekter Rechtschreibung und Grammatik sind hilfreich.
  • Setzen Sie thematisch relevante Tags, ohne in Keyword-Stuffing zu verfallen.
  • Setzen Sie auch Keywords für den gesamten YouTube-Kanal.
  • Nutzen Sie die Video-Beschreibung und Anmerkungen per Overlay, um User zu Ihrem Video zu lotsen.
  • Legen Sie klar definierte, nicht zu volle Playlists an.
  • Legen Sie Thumbnails möglichst selbst fest.
  • Verwenden Sie Video Kategorien, um über die YouTube Startseite empfohlen zu werden.
  • Lassen Sie Ihre Zuschauer via Likes, Kommentare und Shares mit Ihrem Video interagieren.
  • Ähnlich wie bei Blogs sollten auch auf der Videoplattform YouTube regelmäßig neue Videos veröffentlicht werden.

Einen detaillierteren Einblick in die Youtube SEO Rankingfaktoren liefert auch der Blogbeitrag YouTube SEO – Die wichtigsten Rankingfaktoren.

Codierung und Tagging von Video Content

Google kann folgende Videodateitypen crawlen: .mpg .mpeg .mp4 .mov .wmv .asf .avi .ra .ram .rm .flv und .qt. Es gibt aber keine bevorzugte Datei- und Codier-Spezifikation:

  • NTSC-(4:3)-Größe und Frame-Rate, nicht-interlaced
  • Video Codec: MPEG2 oder MPEG4 (MPEG4 bevorzugt)
  • Video-Bitrate: mindestens 260Kbps (750kbps bevorzugt)
  • Audio Codec: MP3 vbr
  • Audio-Bitrate: mindestens 70Kbps (128 Kbps bevorzugt)

Wenn Sie Ihre Videos auf YouTube hochladen, konvertiert Youtube selbständig Ihr Video in alle möglichen Formate, inkl. (optional) in Mobile-Formate, damit User Ihr Video auch auf Handys, Smartphones etc. betrachten können.

Tipp

Google empfiehlt dabei die Verwendung von Video-Sitemaps, unterstütz zugleich aber auch Media RSS (MRSS) Feeds. Video-Sitemaps verfügen über ein eigenes XML-Format (Beispiel Sitemap: www.example.com/[name-of-sitemap].xml). Bauen Sie den Link auf Ihre Video Sitemap auch in Ihre robots.txt Datei ein und darf nicht durch diese blockiert werden.

Video SEO Tools

Mit Video SEO Tools verbessern Sie Ihre Chancen hinsichtlich der Optimierung von Videos deutlich!

  • Schema.org bietet Ihnen beispielsweise die Möglichkeit, durch ein bereitgestelltes Markup Ihre Inhalte exakter zu kennzeichnen und zu strukturieren. Dadurch werden Ihre Inhalte deutlich besser von verschiedenen Suchmaschinen (neben Google auch Bing oder Yahoo) verarbeitet.
  • Seochat.com ist eine hilfreiche Community, die Anfängern und Fortgeschrittenen bei allen Fragen rund um Video SEO zur Verfügung steht. Die Webseite ist englischsprachig. Zudem können durch dieses Video SEO Tool – ähnlich wie durch den Google Keyword-Planner – neue Long Tail Keyword-Ideen gewonnen werden.
  • Wer Hilfe bei der Findung passender Keywords oder anderen SEO-Fragen wie der Backlink-Analyse benötigt, kann auf SerpStat setzen. Außerdem kann ein detaillierter Einblick in das Schaffen Ihrer Wettbewerber gegeben werden. Auch können mittels diesem Video SEO Tool beliebte Zuschauerfragen innerhalb Ihrer Nische gefunden werden. Auf Basis dieser können anschließend Video Inhalte produziert werden, die diese Fragen abdecken.
  • Cyfe ist eine Software-Lösung, die Sie im Bereich des Content Controllings unterstützt. Das Programm für die Datenanalyse läuft als Erweiterung im Browser und ist auch für kleine Unternehmen finanzierbar.
  • Das Tool VidIQ wurde zu dem Zweck entwickelt, um mehr Video Aufrufe und Abonnenten bei YouTube zu gewinnen. Dies wird vor allem über die Auswahl der richtigen Tags abgewickelt. Ferner können Ihre Videos durch dieses Video SEO Tool schneller und übersichtlicher gemanaged werden.
  • Das zwischen YouTube Influencern und Video-Erstellern wohl bekannteste Video SEO Tool nennt sich TubeBuddy Chrome Extension. Dieses Plug-In beinhaltet drei herausragende Funktionen, welche Sie bei der Umsetzung von gezieltem Video SEO unterstützen: der Tag Explorer, das Suggested Tags Tool und den Video A/B Test. Erstere ermöglicht es, einen Video-Beitrag mit relevanten Tags zu planen und ebenso rückwirkend zu optimieren. Durch die zweite Funktion können zu den von Ihnen gewählten Keywords einfach und schnell viele relevante Long Tail Tags generiert werden. Ähnlich wie beim Website A/B Testing, kann durch TubeBuddy Chrome Extension ebenfalls ein Video A/B Testing durchgeführt werden. Hierbei kann u.a. zwischen den Thumbnails, Video-Titeln und -Descriptions differenziert werden.
  • Ein weiteres interessantes Tool für besseres Video SEO ist Tubular Labs Free YouTube Dashboard. Mit diesem Tool für Video-Creators kann zum einen eine exakte Analyse der Zielgruppe/Follower erfolgen, zum anderen können Sie nachvollziehen, auf welche Videos Ihre “Community” neben Ihren Videos noch klickt. Daraus können im Anschluss Erfahrungswerte für die eigene Videoerstellung gezogen werden.

Neben den hier genannten, finden sich noch viele weitere Hilfsmittel, die Sie im Bereich SEO für Videos unterstützen, u.a. die Folgenden:

  • Rich Snippets für Videos
  • YouTube Search Filters
  • YouTube Search Auto-Suggest
  • Google Plus/Explore

RSS Media Feeds

Google und Yahoo! bieten mit einem Support für Mediendateien eine Möglichkeit, hochspezifische Attribute für jede Mediendatei zu definieren. Eine Media RSS-Sitemap, die über Google Webmaster Tools angegeben wird, kann von Google erkannt werden.

Viele Video-Suchmaschinen laufen für Video Sitemap Submission unter dem Standard von Yahoo. Das media:content-Attribut kann folgende Elemente aufweisen: url, fileSize, Typ, Medium, isDefault, expression, Bitrate, Framerate, Samplingrate, Kanäle, Dauer, Höhe, Breite und Länge.

Auch wenn viele der Attribute Audio/Video spezifisch zu sein scheinen, kann dieses Attribut-Element zum Veröffentlichen eines beliebigen Medientyps verwendet werden. Diese media:content-Attribute enthalten die benötigten primären Meta-Dateneinträge zum Indexieren und Organisieren von Media Content.

Zusätzlich unterstützte Attribute zur Beschreibung von Bildern, Audio, und Video können in künftigen Dokumentüberarbeitungen hinzukommen. Alle Attribute sind selbsterklärend und optional.

Fazit

Der Markt hat das große Potenzial von Video SEO bis dato noch nicht erkannt. Diese Lücke sollten Unternehmer aus dem Bereich Online Marketing für mehr Sichtbarkeit ausnutzen und sich somit von der Konkurrenz absetzen.

Obwohl das Thema relativ komplex und bisher noch nicht so umfassend erfasst ist wie textliches SEO, gibt es bereits eine Reihe von Tipps, um SEO für Videos zu betreiben. Da YouTube als die beliebteste Video-Plattform des Internets gilt, empfehlen wir Ihnen, besonders auf diese Plattform zu setzen. Jedoch sollten für eine ganzheitliche Video-Strategie alle Plattformen genutzt werden.

Bei der Suchmaschinenoptimierung sind die Tags am wichtigsten, die mit Textbeschreibungen des Medien-Contents aufgewertet werden. Sie können die User nämlich auf der Suche nach dem jeweiligen Text zum Video führen. Als wichtigste Textinformation gilt der „media title“ und die „description“.

Von besonderer Relevanz ist zudem, dass den Medien gute Keywords zugewiesen werden. Die Transcript-Optionen, die eventuell schwer bereitzustellen sind, sind äußerst nützliche Tags. Sie ermöglichen die Bereitstellung des Contents für Suchbegriffe.

Kontaktieren Sie uns bei weiteren Fragen zur Video-Optimierung und zum Tagging. Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei allen Fragen rund um SEO-Optimierung.

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*