Skip to main content

Was kostet YouTube Werbung?

Kosten YouTube Werbung Shutterstock.com Kashin

YouTube ist ein 2005 gegründetes Video-Portal, das inzwischen zu Google gehört. Hier können Sie Ihre eigene Video-Werbung platzieren und damit Ihre Zielgruppe erreichen. Sie können aber auch mit Anzeigen auf YouTube werben. Hier erfahren Sie, was YouTube ist, wie Sie bei YouTube werben können und welche Werbeformate sich dafür eignen, aber auch, wie hoch die Kosten bei YouTube sind.

Was ist YouTube?

Bei YouTube können sich Nutzer entweder Videos anschauen oder selbst eigene Videos hochladen. Das Portal selbst kann ohne weitere Kosten genutzt werden. Wer an den Neuigkeiten eines bestimmten Videokanals interessiert ist, kann diesen abonnieren. In diesem Portal sind Dokumentationen, Filmtrailer, Filme, Musikvideos, Shows, aber auch selbst gedrehte Filme von Nutzern zu sehen. Wer sich ein Video auf YouTube anschaut, kann darunter entweder einen Kommentar hinterlassen oder das Video selbst mit einem “Like” oder “Dislike” bewerten, es teilen, hinzufügen oder melden. Monatlich schauen sich allein in Deutschland mehr als 30 Millionen Menschen Videos auf YouTube an. Deswegen eignet sich dieser Kanal so hervorragend, wenn Sie Ihre Werbung gezielt platzieren wollen. Die Kosten für YouTube bleiben dabei überschaubar. Wir zeigen Ihnen, welche Formate es gibt und mit welchen Kosten auf YouTube Sie rechnen müssen.

Kosten YouTube Werbung Imagevideo OSG

Werbeplatzierungen auf YouTube

Selbstverständlich können Sie Ihre eigenen Werbefilme auf YouTube veröffentlichen. Sie können Ihre Werbung aber auch in bereits bestehenden und von vielen Menschen genutzten Kanälen einbinden.

Pre-Roll

Das ist ein Werbespot, der direkt vor dem YouTube-Video startet. Bei diesem Werbeformat sind die User aufmerksam, da sie darauf warten, dass der eigentlich gewünschte Spot endlich startet. Sie können Ihre Werbung als Pre-Roll exklusiv schalten und bekommen viel Aufmerksamkeit. Passt der Inhalt Ihrer Werbung thematisch zum Inhalt des Videos, den der Nutzer ja selbst ausgewählt hat, wirkt sich das verstärkend auf das von Ihnen beworbene Produkt aus. Mit der Schaltung eines Pre-Rolls in den thematisch passenden Formaten generieren Sie wertvolle Kontakte.

Mid-Roll

Ein Werbespot als Mid-Roll unterbricht ein Video auf YouTube, ähnlich wie die Fernsehwerbung einen Spielfilm. Für die Schaltung eines Mid-Roll muss der Spot auf YouTube über eine entsprechende Länge verfügen. Ein kurzer Werbetrenner zeigt dem User an, wann der Werbespot beginnt, er kann als Betrachter dieses Video jedoch nicht einfach überspringen. Je hochwertiger das Video auf YouTube ist, desto mehr profitiert der Werbespot von dessen Image und genießt eine große Aufmerksamkeit. Darauf achten sollte man, dass das Werbevideo nicht zu lang ist, da der User ansonsten genervt werden könnte und das beworbene Produkt negativ bewertet.

Post-Roll

Ist das eigentliche Video auf YouTube beendet, folgt der Post-Roll als Werbeformat. Auch hier ist der Betrachter noch aufmerksam, da sich der Post-Roll unmittelbar an das Video anschließt. Es ist also wichtig, dass die Werbung den User packt, da er ansonsten das Video einfach wegklicken wird. Dieses Werbeformat wird auch gerne genutzt, um damit Sponsoren für ihren Einsatz zu danken.

So können Sie auf YouTube werben

YouTube unterscheidet nicht nur Formate nach den zeitlichen Einblendungen. Das Portal bietet außerdem noch weitere verschiedene Werbeformate:

  • TrueView: Diese lässt sich als Pre-, Mid- oder Post-Roll einsetzen. Die Botschaft selbst dauert mindestens 30 Sekunden. In diesem Werbeclip sollten Sie Ihre potentiellen Kunden möglichst schnell und sympathisch überzeugen, da die User beispielsweise bei einem Pre-Roll nach fünf Sekunden die Werbung auch überspringen können.
  • Overlay Ads: Bei dieser Werbeform wird ein Banner mit der Werbebotschaft über das eigentliche Video gelegt. Da Overlay Ads wie ein Standbild ohne Ton wirkt, haben Sie bei dieser Werbeform deutlich weniger Möglichkeiten, Ihre Botschaft zum Kunden zu bringen. Dafür sind die Kosten bei dieser YouTube Werbung deutlich geringer: Sie brauchen nämlich erst dann zu zahlen, wenn der Nutzer tatsächlich auf das Banner klickt.
  • Product Placement: Wenn Sie den Blick der User auf Ihre Produkte lenken und gleichzeitig Ihr Image pflegen wollen, ist Product Placement eine Strategie, die eher indirekt wirkt. Bei dieser Form der Werbung agieren die Stars auf YouTube als Influencer und stellen Ihre Produkte den Zuschauern vor. So können Sie die Reichweite und Authentizität der YouTube-Stars für sich nutzen.
  • Unternehmens-Vlogs: Vlogs sind Blogs in Form von Videos. Mit einem Unternehmens-Vlog können Sie Ihren Kunden einen Einblick in Ihren Alltag geben. Sie können darin zeigen, wie Sie Ihre Produkte produzieren oder wie Sie zu Ihren neuen Ideen kommen. Die Kunden sehen Ihnen gewissermaßen bei der Arbeit über die Schulter und spüren, dass Sie hinter Ihren Produkten stehen.
  • Eigene Imagevideos: Auch Unternehmen können auf YouTube ihre Videos veröffentlichen und Fans generieren. Selbstverständlich können Sie diese Imagevideos sowohl auf Ihrer Website als auch in Ihren bereits bestehenden Marketingkonzepten nutzen.
  • Themenspezifische Ausstrahlung Ihrer Werbung: Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen in einem bestimmten Bereich tätig sind, können Sie bei der Ausstrahlung Ihrer Werbung festlegen, dass diese nur dann gezeigt wird, wenn das YouTube-Video ebenfalls thematisch passt.

Wie hoch sind die Werbe-Kosten auf YouTube?

Die Kosten bei YouTube sind AdWords Kosten: Wenn Sie Werbung machen wollen, brauchen Sie ein AdWords-Konto bei Google. Die meiste Werbung wird auf YouTube als TrueView-Video geschaltet: Die konkreten Kosten für YouTube-Werbung hängen davon ab, wie viele Nutzer sich Ihre Anzeige tatsächlich angeschaut haben. Ist Ihr Werbevideo mindestens 30 Sekunden lang, berechnet YouTube die AdWords Kosten erst dann, wenn sich der Zuschauer tatsächlich eine halbe Minute lang das Video angesehen hat. Ist Ihr Video kürzer als 30 Sekunden, berechnet YouTube die AdWords Kosten, wenn sich der User das ganze Video angesehen hat. Allerdings sollten Sie auf einen knackigen Beginn Ihres Werbevideos achten: Andernfalls überspringt der Zuschauer das Video einfach. Die YouTube AdWords Kosten werden dafür als CpV, als Cost per View berechnet.

Kosten YouTube Werbung Auswertung Aufrufe AdWords

Was kostet eine Anzeige bei YouTube?

Wenn Sie Ihre Werbung bei YouTube schalten möchten, können Sie die entsprechende Platzierung wählen und Ihr gewünschtes Werbeformat. Für ein eigenes Werbevideo auf YouTube brauchen Sie einen eigenen Account bei YouTube, auf dem Sie Ihren Werbeclip hochgeladen haben und einen Account bei Google Adwords. Ihre Anzeige können Sie dann bei Google Adwords erstellen. Achten Sie darauf, dass Ihr YouTube Account mit Ihrem Adwords-Account verknüpft ist. Damit behalten Sie den Überblick über die Kosten bei YouTube und die mit Ihrer Werbung erzielte Wirkung. In der Vorschau können Sie überprüfen, wie Ihre Werbung auf YouTube auf den Betrachter wirkt und wo sie platziert wird. Ihre Werbung kann als In-Stream-Werbung (das sind die oben beschriebenen Pre-, Mid- und Post-Rolls), als Discovery oder als Bumper angezeigt werden. Die In-Stream-Werbung haben wir bereits weiter oben beschrieben. Für diese fallen nur dann Kosten auf YouTube an, wenn der User diese tatsächlich sieht.

Bei einer Discovery-Anzeige bekommt der User eine Thumbnail (ein kleines Vorschaubild), eine Überschrift und eine Kurzbeschreibung zu Ihrer Anzeige. Passt der jeweilige Suchbegriff des Users zu Ihrem Thema, wird die Anzeige ausgespielt. Klickt der User darauf, kommt er entweder auf Ihre Website oder zu Ihrem Unternehmenskanal auf YouTube. Auch hier entstehen Ihnen nur Kosten bei YouTube, wenn der User tatsächlich auf Ihre Anzeige klickt. Eine Anzeige im Bumper-Format hat eine Länge von maximal sechs Sekunden und kann wie die In-Stream-Werbung als Pre-, Mid- oder Post-Roll gezeigt werden. Da der User diesen Bumper nicht überspringen kann, lohnt er sich, wenn Sie mit ihrer Botschaft möglichst viele Menschen erreichen wollen.

Tipp

Für diese Anzeige wird ein fester Preis fällig: Die Kosten bei YouTube werden nach CPM (Cost-per-Mille) oder Tausend-Kontakt-Preis berechnet. Wird die Anzeige 1.000 Mal ausgespielt, werden die entsprechenden YouTube AdWords Kosten fällig.

Die konkreten Kosten auf YouTube

Sie können die YouTube AdWords Kosten – ganz ähnlich wie bei Facebook – nach Ihrem ganz persönlichen Budget gestalten. Sobald Sie Ihr Werbevideo hochgeladen haben, schlägt Ihnen Google dafür ein Tagesbudget als Kosten bei YouTube vor und berechnet daraus den CpV. Sie können auch einfach festlegen, wie viel Sie täglich maximal für Ihre YouTube AdWords Kosten zur Verfügung haben und dafür den Vorschlag von Google selbst als Anhaltswert nehmen. Dieser zeigt Ihnen, wie attraktiv das jeweilige Thema ist.

Je mehr Unternehmen zu diesem Thema Werbung auf YouTube schalten wollen, desto umkämpfter ist das Thema und um so höher sind auch die Kosten bei YouTube. Auf der rechten Seite des Bildschirms sehen Sie, welche Kosten bei YouTube Ihnen für eine bestimmte Reichweite entstehen.

Im Folgenden haben wir eine kurze Übersicht zu den Abrechnungsmodellen der YouTube-Anzeigen erstellt:

Kosten YouTube Werbung Übersicht Abrechnungsmodelle

Die richtige Zielgruppe auswählen

Damit Sie Ihre YouTube AdWords Kosten immer unter Kontrolle und gleichzeitig eine maximale Wirkung Ihrer Werbung erzielen, sollten Sie die Streuverluste so gering wie möglich halten und die Ihre Zielgruppe entsprechend auswählen. Zwar zeigt Ihnen Google diese Möglichkeit als “optional” an, Sie sollten diese jedoch nutzen. Ebenso können Sie Ihren tatsächlichen Standort eingrenzen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn sich Ihr Ladengeschäft oder Restaurant in einer bestimmten Region befindet. User aus anderen Regionen können andernfalls zwar die Werbung sehen, sie werden jedoch nur selten bis zu Ihnen gelangen. Auch die “Webaktivität” können Sie für Ihre Werbung bestimmen und entscheiden, ob YouTube diese nur als In-Stream-Werbung oder zusätzlich noch als Discovery ausspielt.

Kosten YouTube Werbung Auswertung Zuschauerbindung AdWords

Mit dem Google AdWords Konto die Werbung starten

Auch ohne Google AdWords Konto können Sie zunächst Ihre Werbekampagne erstellen. Erst wenn Sie diese starten wollen, werden Sie gefragt, ob Sie über ein Google AdWords Konto verfügen – oder nicht. Falls ja, können Sie direkt starten und darüber die Kosten für die YouTube Werbung bezahlen, falls nein, müssen Sie diesen Account erst erstellen. Ist die Prüfung durch Google abgeschlossen, wird Ihre Werbung ausgespielt. Unter der entsprechenden Kampagne behalten Sie die Übersicht. Sie sehen sämtliche Daten, legen einen Zeitplan fest und können die Anzeige ändern oder bearbeiten. Ebenso können Sie jederzeit überprüfen, wie viele User Ihre Werbung bereits gesehen haben und wie hoch die aktuellen Kosten bei YouTube sind.

Die Kosten bei YouTube bestimmen Sie selbst

Wenn Sie Werbung auf YouTube machen, können Sie selbst Ihr Budget bestimmen. Das gilt für Ihre täglichen Kosten bei YouTube, aber auch für die Laufzeit. Sie legen Ihr Budget fest – und richten Ihre Ausgaben danach. Da die einzelnen Formate unterschiedliche YouTube AdWords Kosten verursachen, hängt die Sichtbarkeit Ihrer Kampagne von Ihrem persönlichen Budget ab: Da eine TrueView-Anzeige nur dann bezahlt werden muss, wenn der User diese tatsächlich ansieht, ist sie meist günstiger als das Discovery- oder Bumper-Format, deren Formate nicht ausgeblendet werden können. Allerdings ist die Reichweite der TrueView-Anzeige damit auch etwas geringer. Wie heiß ein bestimmtes Thema bereits von anderen Unternehmen umkämpft ist, bestimmt ebenfalls die Kosten bei YouTube. Das von Google automatisch präferierte Tagesbudget kann Ihnen dabei als Richtlinie dienen.

Tipp

Grundsätzlich gilt: Google verlangt weder ein Mindestbudget noch eine Mindestlaufzeit. Daher können Sie auch dann Werbung auf YouTube machen, wenn Sie nur über eine geringes Budget verfügen. Da die YouTube AdWords Kosten überschaubar bleiben, können Sie Ihre ganz eigenen Erfahrungen mit dieser Art der Werbung machen und Ihre persönliche Strategie entwickeln.

Für wen eignet sich YouTube Werbung?

Generell gilt: Sie sollten zunächst wissen, wer Ihre Zielgruppe ist und ob sich diese bei YouTube tummelt. In der Regel lohnt sich YouTube als zusätzlicher Marketing-Kanal. Vor allen Dingen dann, wenn das Produkt, die Dienstleistung oder das Unternehmen für dieses Format geeignet ist. Falls Sie beispielsweise zu Ihren Produkten erklärende Videos drehen, könnten Sie beispielsweise Ihren eigenen Unternehmens-Kanal bei YouTube erstellen und diesen bewerben. Falls Sie es als Unternehmen schaffen, über Ihren eigenen Tellerrand zu blicken, erreichen Sie User, die Sie bisher noch nicht kannten.

Berücksichtigen Sie dabei vor allem die Interessen der Nutzer, damit Sie deren Aufmerksamkeit generieren. Wie bei sämtlichen anderen Werbeformaten spielen die Emotionen auch bei der YouTube Werbung die Hauptrolle. Die YouTube-Community dient dabei als Ihre Zielgruppe. Stimmt die Botschaft Ihres Unternehmens und erscheint diese im entsprechenden Kontext, ist die Aufmerksamkeit der User hoch. Je mehr User sich ein bestimmtes Video ansehen, desto höher ist die Platzierung durch Suchmaschinen. Auch Bewertungen und Kommentare spielen bei der Sichtbarkeit auf YouTube eine wesentliche Rolle. Damit Ihre Kosten bei YouTube gut angelegt sind, sollten Sie sich vorher eine entsprechende Strategie erarbeiten. Durch die Verknüpfung des YouTube-Accounts mit dem Google AdWords-Account sehen Sie genau, welche Reichweite Sie mit Ihrer Werbung erzielen. Selbstverständlich können Sie Ihre Kampagnen jederzeit nachjustieren und somit die Reichweite erhöhen.

Bitte beachten Sie außerdem, dass YouTube hauptsächlich ein Kanal ist, um Ihre Brand zu stärken. Die Brand Awareness und der Traffic lassen sich mit YouTube-Werbung gut steigern. Zur Conversion-Steigerung eignen sich Werbeanzeigen hingegen bei YouTube nur bedingt.

Fazit

Da die Videos bei YouTube eine hohe Reichweite haben und die Plattform gleichzeitig als Suchmaschine dient, ist Werbung bei YouTube gut platziert. Sie erhöhen Ihre Bekanntheit und gewinnen neue Kunden. Mit Werbeclips bei YouTube erzielen Sie sogar eine größere Nettoreichweite als mit einem Fernsehspot. Da Sie die Werbung leicht selbst umsetzen können und dank Google AdWords einen guten Überblick behalten, sind auch die YouTube AdWords Kosten überschaubar. Gleichzeitig bespielen Sie nicht nur YouTube selbst, sondern auch die anderen Partnernetzwerke bei Google – und das zu den übersichtlichen Kosten von YouTube.

 

Titelbild: Copyright © Shutterstock.com / Kashin

Kostenloser SEO-Check der OSG

Was kostet YouTube Werbung?
4.2 (83.87%) 31 votes


Ähnliche Beiträge


Kommentare


Franziska 7. Mai 2018 um 12:07

Hallo,

zum einen wird geschrieben, dass TrueView Anzeigen mindestens 30 Sekunden dauern, später bei den Kosten jedoch, dass sie auch unter 30 Sekunden dauern könne. Was ist nun richtig?

Antworten

Saskia Friedl 17. Mai 2018 um 14:09

Hallo Franziska, vielen Dank für den Hinweis. Eine nochmalige Recherche ergab, dass die Anzeigen mindestens 12 Sekunden und maximal drei Minuten dauern sollen. Die 12 Sekunden sollten nicht unterschritten werden für die Erhöhung der öffentlichen Aufrufe. Im Artikel werde ich das noch korrigieren. Viele Grüße, Saskia

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*