SEO ROI – Was kann Content-Erstellung bringen?

Was kostet Traffic im SEO vs. SEA?

Copyright © Pexels/Karolina Grabowska


Was kostet Traffic?” ist im Online-Marketing immer eine spannende Frage. Deshalb schauen wir uns heute den SEO ROI von einem unserer erfolgreichsten Blogbeiträge an. Dabei geht es darum, was Instagram Werbung kostet.

Grundsätzlich gibt es mehrere Wege, über die Nutzer auf erstellten Content gelangen können. Hier fokussieren wir uns jedoch nur auf unseren SEO Aufwand, was dieser gebracht hat und was der resultierende Traffic im SEA ungefähr gekostet hätte.

Der SEO Aufwand

In den Blogbeitrag im Beispiel wurden von unserer Seite knapp 10 Stunden für die Texterstellung investiert. Zusätzlich gab es noch 12 Stunden Aufwand für Linkaufbau und sonstiges Seeding für den Beitrag. Bei einem ungefähren Stundensatz von 100 € wurden somit 2.200 € in den Beitrag investiert.

Der SEO ROI

Erfahrungsgemäß ist es schwer, den SEO ROI auszurechnen. Zum einen entstehen keine Kosten für organische Klicks, zum anderen lässt sich oftmals schwer ein monetärer Gewinn berechnen, wenn die Rankings steigen oder Traffic generiert wird. Zudem kann erstellter Content noch sehr lange Erfolge bringen, was die Berechnung des SEO ROIs zusätzlich verkompliziert. Dies ist auch anhand unseres Blogbeitrags zu sehen. Nach der Veröffentlichung 2018 werden heute immer noch regelmäßig Klicks generiert. Insgesamt sind dadurch bisher ca. 132.000 neue Nutzer auf unsere Seite gelangt. Mit Google Analytics ist diese Aufgabe heutzutage allerdings nicht mehr unmöglich.

SEO Traffic

Copyright © Google

Wie wird der ROI nun genau berechnet? Allgemein gilt die Formel:

((Umsatz – Investitionskosten)*100)/Investitionskosten

In diesem Fall geht es jetzt also erst einmal darum, den durch die Aufrufe generierten Umsatz zu bestimmen. Wie an der Absprungrate von knapp 83 % zu sehen ist, führten die wenigsten Nutzer auf unserer Seite eine Aktion durch, außer sich den Blogbeitrag durchzulesen. Jedoch konnten in Google Analytics zehn ausgefüllte Kontaktformulare auf den Blogbeitrag zurückgeführt werden. Davon wurden damals zwei als Neukunden aufgenommen. Jetzt lässt sich der ROI problemlos berechnen. Bei einem durchschnittlichen Umsatz pro Kunde von ca. 50.000 € pro Jahr, kann die Rechnung ganz einfach durchgeführt werden:

((100.000 € – 2.200 €)*100)/2.200 € = 4445 %

Der ROI für den einen Blogbeitrag würde sich in diesem Beispiel somit bei ca. 4445 % belaufen.

Interessant zu beobachten ist der Abwärtstrend im Traffic seit Juni 2020. Das lässt sich anhand der Rankings erklären. Wie im nächsten Screenshot zu sehen ist, ist seit diesem Zeitraum das Keyword “instagram werbung kosten” nicht mehr auf Position 1 zu finden und hat sich auf Position 3 eingependelt.

Keyword Rankings

Copyright © OSG

Der SEA Aufwand

Für manche Firmen besteht einfach nicht die Möglichkeit, Traffic durch Content mit SEO alleine zu generieren. Deshalb stellt sich die Frage, was der gleiche Traffic gekostet hätte, wenn er ausschließlich über SEA generiert worden wäre? Der CPC für “instagram werbung kosten” lag die letzten Jahre durchschnittlich bei 2,35 €. Die SEA Kosten für diese Menge an Traffic würden sich daher bei ca. 310.000 € belaufen.

Wie hoch ist hierbei der ROAS (Return on Advertising Spend)?

Der ROAS lässt sich traditionell mit dieser Formel berechnen:

Conversion-Wert/Kosten der Kampagne

Betrachten wir einen Zeitraum von einem Jahr, würde sich der ROAS mit den Zahlen von eben somit bei 100.000 €/310.000 € = 0,32 belaufen. Das bedeutet, dass für jeden in die Kampagne investierten Euro, nur 32 Cent Umsatz gemacht worden wären. Liegt der ROAS grundsätzlich unter 100 %, wurde mit einer Kampagne somit Verlust gemacht.

Fazit

Guter Content kann im SEO oftmals mit relativ wenig Aufwand Wirkung bringen. Natürlich ist zu beachten, dass es sich hierbei um ein Ausnahmebeispiel handelt, welches nur bedingt generalisierbar ist. Zudem dient SEA in vielen Fällen als sinnvolle Alternative oder Komplement zum SEO. Grundsätzlich sollte allerdings darauf geachtet werden, dass erstellter Content auch SEO-optimiert ist. Dies ist ganz einfach möglich mit unserem Content-Tool der Performance Suite. Möchten auch Sie mit ihren Texten Erfolge sehen, können Sie jetzt eine Demo anfordern oder einen Free Account nutzen.

 

Mehr Informationen zum Content-Tool

 

Free Account einrichten

 

Kostenlose Demo anfordern

 

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Kostenloses SEO Tool Performance Suite