Wie Inhalte für die Instagram Explore Page ausgewählt werden

Instagram Explore Page

Copyright © Shutterstock / Dean Drobot


Instagram-Mutter Facebook hat in einem offiziellen Blogartikel verraten, wie Bilder, Videos und Storys für den sogenannten Explore Feed selektiert und schließlich für jeden Nutzer quasi individuell angezeigt werden. Der Artikel beschreibt das auf AI (Artificial Intelligence) basierende recommender system teils sehr detailliert. Nachfolgend erklären wir, wie das Auswahlsystem von Instagram grundsätzlich funktioniert und was für Werbetreibende wichtig ist.

Instagram Explore-Medien durchlaufen 2-Stufen-Modell

Im herkömmlichen Instagram-Feed erscheinen ja lediglich Medien (Bilder, Videos, Storys, Lives) von Personen oder Unternehmen, denen man aktiv folgt. Im Explore-Feed empfiehlt Instagram weitere Inhalte, die auf Kanälen verbreitet werden, denen man zwar nicht folgt, dessen Content für einen Nutzer aber dennoch interessant sein könnten. Eben diese Medien durchlaufen zuvor einen zweistufigen Auswahlprozess, der auswertet, welche Inhalte für welche Anwender relevant sein könnten.

Instagram Explore Page Recommender System

Copyright © Facebook / Screenshot

In der Sourcing Stage werden sogenannte Seed-Accounts und Similar-to-Seed-Accounts analysiert, um herauszufinden, welche Inhalte ebenso für einen anderen Nutzer interessant sein könnten. Das heißt, einerseits werden Kanäle untersucht, mit denen man direkt interagiert (z.B. folgen, liken, kommentieren). Andererseits werden zudem Kanäle identifiziert und analysiert, die diesen Seed-Accounts ähnlich sind (“similar to” im nächsten Bild). Die tausenden Medien, die dabei herausgefiltert werden, gelangen daraufhin in die Ranking Stage. Hierbei wird zunächst ein Fokus auf die 500 relevantesten Inhalte gelegt. Mithilfe von arithmetischen Formeln möchte Instagram schließlich jene 25 Medien auswählen können, die für einen Anwender am interessantesten sind.

Instagram Explore Page Recommender System

Copyright © Facebook / Screenshot

Was bedeutet das für Werbetreibende?

Es stellt sich nun die Frage, ob Marketer ihren Content auch für die Instagram Explore Page optimieren können. Dies ist wahrscheinlich sogar durchaus möglich, allerdings gibt Facebook auch nicht alle relevanten Informationen preis, die notwendig sind, um den Algorithmus gänzlich nachvollziehen zu können. So wissen wir zwar, dass Seed-Accounts und Similar-to-Seed-Accounts eine wichtige Rolle spielen. Uns fehlt aber die Kenntnis darüber, wie zum Beispiel die einzelnen Interaktionsoptionen vom sozialen Netzwerk bewertet werden (sind Follows, Likes oder doch was anderes wichtiger?). Was auf jeden Fall helfen sollte, sind konsistente Profile mit einheitlichen Botschaften. Nur wenn die Posts eine zusammenhängende Struktur erkennen lassen, können sie von Instagram eindeutig zugeordnet und schließlich häufiger in relevanten Explore Pages angezeigt werden.

Quelle: searchenginejournal.com

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*