Skip to main content

DOCTYPE

Was ist Doctype?

Webseiten im Format HTML (Hypertext Markup Language) bilden die Grundlage für das WWW (World Wide Web). Jedes HTML-Dokument besitzt eine bestimmte Struktur und unterteilt sich in 3 Bereiche. Der erste Bereich heißt Doctype , der zweite Bereich Head (Kopf) und der letzte Bereich nennt sich Body (Körper).

Am Anfang der Dateien, noch vor dem eigentlichen HTML-Code befindet sich die Dokumenttyp-Deklaration (Doctype). Nach dem Doctype folgt der Head-Bereich. In diesem befinden sich u.a. alle Metaangaben zu der Seite. Besonders wichtig hierbei sind die Inhalte vom Title und der Description (Beschreibung) der Webseite. Als Letztes folgt der Body-Bereich. Zwischen den Tags “Body” befindet sich der gesamte Inhalt der Seite, den die Besucher anschließend in ihrem Browserfenster sehen können. Die Angaben der Dokumenttyp-Deklaration sehen die Besucher, wenn sie sich den HTML-Code der Seite anzeigen lassen. Die auf den ersten Blick recht komplizierten Angaben kommen nicht nur bei HTML-Dokumenten zum Einsatz. Sie werden bei allen XML- (Extensible Markup Language) und SGML- (Standard Generalized Markup Language) basierten Markup-Sprachen verwendet.

Welche Angaben enthält eine Dokumenttyp-Deklaration?

Mithilfe der Dokumenttyp-Deklaration wird der zuständigen Software mitgeteilt, um was für eine Art von Markup-Sprache es sich handelt und in welcher Version diese vorliegt. Alle Doctype-Angaben befinden sich in spitzen Klammern. Zu Beginn folgt ein Ausrufezeichen, womit ein Verarbeitungshinweis gekennzeichnet wird.

 

Nach dem Wort DOCTYPE folgt die Art des Hinweises und dieser bezieht sich auf den Dokumenttyp. Durch die nachfolgende HTML-Angabe erkennt die zuständige Software sofort, dass das Dokument in HTML erstellt wurde. Zusätzlich kommt der Zusatz “PUBLIC” zum Einsatz und durch diesen kann die Software die Auszeichnungssprache im Hinblick auf die öffentlich verfügbare Document Type Definition (DTD) prüfen. Die genaue Adresse (URL) der DTD befindet sich am Ende der Deklaration.

Im Anschluss daran folgt eine Zeichenfolge und diese enthält weitere wichtige Angaben zu der Auszeichnungssprache. Das nachfolgende Kürzel “DE” sagt aus, dass die Bezeichnungen und die Elementnamen in deutscher Sprache vorliegen. Die Document Type Definition nennt zusätzlich noch die Version von HTML.

Das W3C, also das W3-Konsortium ist generell verantwortlich für den Sprachenstandard. W3 steht hier für “World Wide Web”. Das Konsortium ist allgemein für die Standardisierung von Techniken im WWW zuständig. Beispiele für festgelegte und standardisierte Technologien sind u. a. die Auszeichnungssprachen HTML, XML und CSS.

Welche Dokumenttyp-Deklarationen gibt es?

Generell wird zwischen 3 unterschiedlichen Arten von Deklarationen unterschieden. Diese erscheinen bei den Angaben direkt nach der Document Type Definition.

Der “Doctype: 4.01 Transitional” wird als eine Art von Verbindung (Kompromiss) zwischen den neueren XHTML-Seiten und den älteren Seitengerüsten verwendet. Im Vergleich zu der gängigen Deklaration “Doctype: Strict” sind bei der Deklaration Transitional mehr HTML-Tags möglich.

Kommt die Deklaration “4.01 Strict” zum Einsatz, hält sich Dokumenttyp genau an die XHTML-Vorgaben. Aus diesem Grund sind alle Webseiten, die nach diesem Dokumententyp erstellt wurden, zukunftssicher.

Die dritte Deklaration “4.01 Frameset” ist im Grunde veraltet und wird heute kaum noch verwendet. Der Aufbau von Frames führt in der heutigen Zeit eher dazu, dass sich die Position bei Suchmaschinen verschlechtert.

Welche Rolle spielt der Doctype bei HTML5?

HTML5 ist die 5. Version von HTML und soll den bisherigen Standard HTML 4.01 ersetzen. Das World Wide Consortium legte Ende 2014 die exakten Spezifikationen von HTML5 (W3C Recommendation) vor. HTML5 besitzt im Vergleich zu seinem Vorgänger einige Vorzüge. Unter anderem unterstützt der Standard viele neue Funktionen, wie beispielsweise dynamische Grafiken in 2D und 3D sowie Audio- und Videoinhalte. Im Gegensatz zu HTML4 werden für die Implementierung dieser Inhalte keine zusätzlichen Plugins (wie Flash) mehr benötigt.

Da HTML5 nicht mehr auf der genormten SGML basiert, gibt es Änderungen im Hinblick auf die DTD. Die langatmige Erklärung des Dokumententyps des XHTML-Standards fällt bei HTML5 weg. Dies bedeutet in der Praxis, dass der Doctype in Zukunft nicht mehr zwingend notwendig ist. Das World Wide Web Consortium empfiehlt jedoch, den Tag weiterhin an den Anfang jeder HTML-Datei zu setzen.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG