Skip to main content

Exit Rate

Was ist die Exit Rate?

Die Exit Rate oder Ausstiegsrate bezeichnet den prozentualen Anteil der Webseiten-Besucher, der die Domain der untersuchten Seite wieder verlässt. Abzugrenzen ist die Exit Rate von der Bounce Rate: Im Gegensatz zur Exit Rate haben Nutzer zuvor mehrere Tabs geöffnet. Bei der Interpretation gilt es im Hinblick auf die Optimierung zu überlegen, welche Seiten für Ausstiege geeignet sind und welche am besten keine Ausstiege verzeichnen sollten.

Definition und Überblick

Die Exit Rate gibt an, nach wie vielen Seitenaufrufen eine ganz spezifische (Unter-)seite die letzte gewesen ist, bevor ein Nutzer die Webpräsenz verlassen hat. Die Exit Rate bezieht sämtliche Seitenaufrufe durch einen Nutzer mit ein. Hierbei ist es unerheblich, wie viele Seiten vor dem Verlassen der Seite aufgerufen wurden. Verlassen kann ein Nutzer die Seite auf verschiedene Arten und Weisen, beispielsweise durch das Öffnen einer anderen Webseite oder durch das Schließen des Browsers.

Die Berechnung der Exit Rate erfolgt, indem sie in Relation zu den Zugriffen auf eine Seite gesetzt wird. Diese Seite wird in diesem Zusammenhang als Ausstiegsseite bezeichnet. Damit gibt die Exit Rate den Prozentsatz derjenigen Besucher an, die eine Seite erst nach einer gewissen Zeit wieder verlassen. Als Kennzahl kann die Exit Rate Rückschluss darüber geben, ob eine Seite für Besucher interessant ist. Damit ist sie im Hinblick auf die Akzeptanz einer Webseite bei Suchmaschinen von hoher Bedeutung.

Exit Schild als Symbol für Exit Rate

Abgrenzung zur Bounce Rate (Absprungrate)

Häufig werden Exit Rate und Bounce Rate miteinander verwechselt. Die Bounce Rate oder Absprungrate gibt für sämtliche Sitzungen, die mit der Seite beginnen den Prozentsatz derjenigen Aufrufe an, die den einzigen Seitenaufruf darstellten. Berechnet wird die Bounce Rate entsprechend als Quotient der Besuche mit nur einem Seitenaufruf und sämtlichen Besuchern einer Seite.

Hingegen gibt die Ausstiegsrate den Prozentsatz der letzten Seitenaufrufe in einer Sitzung an. Anders als die Ausstiegsrate basiert die Absprungrate einer Seite also nur auf Sitzungen, die auf der entsprechenden Seite beginnen. Sobald es zum Aufruf einer weiteren Seite kommt, handelt es sich nicht mehr um einen Absprung und die Bounce Rate wird als Kennzahl irrelevant. Wenn der Nutzer anschließend nach dem Besuch weiterer Seiten die Seite verlässt, so wird von einem Ausstieg gesprochen. An dieser Stelle kommt die Ausstiegsrate ins Spiel. Beide Kennzahlen sind im Hinblick auf Webseitenoptimierung von Relevanz.

Interpretation und Optimierung

Gründe für einen Ausstieg der Besucher auf einer Webseite können zahlreich sind. Nicht alles, was zu einer Erhöhung der Exit Rate führt, hat Optimierungsbedarf. Beim Versuch, die Ausstiegsrate zu interpretieren, sind daher die betroffenen Seiten zu analysieren. Vorab sollten sich Webseitenbetreiber überlegen, welche Seiten sich für Ausstiege eignen und auf welchen ein Ausstieg nicht erwünscht ist. Diese Überlegung sollte nicht erst nach einem Blick in die Analysedaten getroffen werden, sondern bereits beim Aufbau der Webpräsenz.

Eine typische Ausstiegsseite in Online-Shops ist beispielsweise der Check-out nach einem erfolgten Kauf. Hat der Kunde das Gewünschte gefunden und gekauft, so ist der Ausstieg auf der Kaufbestätigungsseite unproblematisch. Solche Seiten zeigen eine entsprechend sehr hohe Exit Rate. Auf eine solche Bestätigungsseite gelangen Nutzer allerdings nur, indem sie den verschiedenen Seiten des Kaufprozesses folgen. Ein direkter Einstieg über eine Suchmaschine zu einer Kaufbestätigungsseite ist meist nicht möglich.

Probleme beim Kaufprozess erkennen

Hingegen ist ein Ausstieg auf einer anderen Seite innerhalb einer Webpräsenz möglicherweise unerwünscht. Im Beispiel Online-Shop ist etwa ein Ausstieg auf einer der Seiten des Bestellvorgangs, problematisch. Ein solcher Ausstieg weist darauf hin, dass ein Kunde bei seiner Kaufabsicht durch ein Problem vom letztlichen Kauf abgehalten wurde. Da es Absicht des Shop-Betreibers ist, Kunden zu gewinnen und zu binden, hat ein solcher Ausstieg Optimierungsbedarf. Typisch für einen Ausstieg in der Kaufabwicklung ist der Weg vom Warenkorb zum Vertragsabschluss. Oftmals kommt es zu Ausstiegen auf denjenigen Seiten, die über Zahlungsmodalitäten und Versandkosten informieren. Stellt sich eine hohe Exit Rate für diese Seiten heraus, kann eine Optimierung der Zahlungsmöglichkeiten oder Versandkonditionen angezeigt sein.

Da jedoch jeder Besucher eine Webseite auch wieder verlässt, sind Ausstiege unvermeidlich. Somit ist eine Optimierung der Ausstiegsrate nicht im Hinblick auf sämtliche Seiten sinnvoll und erfolgversprechend. Eine exakte Analyse der von hoher Ausstiegsrate betroffenen Seiten ist daher unverzichtbar.

Weitere Tipps zu Exit Rate und Bounce Rate finden Sie auf unserem Blog.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns