Utility

Utility

Copyright © Shutterstock/LeoWolfert

Was ist Utility?

Mit dem Ausdruck Utility wird in den Wirtschaftswissenschaften beschrieben, in welchem Ausmaß ein Produkt oder eine Dienstleistung die BedĂŒrfnisse der Kunden erfĂŒllt. Stellt ein Angebot die Kundenanforderungen zufrieden, ist seine Utility hoch. UrsprĂŒnglich waren mit dem englischen Wort die Leistungen von Versorgungsunternehmen, d. h. die öffentliche Wasser-, Strom- und Gasversorgung, gemeint. Auf Deutsch ĂŒbersetzt bedeutet der Begriff Nutzen.

Im IT-Umfeld wird die Bezeichnung auf verschiedene Weise verwendet. Sie steht fĂŒr Hilfs- oder Dienstprogramme eines Computers, die als Teil der Systemsoftware hĂ€ufig im Betriebssystem integriert sind. Darunter fallen einfache Texteditoren, Programme zur Hardware- und Netzwerkkonfiguration oder Verwaltungsdienste fĂŒr Festplatten. Unter Utility Computing werden GeschĂ€ftsmodelle mit nutzungsabhĂ€ngiger Abrechnung zusammengefasst. Ein Dienstleister hĂ€lt ein standardisiertes Angebot an IT-Services fĂŒr seine Kunden bereit. Der Preis fĂŒr die Nutzung der Dienste wird auf Basis der jeweiligen Inanspruchnahme der Leistungen ermittelt. Dazu gehören beispielsweise der Zukauf von RechenkapazitĂ€t, die Auslagerung von Speichervolumen oder das Outsourcing des gesamten IT-Infrastrukturmanagements.

ErfĂŒllt eine Webseite die Erwartungen der User?

In den Bereichen Online Marketing und Web Design misst die Utility, welchen Nutzen ein Webangebot seinen Besuchern stiftet. Sie gibt Auskunft ĂŒber die FunktionalitĂ€t einer Internetseite aus Sicht ihrer User. Wesentlichen Anteil am Nutzen einer Internetseite hat ihr Inhalt. Einen hohen Nutzenfaktor besitzen Webseiten, die einem Besucher genau die Information liefern, deretwegen er die Seite aufgerufen hat. Liefert eine Internetseite die erwarteten Informationen und FunktionalitĂ€ten, bleiben Besucher lĂ€nger auf der Seite. Ihre Verweildauer steigt. Gleichzeitig sinken die Absprung- und Ausstiegsrate. VollstĂ€ndige, korrekte und aktuelle Informationen erhöhen den Nutzen weiter.

Zusammenspiel von Utility, Usability und User Experience

Die drei Konzepte Utility, Usability und User Experience hĂ€ngen im Online Marketing eng zusammen. Die Usability, am besten mit Benutzerfreundlichkeit zu ĂŒbersetzen, zielt auf eine intuitive, konsistente und nachvollziehbare Bedienung einer Internetseite. Auch die technische Architektur eines Webprojekts trĂ€gt zu seiner Usability bei. Beispielsweise erhöht eine auf das jeweilige EndgerĂ€t durch Responsive Design optimierte Anzeige einer Webseite die Anwenderfreundlichkeit. Die User Experience stellt die Emotionen der Seitenbesucher in den Mittelpunkt. Sie erfasst als Nutzungserlebnis die Wahrnehmungen und Reaktionen eines Users wĂ€hrend der Interaktion mit einem Webangebot. Die User Experience sollte immer eine Nutzungsfreude sein.

Tipp

Alle drei Blickwinkel sind in userorientiertem Web Design gleichberechtigt, die drei Aspekte unterstĂŒtzen sich gegenseitig. Erst wenn sowohl Utility, Usability und User Experience optimiert werden, liefert ein Projekt seinen Usern das bestmögliche Nutzungserlebnis.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte