Skip to main content

Above the Fold

Was bedeutet Above the Fold?

Above the Fold ist ein Begriff aus dem Verlagswesen und bezeichnet die obere Hälfte einer einmal gefalteten Zeitung. Übertragen auf das Layout einer Webseite bezeichnet Above the Fold den Teil einer Webseite, der nach dem Seitenaufruf auf dem Bildschirm angezeigt wird und von Besucher ohne zu scrollen gesehen werden kann.

Der Begriff Above the Fold wurde zuerst verwendet, um die Platzierung von Inhalten auf der Titelseite einer Zeitung zu beschreiben. Die Schlagzeile und die Leitartikel werden auf dem Teil der Titelseite platziert, der für Leser sichtbar bleibt, wenn die Zeitung horizontal gefaltet an einem Zeitungsstand ausgelegt wird. Below the Fold, unterhalb der Falte oder des Falz, werden weniger wichtige Inhalte platziert.

Die Bedeutung von Above the Fold für das Webdesign

Ob und inwieweit das Prinzip Above the Fold beim Design einer Webseite berücksichtigt werden sollte, wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert. Eine ältere Studie von Jakob Nielsen aus dem Jahr 2006 ergab, dass 77% der Besucher einer Website nicht scrollen, und nur den Teil der Website sehen, der sich oberhalb der Falte befindet. Neuere Studien kommen zu dem Ergebnis, das 76% der Besucher zu einem gewissen Grad vertikal und 22%, also fast ein Viertel der Besucher sogar bis zum Ende einer Webseite scrollen. Insgesamt gibt es jedoch nach wie vor einen großen Unterschied darin, wie Nutzer den Inhalt oberhalb und unterhalb der Falte behandeln. Eine von Google durchgeführte Marktforschung zeigt, dass die Sichtbarkeit von Werbung durch ihre Position in Bezug auf die Faltung beeinflusst wird. Werbung, die im erst nach dem Scrollen sichtbaren Teil platziert wird, findet wesentlich weniger Beachtung.

Quelle: https://vwo.com/blog/is-above-the-fold-really-dead/

Optimierung von Inhalt und Anzeigenplatzierung

Auf einer Webseite ist der Punkt, an dem Benutzer nach unten scrollen müssen, nicht konstant. Viele Variablen wie die Bildschirmgröße und Auflösung beeinflussen die Darstellung einer Webseite. Andere Variablen sind die Auswahl des Browsers durch den Endbenutzer, Browser-Symbolleisten, benutzerdefinierte Browsereinstellungen und das verwendete Betriebssystem.

Die Optimierung der Sichtbarkeit von Anzeigen erfordert ein ausgewogenes Verhältnis zwischen einer möglichst guten Nutzererfahrung und der Maximierung der Anzeigensichtbarkeit. Die optimale Platzierung von Inhalten und Anzeigen auf einer Website ist bedingt durch die vielen unterschiedlichen Einflussgrößen ein iterativer Prozess, bei dem Daten wiederholt analysiert und getestet werden. Ausgangspunkt für die Optimierung des Seitenlayouts ist die Analyse der verwendeten Browser, Bildschirmgrößen und Gerätetypen sowie des Besucherverhaltens in Bezug auf Scrolltiefe, Absprungrate und Interaktionsrate. Google Analytics beispielsweise liefert unter anderem wichtige Anhaltspunkte darüber, welche Endgeräte Besucher einer Webseite benutzen.

Informationen über das Besucherverhalten liefern Heat-, Click- und Scrollmaps. Mithilfe dieser Maps kann analysiert werden, wie Besucher die Maus über die Webseite bewegen, wo sie einen Button erwarten oder wie weit die Besucher auf einer Website nach unten scrollen.

Die Bedeutung von Above the Fold für die Suchmaschinenoptimierung

Google hat im Laufe der Jahre mehrere Aktualisierungen seiner Algorithmen veröffentlicht, die Webseiten abwerten, die so viele Anzeigen Above the Fold platzieren, dass der eigentliche Inhalt der Seite in den unsichtbaren Teil verschoben wird. Diese Webseiten bieten aus der Sicht Googles eine schlechte Nutzererfahrung und werden in der Regel abgewertet.

Nach wie vor entscheidet der erste Eindruck, den Besucher von einer Webseite erhalten, ob sie auf der Webseite verweilen oder ob sie die Seite schnell wieder verlassen. Daher kommt dem Content Above the Fold eine hohe Bedeutung im Bezug auf die Bounce Rate zu. Ein hohe Bounce Rate ist für Google ein negatives Signal, das zu einer Abwertung und damit zu einer schlechteren Platzierung der Webseite in den SERPs führen kann.

Nicht zuletzt spielt der Content Above the Fold auch beim Page Speed eine wichtige Rolle. Je schneller eine Webseite auf einem mobilen Endgerät geladen werden kann, um so geringer ist die Zahl der Abbrüche des Ladevorganges durch Besucher. Das Google Tool PageSpeed Insights differenziert bei der Analyse des Page Speed einer Webseite zwischen der Ladezeit für den Seiteninhalt Above the Fold und der Ladezeit für den gesamten Inhalt einer Webseite. Dabei wird unter anderem als negativ angesehen, wenn der Seiteninhalt Above the Fold erst gerendert und angezeigt werden kann, wenn die folgenden Ressourcen vollständig geladen wurden. Google empfiehlt, die nachfolgenden Inhalte und blockierenden Ressourcen asynchron zu laden oder zu verschieben.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG