Skip to main content

PageSpeed Insights nutzt jetzt Google Lighthouse Daten

Copyright © Shutterstock/Viktor Gladkov

Die Ladezeit einer Website ist nicht nur im Hinblick auf die User Experience und die damit verbundenen Nutzersignale wichtig. Schnelle und kurze Ladezeiten sind mit dem Google Speed Update aus dem Juli diesen Jahres ein wichtiger Rankingfaktor geworden. Google selbst stellt mit PageSpeed Insights ein Tool zum Messen und Optimieren der Ladezeiten zur Verfügung.

Dieses Tool hat nun ein Update erfahren und nutzt künftig die Analyse-Engine von Google Lighthouse. So soll die Qualität der Analyseergebnisse gesteigert werden. Zudem ist es nun möglich Ladezeiten-Audits aus dem Browser, mittels der Chrome Developer Tools oder direkt aus Kommando-Zeilen zu starten und die gleichen Ergebnisse zu erhalten. Außerdem werden zusätzlich Daten aus dem Chrome User Experience Report zur Verfügung gestellt. Abschließend ist für Entwickler wichtig zu wissen, dass ältere Versionen der PageSpeed Insights API in sechs Monaten veraltet sind.

Die neue Oberfläche von PageSpeed Insights liefert nun Daten aus Google Lighthouse und ist an diese angelehnt

Copyright © Screenshot/Google

Quelle: Google Webmaster Blog

Titelbild: Copyright © Shutterstock/Viktor Gladkov

Kostenloser SEO-Check der OSG

PageSpeed Insights nutzt jetzt Google Lighthouse Daten
Beitrag bewerten


Ähnliche Beiträge


Kommentare


Adrian 13. November 2018 um 20:54

Momentan gibt es teilweise noch Backend-Probleme mit der neuen Version von PageSpeed Insights. Aber das wird sich sicher noch legen mit der Zeit.
Jetzt gibt es endlich vernünftig gemessene Daten. Da wurde früher teilweise unsinnig optimiert, nur um die Page Speed Werte zu optimieren; jetzt wird die tatsächliche Geschwindigkeit gemessen. Ich bin froh über das "Lightspeed Update".

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*