Skip to main content

Gelbe Werbeanzeigen – Googles 10 Millionen Dollar Werbepatzer

Google verschuldet Werbefehler welcher bis zu 10 Millionen Dollar kosten kann.

©Shutterstock/JHVEPhoto

Am Dienstag den 4 Dezember 2018 erschien eine mysteriöse gelbe Werbeanzeige, welche 45 Minuten lang auf US-amerikanischen und australischen Websites herumgeisterte. Die Anzeige war lediglich 300 mal 250 Pixel groß, knallig gelb und ansonsten völlig Inhaltsfrei. Die Publisher konnten sich über einen massiven Anstieg der stündlichen Werbeeinnahmen freuen, da die Werbeanzeige einen Tausend-Kontakt-Preis von mehr als 20 Dollar hatte. Anschließend verschwand die Anzeige wieder als hätte sie nie existiert.

Wie man im Nachhinein in Erfahrung bringen konnte, handelte es sich hierbei um einen Trainingsfehler für welchen Google nun die volle Verantwortung übernimmt. Im Branchenblatt Ad-Exchanger heißt es, dass bei diesem Training einem eher unbekannten E-Commerce-Anbieter die Werbeschaltung über Google AdX erklären wollte. Dies ging “weiter als geplant” so der Google-Sprecher gegenüber Ad-Exchanger.

Ein kleiner 10 Millionen Dollar Fehler

Grund zur Freude haben natürlich die Publisher, denn Google räumt seinen Fehler ein und wird die angefallenen Kosten übernehmen. Die genaue Summe für die inhaltlosen gelben Anzeigen kann zwar nicht ermittelt werden, jedoch konnte Ad-Exchanger nach eigenen Angaben 1,6 Millionen Dollar verifizieren. Summiert man die Quellen der Publikation so könnte es aber auf über 10 Millionen Dollar hinauslaufen.

Schutzmaßnahmen seitens Googles für die Zukunft

Dieser Vorfall zeigte mal wieder wie fatal kleine Fehler im Anzeigenhandel zu einem Schaden in Millionenhöhe führen kann. Aus diesem Grund möchte Google nach Abschluss des Falles maßnahmen ergreifen, welche einen solchen Fehler erst gar nicht möglich machen.

Quelle: www.t3n.de

Kostenloser SEO-Check der OSG

Gelbe Werbeanzeigen – Googles 10 Millionen Dollar Werbepatzer
5 (100%) 2 votes


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*