Google: Lesezeichen als Ranking-Faktor?

Google: Lesezeichen als Ranking-Faktor?

Copyright © Shutterstock/diego matteo muzzini


Verwendet Google die Anzahl der Lesezeichen für eine Website in Chrome als Ranking-Faktor? Jetzt weiterlesen und alles Wichtige rund um das Thema erfahren!

Schon eine Weile kursiert in der SEO-Branche das Gerücht, dass die Chrome-Lesezeichen als Faktor für den Google Rang gelten. Hin und wieder sieht man, dass dieses Gerücht auf Websites (von geringer Qualität) auftaucht.

Die Behauptung: Google Bookmarks-Daten sind ein Ranking-Faktor.

Eine der ersten Suchergebnisse bei Google im Zusammenhang mit dieser Behauptung ist eine Website, die Folgendes schreibt:

“Google keeps the record of the bookmarked pages in its own server and uses it as a boosting factor. Google collects the user browsing data from Google chrome (sic).”

Die Argumente für Chrome-Lesezeichen-Daten als Ranking-Faktor

Es stimmt, dass der Suchmaschinen-Marktführer im Jahr 2006 ein Patent mit dem Titel “Search customisation based on user profiles and personalisation” angemeldet hat. In der Google-Patentsuche wird dies als “Lesezeichen und Ranking” angezeigt.

Obwohl das Patent 2017 neu zugewiesen wurde, als Google die Großschreibung seines Namens änderte, ist sein aktueller Status “Abandoned” (aufgegeben).

Patentzitate geben uns einen Einblick in die Art und Weise, wie andere Unternehmen die im Google-Patent “Search customisation based on user profiles and personalisation” dargelegten Technologien genutzt haben könnten.

Im Jahr 2004 veröffentlichte IBM beispielsweise ein Patent, in dem die oben erwähnte Arbeit von der Search Engine für sein eigenes “Verfahren, System und Programm zum Ordnen von Suchergebnissen unter Verwendung einer Wichtigkeitsgewichtung” zitiert wurde.

Und Microsoft bezog sich 2005 in seiner “Handy-freundlichen Internetsuche” auf dieses Patent.

Einige haben in Frage gestellt, ob dieses spezielle Google-Patent beweist, dass Bookmarking-Daten ein Ranking-Faktor sind.

Könnte es sein, dass Google die Anzahl der Lesezeichen für Ihre Website in Chrome als Ranking-Faktor in seinen Suchalgorithmen verwendet?

Die Antwort ist ein definitives Nein.

Die Patentierung einer Technologie bedeutet nicht, dass sie überhaupt genutzt wird. Und wenn doch, können Teile der Technologie für andere Zwecke oder sogar von anderen Personen und Unternehmen verwendet werden.

Die Frage, ob Lesezeichendaten ein Ranking-Faktor sind, erzeugt ein Suchergebnis, das anderen suggerieren könnte, dass dies der Fall ist, und so setzt sich die Falschinformationen immer weiter fort.

Die Argumente gegen Chrome-Lesezeichen-Daten als Ranking-Faktor

Die Vorstellung, dass Google Chrome-Lesezeichendaten als Ranking-Faktor verwenden würde, ist in vielerlei Hinsicht problematisch. Die Suchmaschine hat Zugang zu viel wertvolleren Daten:

  • wonach Sie suchen (Suchanfragen)
  • von wo aus Sie suchen (Gerät und Standort)
  • welche Websites Sie zuvor besucht haben
  • was Sie auf der besuchten Website getan haben

Lesezeichendaten von Chrome haben nichts mit diesen weitaus nützlicheren Informationen zu tun.

Google-Lesezeichen sind kontextlos

Viele andere Formen des Nutzerfeedbacks bieten einen hilfreicheren Kontext, als es Lesezeichen möglicherweise können. Welche nützlichen Informationen könnte die US-amerikanische Suchmaschine aus Ihren Lesezeichen für Dogtime.com gewinnen?

Denken Sie darüber nach, sich einen Hund anzuschaffen?

Machen Sie ein Schulprojekt über Hunde?

Sind Sie gelangweilt oder traurig und suchen nach einer pelzigen Aufmunterung mit Hundebildern?

Die bloße Absicht, eine Website zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufzurufen, gibt keine nützlichen Hinweise darauf, warum Sie das tun möchten.

Und ohne den Kontext der Absicht ist ein Lesezeichen nur ein unsinniges Faktoid, das Google in keiner Weise zur Personalisierung oder Verbesserung der Sucherfahrung nutzen kann.

Google-Bookmarks sind viel zu leicht zu manipulieren

Können Sie sich vorstellen, dass Lesezeichen genauso wie Links eine Handelsware sind?

Es gäbe Agenturen, die Lesezeichen erstellen, Lesezeichen-Spam und negatives Bookmarking (wie sieht das überhaupt aus – vielleicht markieren eine Reihe von Porno- und Glücksspielseiten massenhaft Ihre Bäckerei-Website).

Sie könnten VA-Dienste (Virtual Assistant) beauftragen, gegen eine Gebühr Lesezeichen für Sie zu erstellen.

Es gibt einfach keine Möglichkeit, dass dies ein nützliches Signal ist.

Unterm Strich: Die führende Suchmaschine verwendet die Daten von Chrome-Lesezeichen nicht als Ranking-Faktor.

Quelle: SearchEngineJournal

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Apple Mac Gewinnspiel