Skip to main content

SEO-SEA Synergien

sea-seo synergien

In vielen Unternehmen wird zwar die Suchmaschinenoptimierung und das Suchmaschinenmarketing eingesetzt, in den meisten Fällen aber nicht in Kombination. Das Nutzen der SEO-SEA Synergien kann für das Unternehmen jedoch einige Vorteile bringen, um die Website Performance zu steigern.

Google Tools verknüpfen

Damit die Synergien in den verschiedenen Bereichen genutzt werden können muss zunächst das AdWords Konto mit Analytics sowie mit der Google Search Console verknüpft werden, um KPIs wie Absprungrate oder Verweildauer anzeigen zu lassen.
Mit einer Verknüpfung der Google Search Console können bezahlte und unbezahlte Suchanfragen gegenübergestellt werden. Dies erleichtert eine Priorisierung beider Kanäle. Außerdem können über organische Suchanfragen weitere relevante Keywords für die AdWords Kampagnen generiert werden.

Keywordrecherche

Der erste Schritt für ein erfolgreiches Ranking in den Suchergebnissen von Google bzw. SERPs ist eine umfassende Keywordrecherche. Viele Unternehmen beginnen zunächst mit einem der beiden Online Marketing Bereiche, für den nach einiger Zeit aussagekräftige Daten vorliegen. Dieses Potenzial muss unbedingt genutzt werden.

SEO als ersten Kanal

Zu Beginn der SEO-Maßnahmen wird idealerweise eine ausführliche Keywordrecherche durchgeführt. In den meisten Fällen können jedoch nicht alle recherchierten Keywords im SEO genutzt werden können. Das Ergebnis der Recherche, sieht meist so aus, dass für jede URL ein Fokuskeywords festgelegt wird, für das die Seite ranken soll. In AdWords Kampagnen ist dies nicht der Fall. So können Keywords, die in SEO nicht verwendet werden können im SEA eingesetzt werden.

Aber auch wenn der Bereich SEO noch gar nicht aktiv betrieben wird, liefert die bestehende Webseite Ergebnisse, die für den Kanal SEA herangezogen werden. Beispielsweise können über das SEO Tool Sistrix Keywords identifiziert werden, die bereits erste Rankings für die Seite erzielt haben.

SEA als ersten Kanal

Wird der Bereich SEA bereits abgedeckt und Anzeigen in AdWords oder Bing geschalten werden, gibt es zwei Möglichkeiten Daten für den Bereich SEO zu nutzen. Zum einen können auf Basis der erzielten Daten wie z.B. Klicks und Conversion-Rate profitable und vor allem relevante Keywords identifiziert werden. Die zweite Möglichkeit an profitable Keywords zu kommen ist, den Suchbericht in Google AdWords zu überprüfen. Dort befinden sich nämlich die vom User eigegebenen Suchbegriffe, für die Google Anzeigen ausspielt.

Anzeigentexte und Snippets

Dem User werden im Idealfall für seine Suche eine AdWords Anzeige und ein organisches Suchergebnis ausgeliefert. In diesem Fall soll ein einheitliches Unternehmensbild vermittelt werden. Dazu gehören die sogenannten CI-Richtlinien des Unternehmens wie das optische Erscheinungsbild nach außen und das Wording. Somit sollten die Meta Daten im SEO sowie die Textanzeigen im SEA miteinander abgestimmt werden.

Zudem können eine Vielzahl an Anzeigentexte getestet werden, um die klickstärksten Anzeigen zu identifizieren. Diese gewonnenen Daten lassen für die Optimierung der SEO Snippets gut verwerten. Gute Texte oder Callo-to-Actions können beispielsweise in die Meta Daten aufgenommen werden.

SERPs

Wirft man einen genauen Blick auf die SERPs, ist zu erkennen, dass Google immer häufiger den AdWords-Anzeigen mehr Platz in den Suchergebnissen einräumt. Die Standardtextanzeigen werden größer und der Einsatz von Anzeigenerweiterungen ergänzt die Anzeige nochmals um Zusatzinformationen für den User.

Wer nun folglich den Schwerpunkt auf AdWords-Anzeigen legt und den Bereich SEO etwas bei Seite schiebt, unterschätzt die User. Das Verhalten der User im Netz, ob bewusst oder unbewusst, passt sich den Gegebenheiten an. Sie erkennen und bewerten daher mittlerweile Werbung als solches.

Zudem spielt die Brand eine immer größere Rolle für die Vertrauenswürdigkeit. Neben dem Anzeigeninhalt wird auch die URL bewertet. Das bedeutet, je öfter die URL mit der Brand in den SERPs auftaucht, desto vertrauenswürdiger wirkt der Anbieter.
Durch den Einsatz von AdWords Kampagnen in Abstimmung mit SEO Maßnahmen können hier weitere Platzierungen erzielt werden. Neben dem Standart-Suchergebnis sind die Lokale Ergebnisse, Bilder, YouTube-Videos und Social-Media Plattformen wie Facebook oder Instagram ausschlaggebend.

Shorttail oder Longtail

Besonders bei Online Shops mit einer großen Produktpalette kann oft die Fülle an Keywords nicht im SEO oder SEA alleine zur Gänze abgedeckt werden. Hier empfiehlt sich die Keywords auf beide Kanäle aufzuteilen

  • Suchanfragenstarke und teure Keywords werden im Bereich SEO optimiert
  • Longtail Keywords mit Kaufabsicht werden über die Anzeigenschaltung beworben

Langfristig können mit Hilfe dieser Strategie neue Keywords für den jeweiligen Kanal verortet und zusätzlich Kosten optimiert werden.

 

©jacoblund/iStock/Thinkstock

OSG Newsletter



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*