Pinterest: Automatisierte Ad-Targeting und Anzeigenerstellung sind verfügbar

Pinterest: Automatisiertes Ad-Targeting und Anzeigenerstellung sind verfügbar

Copyright © Shutterstock / XanderSt


Pinterest hat einen neuen “Dynamic Creative“-Anzeigenprozess vorgestellt, der es Werbetreibenden ermöglicht, die Anzeigenerstellung und das Targeting für ihre Kampagnen basierend auf dem individuellen Nutzerverhalten zu automatisieren.

Der Prozess reagiert im Wesentlichen darauf, wie Benutzer in der App interagieren – wenn ein Benutzer zum Beispiel nach “dekorativen Leuchten” sucht und er seine Suche auf bestimmte Artikel eingrenzt, zeigt das System dann Anzeigen für Artikel aus Ihrem hochgeladenen Katalog, die am besten zu den Interessen des Benutzers passen.

Wie von Pinterest erklärt:

Die Werbetreibenden können nun mehrere Versionen neuer Pins aus hochgeladenen Assets oder einem Produkt-Feed generieren, in den sie automatisch Produktdaten (Preis, Standort, Verfügbarkeit usw.) importieren können. Teile der Pins zeigen dynamische  Elemente wie Produktbilder, Texte, Preise usw. an, die nur den zugewiesenen Zielgruppen des Werbetreibenden angezeigt werden.

Damit können Unternehmen automatisch Hunderte von Anzeigenvarianten generieren und individuelle Zielgruppen mit personalisierter Werbung ansprechen.

“Dies reduziert nicht nur den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Erstellung individueller Anzeigen, die für bestimmte Verbrauchergruppen relevant sind, sondern hilft Advertisern auch beim Testen und Identifizieren, welche Creatives die Performance steigern.”

Sicherlich ist der Prozess sinnvoll und wird mehr Möglichkeiten bieten, Benutzer auf der Grundlage ihres individuellen Verhaltens und ihrer Interessen zu erreichen. Aber es könnte auch durch Apples bevorstehende IDFA-Änderungen beeinträchtigt werden, die voraussichtlich die Daten-Tracking-Kapazität innerhalb von Apps reduzieren werden. Und da etwa 85 % der 442 Millionen Nutzer von Pinterest über die App auf die Plattform zugreifen, könnte diese Option deutlich weniger vorteilhaft sein – obwohl natürlich nicht alle dieser Nutzer auf iOS sind und wir keine Ahnung haben, wie viele sich entscheiden werden, das In-App-Daten-Tracking auszuschalten.

Die Vermutung ist aber, dass viele Nutzer sich dagegen entscheiden werden – und wenn sie das tun, könnte das die Datenmenge, die diesen Prozess antreibt, verringern. Pinterest wäre jedoch immer noch in der Lage, Daten-Tracking von Ihrer eigenen Website zu nutzen, indem es den Pinterest-Tag verwendet und diese dann mit individuellen Nutzerdaten für dieses Targeting abgleicht.

Quelle: socialmediatoday.com

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Apple Mac Gewinnspiel