Skip to main content

Atom Feed

Was ist ein Atom Feed?

Bei vielen Internetseiten, die kontinuierlich sich ändernde Inhalte oder Nachrichten beinhalten, werden so genannte “Feeds” eingesetzt. Diese Feeds werden in der Regel in den Formaten “RSS” oder “Atom” angeboten. Der Vorteil von Feeds – wie zum Beispiel dem Atom Feed – ist, dass User nicht ständig darauf angewiesen sind, ihre bevorzugten Internetseiten darauf abzusuchen, ob neue Inhalte angeboten werden. Die Neuigkeiten, wie etwa neueste Schlagzeilen, werden dem Internetnutzer per Atom direkt zugesendet und er kann die neuesten Meldungen per Klick auf die jeweilige Internetseite rezipieren.

Der Atom Feed baut auf einem XML-Format auf und Nutzer können den jeweiligen Feed abonnieren, um sodann mit einem entsprechenden Atom-Feed-Reader neue Inhalte einer Website in Kurzform zu betrachten. Die Anbieter der Inhalte stellen einen Feed bereit, um User sowie Suchmaschinen über die jeweiligen, neuen Inhalte in Kenntnis zu setzen. Man kann Atom Feeds als eine Form der Content Syndication erachten. Das heißt, Inhalte werden in einem bestimmten Format einheitlich verbreitet und getauscht. Daher eignet sich das Format Atom insbesondere für Weblogs.

Das Wesen des Atom Feed

Atom und RSS sind zwei miteinander konkurrierende Formate. Beiden haben gemeinsam, dass sie auf dem XML-Format basieren. Jedoch unterscheiden sich RSS und Atom hinsichtlich diverser Kriterien. Kennzeichnend für Atom ist, dass er ähnlich dem Format RSS die Daten als XML-Tags darstellt. Beim Atom Feed können die jeweiligen Inhalte durch eine bestimmte Strukturierung in kurzer Form gelesen werden, das heißt sowohl bestimmte Feed-Reader als auch der Browser lesen das XML-Format und zeigen dieses an – wenn auch jeweils in einem unterschiedlichen Layout. Atom verwendet XML als Meta-Auszeichnungssprache und definiert dadurch die Struktur sowie die Art von Daten. Ein Atom Feed nutzt dieses Sprachformat, um so die verschiedenen Inhaltstypen darstellen und anzeigen zu können. In dieser Weise können etwa Text, Bilder/Grafiken, Videos oder Podcasts mit Atom dargestellt werden – sowie auch interaktive Elemente, die beispielsweise mit einer Applikation wie JavaScript programmiert wurden.

Beim Atom Feed wird der jeweilige inhaltliche Typ in einer Kurzform dargeboten, so dass der Nutzer sofort weiß, was er inhaltlich von dem neuen Inhalt erwarten kann. Zudem erhält der User ein Snippet des Inhalts, so beispielsweise den Titel eines neuen Blog-Artikels.

Funktionalität eines Atom Feed

Wesentliches funktionales Merkmal ist, dass den Internetnutzern bzw. den Besuchern von Websites ein gängiges und einheitliches Format angeboten wird. Mit diesem sollen sie auf schnelle und komfortable Weise vor allem neuen Content auf Websites rezipieren können. Die Art und Weise der Rezeption ist denkbar einfach: Die User müssen lediglich den Feed abonnieren und können sodann mithilfe eines Browsers oder eines Feed-Readers den Inhalt lesen. Im Gegensatz zum Format RSS kann mit Atom der jeweilige Datentyp syndiziert werden.

Darüber hinaus sollte mit dem Atom-Format eine Option bereitgestellt werden, die einen freien Zugang ermöglicht und eine moderne Variante des RSS-Formats darstellt. Das Format RSS wird daher nicht mehr weiterentwickelt. Da RSS eine proprietäre Software darstellt, ist sie an bestimmte Lizenzbedingungen gebunden, was wiederum einen großen Nachteil gegenüber Atom darstellt. Für die Erstellung eines Atom Feed existieren verschiedene Editoren, die die Bereitstellung des Formats vereinfachen. Diese Funktionsweise der Erstellung offerieren auch manche Content-Management-Systemen (CMS).

Atom Feed und Search Engine Optimization (SEO)

Das Format Atom ist neben seiner Nutzerfreundlichkeit auch relevant für Suchmaschinen, da das Format durch Maschinen lesbar ist. Ähnlich wie bei RSS Feeds hat Atom den Ruf, dass man mit ihm Duplicate Content erstellt. Daher sollte eine Content Syndication stets einige Maßnahmen integrieren, um so diesen negativen Effekt zu vermeiden. Ausgehende Links sind in diesem Zusammenhang stets zu markieren mit rel=”nofollow”. Die Verwendung von Atom sollte stets mit Vorsicht erfolgen, da der Atom Feed häufig für Spam verwendet wird. Die Suchmaschinen erhalten natürlich eine Nachricht darüber, dass neue Inhalte erstellt werden.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG