Certified Senders Alliance

Certified Senders Alliance

Copyright © Shutterstock / metamorworks

Was ist die Certified Senders Alliance?

Bei der “Certified Senders Alliance”, abgek√ľrzt CSA, handelt es sich um eine Kampagne zwischen dem “Verband der Internetwirtschaft eco e. V.” (ECO) in Zusammenarbeit mit dem “Deutschen Dialogmarketing Verband”. Die CSA ist die Eintragung in eine sogenannte Positiv-Liste (Whitelist), die von dem Verband der Internetwirtschaft zertifiziert wurde. Die Whitelist soll die Freiheit von elektronischem Spam durch Massen-Anbieter garantieren. Diese Werbeform wird auch “Permission Marketing” genannt.

Ziel der Certified Senders Alliance

Diese Kampagne verfolgt das Ziel, dass E-Mails, die mit der Zustimmung der Empf√§nger mittels eines seri√∂sen Massen-Anbieters versendet werden, auch tats√§chlich den Empf√§nger erreichen und nicht schon w√§hrend des Sendens auf den Provider Servern durch einen Spamfilter aussortiert werden. Diese Massen-Anbieter erf√ľllen definierte Qualit√§ts-Standards, haben sich zur Einhaltung der CSA-Zertifizierungskriterien verpflichtet und wurden somit ‚Äď zertifiziert ‚Äď in die Whitelist aufgenommen. Die CSA f√ľhrt regelm√§√üig Kontrollen durch, um sicherzugehen, dass die Qualit√§t auch nach erteilter Zertifizierung erhalten bleibt.

Konzept & Strategie der Certified Senders Alliance

Nach einer erfolgreichen Zertifizierung eines Massen-Anbieters, werden die Systeme und die IP-Adressen, die f√ľr den Versand der E-Mails genutzt werden, in der Whitelist erfasst. Die Zugeh√∂rigkeit zu dieser Liste sichert dem Benutzer somit die Spam-Freiheit zu.

Die Benutzer (Internet Service Provider, E-Mail Service Provider und weitere E-Mail Systeme) profitieren von der CSA, da sie sich auf die Whitelist sowie auf das Spam-freie Absenden der E-Mails verlassen k√∂nnen. CSA-zertifiziert zu sein f√ľhrt dazu, dass das E-Mail System die Nachrichten nicht zu normalen Filtermechanismen klassifiziert. Die ProCampaign Nutzer, also die Massen-Anbieter, k√∂nnen den positiven Effekt daraus ziehen, indem sie eine bessere Lieferquote erzielen und am Gewinn von Wettbewerbsvorteilen wachsen k√∂nnen.

Die versendeten Nachrichten passieren reibungslos die Spamfilter und die legitimen E-Mails, die von den ProCampaign Nutzern verschickt wurden, gehen im Posteingang der Empf√§nger ein. Hierf√ľr wurden in den E-Mail Systemen individuelle Regeln implementiert, wodurch gew√§hrleistet wird, dass diese berechtigten und gew√ľnschten E-Mails nicht aufgrund von Anti-Spam-Ma√ünahmen versehentlich gel√∂scht werden.

Die Whitelist wird mit den ganzen Informationen in einem XML-Format gef√ľhrt. Dieses Format bietet die M√∂glichkeit, die hinterlegten Informationen aufgrund der XML-Standardisierung m√ľhelos in ein gew√ľnschtes Zielformat umzuwandeln.

Zertifizierungsprozess der Certified Senders Alliance

  1. Der ProCampaign Nutzer (Massen-Anbieter) f√ľllt ein hierf√ľr vorgesehenes Bestellformular aus und leitet es an CSA weiter.
  2. Nach Vorliegen des Antrags, startet seitens CSA die √úberpr√ľfung.
  3. Der ProCampaign Nutzer √ľberliefert anschlie√üend ein Beispiel einer seiner kommerziellen E-Mails und Ber√ľcksichtigung und Einhaltung der folgenden CSA-Kriterien:
  • Opt-In: Das Senden von E-Mails ist nur an Adressen erlaubt, zu denen eine Einwilligung vorliegt (alternativ: bestehende Kundenbeziehung mit einer Opt-Out-Option).
  • Das Impressum muss in jeder E-Mail als Ganzes oder als Link enthalten sein, das innerhalb von maximal zwei Klicks zu der Webseite mit dem Impressum f√ľhrt.
  • In jeder E-Mail muss die Option, die Zustimmung zu widerrufen, bereitgestellt werden.
  • Alleinige technische Kontrolle des sendenden Servers, entweder direkt oder z. B. durch ein Managed Hosting.
  • Gew√§hrleistung, dass die Server nur f√ľr den autorisierten E-Mail-Versand und nicht f√ľr andere Dienste, wie z. B. Webmail, Webshop usw., verwendet werden.
  • Sicherstellung, dass jeder Server nicht nur einen eigenen A-Record hat, sondern auch einen passenden rDNS-Eintrag.
  • Der WHOIS-Eintrag der IP-Adresse und/oder der Hosting Domain bezieht sich auf den Absender, einschlie√ülich einer g√ľltigen und verf√ľgbaren Kontaktadresse f√ľr den Fall eines Missbrauchs.
  • Entfernung der E-Mail-Adressen von der Empf√§ngerliste nach maximal drei Hard Bounces.
  • Verwendung von SPF und DKIM zur Authentifizierung.

Mehr Informationen

Eine vollständige und detaillierte Erläuterung der Zulassungskriterien sind auf der CSA-Webseite zu finden.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenloser SEO-Check der OSG


Weitere Inhalte