Google aktualisiert Anforderungen für strukturierte Event-Daten

Google aktualisiert Anforderungen für strukturierte Event-Daten

Copyright © Shutterstock / BigTunaOnline


Google hat seine Anforderungen an die strukturierten Daten für Events aktualisiert. Das Update betrifft die Eigenschaft offers.priceCurrency. Diese Änderung wird sich auf Publisher auswirken, die für Veranstaltungen Gebühren erheben und ihre Veranstaltungen bei Google anzeigen möchten. Diese Anforderungen betreffen auch bezahlte Onlineaktivitäten.

Die strukturierten Daten von Google Event ermöglichen es Veranstaltern, in der Google-Suche und in Google Maps gefunden zu werden. Ursprünglich für physische Veranstaltungen entwickelt, eignen sich die strukturierten Daten auch für Online-Events im Zusammenhang mit den sogenannten “Home Activities”. Dazu gehören z. B. Live-Videos, vorab aufgezeichnete Videos und Online-Veranstaltungen.  Durch die Verwendung von strukturierten Event-Daten können Events qualifiziert werden, um als Rich Results in der Google-Suche angezeigt zu werden.

Jedoch garantiert die Verwendung von strukturierten Event-Daten nicht die Anzeige von Rich Results in Google. Um die Bedingungen zu erfüllen, müssen alle erforderlichen strukturierten Daten in Form von strukturierten JSON-LD-Daten wie gefordert an Google übergeben werden. Werden nicht alle erforderlichen strukturierten Daten verwendet, kann dies dazu führen, dass Events in der Google-Suche nicht mehr angezeigt werden können.

Google berichtete in einer Fallstudie zu strukturierten Daten für Veranstaltungen, dass die Verwendung von diesen Daten dazu beigetragen hat, dass der Suchverkehr von Eventbrite um 100 % gestiegen ist.

Quelle: Search Engine Journal

Kostenloser SEO-Check der OSG



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

go digital Fördermöglichkeit